Seite wählen

Hanau, 25.05.2011– Die Contactcenter Investitionsstudie 2011 zeigt den Rückgang der Sprachportale, Mailbox- und IVR-Systeme vom Top-Investitionsziel zu einem Nischendasein. Was ist passiert? Immer mehr Unternehmen kehren der Elektronik den Rücken. Menschen wollen mit Menschen sprechen. Gerade aber Unternehmen mit stark schwankendem Anrufvolumen oder wenig Mitarbeitern wollen aber trotzdem effektiv für Ihre Kunden telefonisch erreichbar sein. Büroservice-Dienstleister schaffen hier Abhilfe. Für überschaubare monatliche Kosten übernehmen Sekretariatsservice Anrufe und Übergänge. Die dahinterliegende Büroservice-Software AG-VIP SQL hilft den Mitarbeitern einen Top-Service zu bieten.

Das Unternehmen leitet eingehende Anrufe (oder Emails) an den Dienstleister weiter. Anhand der Zielruf-Nummer erkennt die Büroservice Software AG-VIP SQL sofort, für welchen Auftraggeber der Anruf eingeht. Der Mitarbeiter meldet sich mit der individuellen Begrüßungsformel. Wird die Rufnummer des Anrufenden übertragen, kann der Anrufer beim wiederholten Anruf sofort identifiziert werden. Die detaillierte Kontakthistorie zeigt übersichtlich, was bereits mit diesem Anrufer besprochen wurde. Der Mitarbeiter im Büroservice sieht die einzelnen Mitarbeiter des Auftraggebers inkl. der An- und Abwesenheiten sowie den gewünschten Weiterleitungsweg.

Der Mitarbeiter wählt den gewünschten Ansprechpartner aus. Über Kurztexte kann eine Nachricht hinterlegt werden. Diese Information kann, je nach eingestelltem Weiterleitungsweg ,sofort per Email, SMS oder Fax an den Mitarbeiter weiter geleitet werden und zu einem späteren Zeitpunkt mit der zyklischen Sammelübermittlung an den Auftraggeber übertragen werden. Alternativ kann der Mitarbeiter im Büroservice den Anrufer auch direkt zum gewünschten Gesprächspartner des Auftraggebers vermitteln.

www.grutzeck.de