Seite wählen

SPSS Inc. (Nasdaq: SPSS)– der
führende globale Anbieter für Predictive
Analytics-Software und -Lösungen, kündigt die
Einführung der integrierten Plattform PASW Collaboration and
Deployment Services 4 (vormals Predictive Enterprise Services) an.
Sie bildet eine flexible Grundlage für den Austausch, die
Verwaltung und die Automatisierung analytischer Prozesse und
Ergebnisse sowie deren Einbindung in Geschäftsprozesse.

Neu sind unter anderem: mehr Optionen für die
Veröffentlichung von Analyseergebnissen, die Erweiterungen des
Automation Service mit zusätzlichen Integrationsoptionen und
ein Real Time Scoring Service zur Bereitstellung von Scorings in
bereits vorhandenen Applikationen.

Als Bestandteil des SPSS Predictive Analytics Software (PASW)
Produktportfolios bietet PASW Collaboration & Deployment
Services 4 ein sicheres, zentralisiertes und durchsuchbares Archiv
für Prognosemodelle, statistische Analysen, Berichte sowie
Fragen und Ergebnisse der PASW Data Collection Befragungen. Die
Plattform automatisiert, vereinheitlich und kontrolliert
Analyseprozesse und stellt Resultate für Businessanwender,
Berichtsempfänger oder direkt in operativen Systemen
bereit.

Unternehmensweite Nutzung, Archivierung und
Veröffentlichung von Analyseergebnissen

Da immer mehr Anwender – vom Bereichsleiter bis zum Analysten
– an der Durchführung analytischer Projekte beteiligt
sind, ist es heute wichtiger denn je, dass Analysedaten sicher
ausgetauscht werden. Außerdem müssen Analysten ihre
Ergebnisse möglichst einfach und übersichtlich den
Entscheidungsträgern bereitstellen können.

PASW Collaboration & Deployment Services 4 ermöglicht
es Unternehmen jeder Größenordnung, Analyseergebnisse
über konfigurierbare Browserschnittstellen und das neue
Deployment Portal zu veröffentlichen. Analysten können
nun interaktive Schnittstellen und statistische Prozesse über
PASW Statistics (zuvor SPSS Statistics) erstellen und
veröffentlichen. Und Geschäftsanwender haben die
Möglichkeit, diese Expertise über einen Webbrowser zu
nutzen und vordefinierte Analysen auf ihre individuellen
Bedürfnisse abzustimmen. All dies erfolgt über das
Deployment Portal ohne dass eine Installation von PASW Statistics
auf dem Desktoprechner erforderlich ist.

Für Marketinganwender besteht zudem die Möglichkeit,
über einen Webbrowser eine RFM-Analyse (Recency, Frequency,
Monetary) ihrer Kundendaten laufen zu lassen und diese
Informationen dann für die Durchführung einer neuen
Kampagne einzusetzen. Vordefinierte Ergebnisse können zudem
direkt im Archiv abgelegt werden, so dass andere Anwender darauf
zugreifen können.

Automatisierung des gesamten Analyseprozesses
Durch den Einsatz von Parametern können Kunden nun mit dem
Automation Service sehr komplexe Analyseabläufe erstellen und
verwalten. Beispiel: Es wird ein Zeitrahmen definiert, der
dafür sorgt, dass eine bestimmte Auswahl an Kunden
berücksichtigt wird, für die in dem betreffenden Zeitraum
Vertriebsaktivitäten geplant sind. Die Anwender können
Analyseaufgaben parametrisieren, so dass zum Beispiel eine
Datenbank anhand bestimmter Datumsangaben oder geografischen Daten
analysiert wird. Dadurch wird der jeweilige Ablauf einmal definiert
und liefert dann einheitliche und zuverlässige Ergebnisse.

PASW Collaboration & Deployment Services 4 verfügt
außerdem über zusätzliche
Integrationsschnittstellen für Benachrichtigungen zum
aktuellen Status ablaufender Prozesse. Damit können Anwender
Abläufe definieren, die automatisch nach Abschluss eines
Prozesses weitere Analyseschritte auslösen oder per E-Mail
Statusbenachrichtigungen versenden. Werden zum Beispiel im Rahmen
eines Befragungsprojekts neue Befragungsdaten gesammelt, erfolgt
die automatische Generierung eines Berichts.

