Seite wählen

Hamburg (aktiencheck.de AG) – Felix Ellmann, Analyst von Warburg Research, bewertet die update software-Aktie (ISIN AT0000747555 / WKN 934523) nach wie vor mit dem Rating „kaufen“.

Am 20.07.2011 habe die update software AG die vorläufigen Quartalszahlen für das zweite Quartal 2011 vorgelegt. Diese hätten etwas oberhalb der Erwartungen gelegen. Dem Unternehmen sei es bereits im zweiten Quartal wieder gelungen, ein leicht positives EBIT zu zeigen.

Besonders im Vergleich zum Q2 letzten Jahres, welches stark durch den Transformationsprozess gekennzeichnet gewesen sei, sei das aktuelle Quartal wieder deutlich besser ausgefallen. Zudem seien weitere Fortschritte bei der Transformation zum SaaS-Modell („Update Revolution“) vollzogen worden. Hierbei generiere update die Umsatzerlöse über die Nutzungsdauer der Lösungen und nicht, wie im klassischen Geschäftsmodell, größtenteils mit Abschluss eines Projektes.

Bedeutend für die Beurteilung der Qualität der Quartalszahlen sei die Anzahl der Kunden, die im neuen Modell gewonnen worden seien. Hierzu mache das Unternehmen jedoch keine Angaben. Bekannt sei jedoch, dass update auch im abgelaufenen Quartal einige neue Kunden im Bereich Revolution gewonnen habe.

Die Jahresprognosen würden vor dem Hintergrund der nur geringen Abweichungen nicht angepasst. Sie würden sich weitgehend mit der Erwartung des Unternehmens decken, in 2011 bei einem Umsatz von EUR 31 Mio. ein ausgeglichenes Ergebnis zeigen zu wollen.

Die liquiden Mittel hätten nach Unternehmensangaben per Ende Juni bei EUR 12,8 Mio. gelegen, nach EUR 14,3 Mio. im Vorjahr und würden damit bei rund 40% der Marktkapitalisierung liegen.

Für das branchentypisch etwas schwächere Q3 würden ein etwas geringerer Umsatz und ein leicht schwächeres Ergebnis erwartet, als in Q2 gezeigt worden sei. Gleichzeitig sollte das Unternehmen die Transformation zum neuen Geschäftsmodell vorantreiben. Kern der Annahme des Prognosemodells (WR) bleibe, dass update bis zum Jahr 2013 insgesamt 30.000 weitere CRM-„Sitze“ verkaufe. Von der Kundenbasis, die dann etwa 200.000 Sitze betragen sollte, würden 5% im neuen Modell antizipiert.

Das Kursziel für die update software-Aktie betrage unverändert EUR 3,30.

Mit Verweis auf die hohen liquiden Mittel, EUR 11 Mio. jährlichen Wartungseinnahmen und EUR 70 Mio. an Verlustvorträgen wird die Einschätzung „kaufen“ für die update software-Aktie unterstrichen, so die Analysten von Warburg Research. (Analyse vom 21.07.2011)

Quelle:www.aktiencheck.de