Seite wählen

Walldorf, 9. September 2003 – SAP hat jetzt
weitere Einzelheiten zu den Analysefunktionen präsentiert, die
Teil der neuen Version von mySAP Customer Relationship Management
(mySAP CRM) sind. Die Erweiterungen zielen darauf, Anwendern
Auswertungen in Echtzeit zur Verfügung zu stellen, die Wirkung
von Marketingkampagnen zu verbessern sowie eine Erfolgskontrolle
von Kundenprozessen im Bezug auf strategische Unternehmensziele
durchzuführen. Die umfassenden Analyseverfahren in mySAP CRM
basieren auf SAPs fundiertem Wissen über
Geschäftsprozesse in 23 Branchen. Sie nutzen die bewährte
Business Intelligence-Lösung der SAP, die weltweit mehr als
6.500 Mal im Einsatz ist. Die umfassende Integration von Daten aus
unterschiedlichen Quellen und Systemen helfen Unternehmen dabei,
Rohdaten in gewinnbringende Strategien umzusetzen sowie den Wert
von Kundenbeziehungen zu messen und zu optimieren.

Mit den neuen Analysefunktionen von mySAP CRM können
Unternehmen einen höheren Mehrwert aus der Fülle an
Transaktionsdaten ziehen, um Kunden besser zu verstehen:
beispielsweise zu welchem Preis und unter welchen Konditionen sie
bestimmte Produkte kaufen. Im Vergleich zu Insellösungen ist
mySAP CRM in der Lage, Daten aus SAP- und Fremdsystemen zu
integrieren und die so gewonnenen Informationen für
effektivere Entscheidungsprozesse zu nutzen.

„Es ist extrem wichtig, Finanzdaten aus verschiedenen
Unternehmensbereichen mit Kerngeschäftsprozessen zu verbinden,
um die Profitabilität eines Kunden wirklich bestimmen zu
können,“ erklärt Henry Morris, Group Vice President
für Applications and Information Access bei der Analystenfirma
IDC. „Analytisches CRM gewinnt entscheidend an Wert, wenn alle
wichtigen Informationen aus der gesamten Organisation in die
Analysen einfließen. So lassen sich Kundenpräferenzen
identifizieren und der Kundenwert prognostizieren. Dieses Wissen
kann dann gezielt für geeignete und zeitgerechte Aktionen
eingesetzt werden. SAP hat dieses Ziel mit der neuen
Analysefunktionalität in mySAP CRM mehr als erreicht.“ Als
Mitglied der Data Mining Group und der Expertengruppe für Java
Datamining spielt SAP eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von
Standards für Prognoseverfahren – so genannte Predictive
Analytics.

Zahlreiche Unternehmen, darunter Brother International, Energie
AG Oberösterreich, OfficeMax, Makro, Molex, Hoffmann-La Roche,
SCHWARZ PHARMA, Sony und ST Microelectronics, setzen bereits auf
die offene SAP-Architektur für analytisches CRM. So
können sie ihre Betriebsleistung besser bewerten, den Service
in Vertrieb und Kundendienst optimieren, das Produktangebot
verbessern, und dadurch den Wert ihrer Kundenbeziehungen
steigern.

Echtzeit-Analysen
Die neuen Funktionen in mySAP CRM ermöglichen die Verbindung
von Wissen über die Kunden mit den Informationen aus
Analysemodellen, um daraus Empfehlungen für einzelne
Kundeninteraktionen abzuleiten. So können beispielsweise
Fertigungsunternehmen Kreditrisiken drastisch senken, in dem sie
auf Basis eines Kundenprofils direkt die Kreditwürdigkeit
bewerten und darauf aufbauend die Zahlungsmodalitäten
vorschlagen. Telesales-Mitarbeiter können so auch historische
Daten zum Kaufverhalten nutzen, um Cross- und
Up-Selling-Möglichkeiten zu identifizieren.

Ausgereifte Marketinganalysen
Die Einbindung ausgefeilter Analysemodelle in die
Kampagnenautomatisierung eröffnet Marketingleitern die
Möglichkeit, ihre Kampagnen effizienter zu planen und Ziele
wie Rücklaufquote, Budget und Erträge aus
Marketinginvestition im Vorfeld zu definieren. So können
Firmen ihre Kundengruppen auf Basis bestimmter Verhaltensmuster und
Kauffrequenzen besser segmentieren und in Kampagnen ohne
große Streuverluste gezielt die Zielgruppen ansprechen, bei
denen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit die gewünschte Wirkung
erzeugen. Die direkte Verknüpfung von Finanzdaten mit
Marketingaktionen erlaubt außerdem eine detaillierte
Kosten-Nutzen-Analyse.