Bereitstellung von Echtzeit-Analyseergebnissen in
Geschäftsprozessen PASW Collaboration & Deployment
Services 4 umfasst einen neuen Real Time Scoring Service, der die
Weitergabe von On-Demand-Scorings an andere Anwendungen
ermöglicht, so dass Analyseergebnisse problemlos in
unterschiedlichen Geschäftsprozessen bereitgestellt werden
können. Scoringmodelle, wie ein Modell, das anhand von
Kundendaten eine Punktbewertung des Kreditrisikos generiert,
können im PASW Modeler (vormals Clementine) erstellt und
anschließend im Archiv der Plattform gespeichert werden. Im
Anschluss kann eine externe Anwendung Informationen und Parameter
über die Web-Service-Schnittstelle übergeben und so eine
Punktbewertung in Echtzeit liefern.

Außerdem wurde PASW Collaboration & Deployment
Services 4 darauf ausgerichtet, eine sichere, zuverlässige und
skalierbare Basis für die Integration von Analyseergebnissen
in bestehende Unternehmensinfrastrukturen zu gewährleisten.
Neu hinzugekommen sind eine Single-Sign-On-Funktion zur
automatischen Anwenderauthentifizierung, die Unterstützung von
Verschlüsselungsalgorithmen von Drittanbietern –
beispielsweise zur Einhaltung der Federal Information Processing
Standards (FIPS) – und die Unterstützung von Application
Server Clustering und virtuellen Umgebungen.

Jason Verlen, Vice President R&D und Chief Product
Strategist von SPSS, dazu: „Unternehmen, die den enormen
strategischen Wert von Predictive Analytics kennen, haben auch
erkannt, dass sie dann den größten Nutzen aus ihrer
Investition schöpfen können, wenn sie die Zusammenarbeit
zwischen den Personen, die Analysemodelle, Berichte oder
Befragungen erstellen, und den Personen, die diese für ihre
Entscheidungsfindung nutzen, fördern. PASW Collaboration and
Deployment Services 4 liefert die Grundlage für die
Integration von Analysedaten in zentrale Geschäftsprozesse. So
werden die richtigen Entscheidungen getroffen sowie die optimalen
Maßnahmen ergriffen und das auf einheitliche und
wiederholbare Weise.“

Verfügbarkeit
PASW Collaboration & Deployment Services 4 wird ab Juni 2009
bei SPSS erhältlich sein.

Über SPSS
SPSS Inc. (Nasdaq: SPSS) ist ein führender Anbieter von
Predictive Analytics-Software und -Lösungen. Die Predictive
Analytics-Technologie des Unternehmens unterstützt
Organisationen dabei, Geschäftsprozesse zu optimieren, da sie
täglich zu treffende Entscheidungen vorausschauend treffen
können. Durch die Integration von Predictive Analytics in das
Tagesgeschäft werden Unternehmen zum Predictive Enterprise –
und sind so in der Lage, Entscheidungen zu steuern und zu
automatisieren, um Geschäftsziele und einen messbaren
Wettbewerbsvorteil zu erreichen. Mehr als 250.000 Kunden aus der
Wirtschaft, dem Hochschulbereich und dem öffentlichen Dienst
vertrauen auf die SPSS-Technologie, um Erträge zu
erhöhen, Kosten zu senken, wichtige Prozesse zu verbessern und
um Betrug zu erkennen und zu vermeiden.

Zu den Kunden von SPSS in Deutschland zählen große
Unternehmen und Institutionen wie GfK AG, Bundesagentur für
Arbeit, Deutsche Telekom AG, Vattenfall Europe-Hamburg AG, MSD
Sharp & Dohme GmbH , Commerzbank AG, Yamaha Motor Deutschland
GmbH, Barmer Ersatzkasse, DekaBank Deutsche Girozentrale, OBI GmbH
& Co. Franchise Center KG, TUI AG, AOL Deutschland GmbH &
Co. KG, O2 Germany GmbH & Co. KG, Allianz Versicherungs AG, AMB
Generali Holding AG, DBV Winterthur Versicherung AG, Gruner + Jahr
AG & Co. KG, Raiffeisenlandesbank Niederösterreich Wien,
IT Austria und KTM Sportmotorcycle AG.

SPSS Inc. mit Hauptsitz in Chicago, Illinois, wurde 1968
gegründet. Die deutsche Niederlassung besteht seit 1986. SPSS
beschäftigt in Deutschland und Österreich derzeit rund 70
Mitarbeiter.

Weitere Informationen finden sich unter: www.spss.de.