Seite wählen

TDV, Karlsruhe, und ACCESS COMMERCE, Toulouse,
haben fusioniert Die Karlsruher TDV GmbH hat am 9. Januar 2001 die
Fusion mit dem französischen e-Commerce-Spezialisten ACCESS
COMMERCE S.A. aus Toulouse vollzogen. An diesem Tag stimmte die
Gesellschafterversammlung der ACCESS COMMERCE dem Zusammenschluss
mit der TDV zu. Die bisherigen Gesellschafter der TDV GmbH haben
Ihre Geschäftsanteile auf die ACCESS COMMERCE übertragen
und im Gegenzug Aktien der ACCESS COMMERCE erhalten.
Komplementäre und sich ergänzende Produktlinien, die
gleichen Zielgruppen und eine ähnliche Unternehmensphilosophie
haben die beiden Unternehmen zu Partnern gemacht.

Dr. Walter Heiob, Geschäftsführer der TDV: ‚Bei
unserer strategischen Produktplanung stand die Realiserung einer
e-Commerce-Lösung ganz oben. In Access Commerce haben wir den
idealen Partner für den Aufbau von e-Commerce-Anwendungen
gefunden. Bereits in der ersten Jahreshälfte 2001 werden wir
unseren Kunden eine e-Commerce-Plattform anbieten. Wir bilden jetzt
eine starke Europäische Allianz und werden den Markt der
mittelständischen Fertigungsunternehmen noch intensiver
bedienen können, bevor es die amerikanischen Wettbewerber
tun.‘

ACCESS COMMERCE suchte für die Expansion nach Deutschland,
dem grössten Markt für e-Commerce und CRM-Anwendungen in
Europa, einen Partner. Die Aussichten sind gut: nur fünf
Prozent der Kernzielgruppe von ca. 6.500 Unternehmen in Deutschland
verfügen derzeit über professionelle CRM-Lösungen.
Eigene Recherchen und die Empfehlungen unabhängiger Berater
führten zu TDV, dem Pionier der Produktkonfiguration in
Deutschland. Auch TDV adressiert exakt die gleiche Zielgruppe:
mittelständische Fertigungsunternehmen mit komplexen
Produkten, die entsprechend der Kundenspezifikation konfiguriert
werden.

Jacques Soumeillan, CEO der Access Commerce: ‚Es passt alles gut
zusammen: die Produktlinien unserer Unternehmen ergänzen sich.
Die TDV kann ihren mehr als 160 Kunden mit unserem
e-Commerce-Produkt „Chameleon Commerce Portal„ in
kürzester Zeit eine Vertriebsplattform im Internet
bereitstellen. Durch die Bündelung der Kräfte und die
rasche Verfügbarkeit von Anwendungslösungen werden wir,
TDV und ACCESS COMMERCE, in diesem wichtigen Marktsegment die
Nummer 1 in Europa werden!‘

Im Rahmen der künftigen Produktentwicklung werden TDV und
ACCESS COMMERCE eng zusammenarbeiten, um die bestehenden Potenziale
synergetisch zu nutzen. Höchste Priorität bei allen
Planungen hat das Ziel, den Kunden einen schnellen und flexiblen
Zugang zu e-Commerce zu verschaffen. Die neue Allianz ist
unabhängig von ERP-/PPS-Systemen und bietet Connectoren zu
allen etablierten Systemen. Die bestehenden TDV-Partner, wie die
PSIPENTA GmbH oder die Bäurer GmbH, begrüssen die
Internetfähigkeit der Software.

Die TDV wird umgehend ihre Produkte EPOS-plus und SalesManager
um die e-Commerce-Anwendung ‚Chameleon Commerce Portal‘
ergänzen. Thomas Lehmann, als Geschäftsführer der
TDV für die Produktentwicklung zuständig, hat
präzise Vorstellungen vom Zeitplan: ‚Zur CeBIT 2001 werden wir
die e-Commerce-Lösung für Katalog-Produkte
präsentieren. Im 2. Quartal 2001 wird das integrierte
EPOS-plus für e-Commerce-Konfigurationen verfügbar sein.
Dies bedeutet für alle EPOS-plus-Anwender einen direkten
Zugang zu e-Commerce auf der Basis der bereits geschaffenen
Konfigurationen. Im 2. Halbjahr 2001 werden wir die e-Commerce-
Vorgänge mit dem SalesManager verbinden, dann weiß auch
der Vertriebsmitarbeiter, was über das Internet
geschieht.‘

Die Fusion mit ACCESS COMMERCE ist ein Meilenstein für TDV,
das Unternehmen verfügt von nun an über die Ressourcen
eines zehn mal so grossen Unternehmens und bekommt den Zugang zu
den internationalen Märkten. Den Franzosen ermöglicht TDV
einen ‚Warmmstart‘ in Deutschland. Die neue Allianz wird damit zum
gefragten Partner für alle ‚global Players‘.