Fertige Planungsszenarien
Die Planungsszenarien in mySAP CRM unterstützen Firmen dabei,
klare Vorgaben zu definieren und die notwendigen Ressourcen zu
planen, um wichtige Unternehmensziele zu erreichen. Die Planung von
Marketingkampagnen, Verkaufsförderaktionen und die Einbindung
von Partnern sowie das Opportunity Management können eng in
wesentliche Geschäftsprozesse integriert werden, so dass der
Einfluss auf den Geschäftserfolg direkt messbar wird. In der
High-Tech-Industrie entwickeln insbesondere Chiphersteller Produkte
in enger Zusammenarbeit mit ihren Kunden. Durch die
Verknüpfung von Supply Chain-Informationen mit den
Kundenanforderungen können die Firmen bessere Entscheidungen
über ihre Beschaffung und zukünftige Produktentwicklungen
treffen.

Höhere Kundenprofitabilität
Weitere leistungsfähige Analysemodelle erlauben die Bestimmung
des Kundenwertes über den gesamten Zeitraum einer
Kundenbeziehung. So kann die Profitabilität und Bindung jeder
Kundengruppe einfach und schnell bestimmt, und das Dienstleistungs-
und Produktangebot entsprechend abgestimmt werden. Chemiefirmen
können beispielsweise Produkte gezielter anbieten, wenn sie
wissen, welche Kundensegmente welche Qualitätsansprüche
stellen, ob sie Produkte außerhalb der
Standardspezifikationen nachfragen oder an besonders hoher
Flexibilität bei Lieferterminen interessiert sind. Messbare
Indikatoren hierfür liefern Analysen über die
Kundenzufriedenheit und Loyalität, die reflektieren, wie gut
ein Unternehmen über einen bestimmten Zeitraum auf
veränderte Kundenwünsche reagiert hat. Auf dieser Basis
können Angebote gezielter geplant und Gewinnmargen verbessert
werden. So können Firmen die Kunden und Produkte
identifizieren, die besonders ertragreich sind.

Mit mySAP CRM minimieren Unternehmen auch aktiv das Risiko der
Kundenabwanderung. Sie können Kunden identifizieren, die mit
einer hohen Wahrscheinlichkeit eine Vertragskündigung planen
und diese direkt ansprechen. Diese Möglichkeit ist
insbesondere in wettbewerbsintensiven Märkten wie der
Telekommunikation und Energieversorgung wichtig, um Umsätze zu
stabilisieren und auszubauen.

SCHWARZ PHARMA Deutschland nutzt analytisches CRM im Rahmen
seines 360°-Konzeptes im Kundenbeziehungsmanagement: „Unser
Ziel ist, die höchste Kundenzufriedenheit in der
Pharma-Industrie zu erreichen, indem wir kontinuierlich unsere
kundenbezogenen Prozesse und unsere Kundeninteraktionen
verbessern“, erklärt Horst Beeck, Projektmanager CRM bei
SCHWARZ PHARMA. „Wir erhalten einen detaillierten Einblick in die
Nachfrage und die neuesten Entwicklungen im Markt. Auf dieser Basis
versuchen wir, Marketingkampagnen zu verfeinern, Kundenkontakte zu
verbessern und einen Service zu liefern, der die Erwartungen
unserer Kunden übertrifft. mySAP CRM macht es uns einfacher,
unseren Kunden bestmögliche Leistung zu bieten.“

„Immer mehr Organisationen aller Branchen erkennen den
entscheidenden Nutzen von analytischem CRM. So können sie aus
Informationen essentiellen Mehrwert ziehen, mit dem sich die
Investitionen in mySAP CRM schnell rentieren“, kommentiert Peter
Kirschbauer, Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung der SAP
und Executive Vice President für die Business Solution Group
Services Industries. „Viele unserer über 2.200 CRM-Kunden
nutzen dieses fundierte Wissen, um die Qualität ihrer
Dienstleistungen zu steigern, die Kundenwünsche besser zu
adressieren und die profitabelsten Geschäftspotenziale zu
identifizieren.“

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit
führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Angebot der
SAP umfasst die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite,
Technologielösungen für die
unternehmensübergreifende Integration von
Geschäftsprozessen sowie Standardsoftware für den
Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit 23
Branchenlösungen industriespezifische Kernprozesse. Damit sind
Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie
mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren
und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu
verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender in über 20.000
Unternehmen setzen SAP-Lösungen in mehr als 120 Ländern
ein. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit
drittgrößte unabhängige Softwareanbieter mit
Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr
2002 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,4 Mrd. Euro.
Derzeit beschäftigt SAP über 28.600 Mitarbeiter, davon
rund 12.500 in Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.sap.de