TDV ist der führende Anbieter von CRM-Systemen für das
spezielle Umfeld des Vertriebs variantenreicher technischer
Produkte. Deshalb sind die Karlsruher gefragte Partner besonders
von mittelständischen Fertigungsunternehmen, die ihre Produkte
weltweit vermarkten. TDV verfügt über die Erfahrung aus
der Projektarbeit mit über 160 Kunden in Deutschland, der
Schweiz, Österreich, England, den USA, Spanien, Portugal und
anderen Ländern. Zu den TDV-Kunden zählen Unternehmen wie
z.B. KSB, URACA Pumpenfabrik, R.Stahl Fördertechnik, Keller
Lufttechnik, IVECO Magirus, KARDEX, HEWI, TBT Tiefbohrtechnik,
MEIKO, ContiTECH und CONTINENTAL, Bausch + Ströbel, AEG Mobile
Communication, Saarstahl. Die TDV erzielte 1999 mit ca. 20
Mitarbeitern einen Lizenz- und Dienstleistungsumsatz von ca. 1,5
Mio €.

Der Hauptsitz des am ‚Nouveau Marche, Paris‘ notierten
Unternehmens ACCESS COMMERCE S.A. befindet sich in Toulouse, es
gibt Niederlassungen in Paris, Lyon, Montreal, San Diego, Vancouver
und Melbourne. Zur umfangreichen Kundenliste der französischen
e-Commerce-Spezialisten zählen sowohl innovative ‚Fortune 1000
Unternehmen‘ als auch Mittelständler. Unternehmen wie Alcatel,
Alstom, General Electric, Manitou, Potain, Thomson, Grange,
NORDX/CDT, LAPEYRE, Schlumberger und Thyssen gehören zu den
Kunden. ACCESS COMMERCE S.A.erzielte im Jahre 1999 einen
Jahresumsatz von 14,8 Mio € und beschäftigt derzeit 190
Mitarbeiter.


Vertrieb ohne Grenzen

Karlsruhe, 26. Februar 2001: Erstmals nach der Fusion mit dem
französischen CRM-Spezialisten ‚Access Commerce‘
präsentiert sich die TDV GmbH der Fachöffentlichkeit mit
ihrem erweiterten Produkt-Portfolio auf der CeBIT in Hannover. Mit
dem Motto ‚Vertrieb ohne Grenzen‘ wird die wichtigste Neuerung
treffend umschrieben: es ist das ‚Cameleon Commerce Portal‘, das
die französischen Partner der TDV in die Ehe einbrachten.
Damit ist das Erfolgsprodukt der Karlsruher, der Konfigurator
‚EPOS-plus‘, jetzt auch bereit für den grenzenlosen Einsatz im
Internet.

Dr. Walter Heiob, Geschäftsführer der TDV, ist
zufrieden: ‚Unsere Kunden sind mittelständische
Fertigungsunternehmen mit einer sehr hohen Exportquote. Unser neuer
Partner, Access Commerce, hat genau für diese Zielgruppe das
‚Cameleon Commerce Portal‘ entwickelt. Damit sind auch wir jetzt in
der Lage, unseren Kunden den Zugang zum Internet zu
ermöglichen. Wir freuen uns, in Hannover die erste Version von
‚EPOS-web‘ für den Interneteinsatz präsentieren zu
können.‘

Das ‚Cameleon Commerce Portal‘ realisiert eine neue Konzeption
für Internet Portale. Es berücksichtigt die
Besonderheiten des Vertriebs von variantenreichen, komplexen
Produkten. Standardprodukte werden auch im
Investitionsgütermarkt immer weniger verlangt, ‚Customizing‘
ist der Megatrend, der nun auch den industriellen Mittelstand
erreicht hat. Die Unternehmen können nicht mehr einfach
Kataloge ins Internet stellen, sondern sie verlangen Systeme,
welche online die Konfiguration kundenspezifischer Lösungen
ermöglichen.

TDV ist seit vielen Jahren auf diese Thematik spezialisiert. Den
Kern solcher CRM-Systeme bildet ‚EPOS‘. Der Konfigurator für
komplexe technische Produkte wird sowohl in einer Stand-Alone
Version, für den Einsatz auf CDs oder als integraler Teil des
CRM-Systems ‚SalesManager Professional‘ angeboten. In Verbindung
mit dem ‚Cameleon Commerce Portal‘ wird ‚EPOS‘ als ‚EPOS-web‘ seine
bewährte Funktionalität in Verbindung mit mehreren
Sprachen und Währungen jetzt auch im Internet verfügbar
machen

Das ‚Cameleon Commerce Portal‘ ist von Anfang an auf die
Anforderungen des B2B-Business hin konzipiert worden und kann
für die speziellen Belange jedes Kunden eingerichtet werden.
Dazu gehören beispielsweise die Möglichkeit,
Informationsforen einzurichten und die nahtlose Integration des
Back-Office Systems.


Grossauftrag für TDV bei R. Stahl Schaltgeräte,
Künzelsau

Karlsruhe, 27. Februar 2001: Vor wenigen Tagen hat die ‚R. Stahl
Schaltgeräte GmbH‘ aus Künzelsau den Startschuss zu einem
aussergewöhnlichen Grossprojekt gegeben. Innerhalb weniger
Monate wird das Unternehmen seine gesamte Vertriebsorganisation auf
den ‚SalesManager Professional“ des Karlsruher CRM-Spezialisten
„TDV GmbH‘ umstellen. Das Bonbon des Vorhabens erläutert
Projektleiter Heinrich Neubauer, bei Stahl verantwortlich für
den Vertrieb: ‚Wir werden nicht nur die Angebots- und
Auftragserstellung vereinfachen, sondern auch dieGenerierung aller
Printmedien automatisieren!‘ Es geht Neubauer vor allem um den
Produktkatalog, ein Schwergewicht von ca. 1.000 Seiten, das
jährlich neu aufgelegt wird. Bislang wurden die Daten für
den Katalog von Hand zusammengestellt, eine ausserordentlich
kostspielige Angelegenheit. Bereits die ‚Ausgabe 2002` des
Katalogs soll vom System automatisch erzeugt werden! Eine einzige
Datenquelle speist in Zukunft alle Vertriebs- und
Publikationsaktivitäten, damit werden Fehler vermieden und dem
Unternehmen Kosten gespart.

Mit von Partie in dem 2 Mio-Projekt ist der Unternehmensbereich
‚Informationsmanagement‘ des ‚Druckhauses Waiblingen, DHW‘, welches
den Stahl-Katalog produziert. Das DHW bringt sein
Produktdatenbanksystem ‚ASIM®‘ (Advanced Systems for
Information Mangement) in das Gemeinschaftsprojekt ein. Das Ziel
ist die geregelte Erfassung und Verwaltung aller
Produktinformationen und die automatisierte Generierung aller
Produktdokumente. Die zentrale Produkt-Datenbank speist
künftig auch den Konfigurator für den Vertrieb.

Die Stärke der TDV besteht im Vereinfachen der Strukturen
komplexer und variantenreicher Produkte. Bei Stahl schafft TDV eine
Lösung für den interaktiven Vertrieb über alle
Vertriebskanäle. Der Produktkonfigurator ‚EPOS-plus‘ nimmt in
dem Projekt eine strategische Schlüsselstellung ein. EPOS-plus
versetzt die Vertriebsberater in die Lage, damit in kurzer Zeit
technisch korrekte Angebote zu erstellen. TDV ist bei der ‚Stahl
Technologiegruppe‘ kein Umbekannter: das Schwesterunternehmen ‚R.
Stahl Fördertechnik‘ arbeitet seit ca. einem Jahr mit einer
Vertriebslösung von TDV.

Die Karlsruher halten nicht viel von den sogenannten
‚globalgalaktischen‘ Ansätzen anderer Anbieter. Es gehört
zu ihrer erklärten Philosophie, sich möglichst nahtlos in
bestehende Systemlandschaften zu integrieren. Thomas Lehmann,
Geschäftsführer bei TDV, sagt warum er das Projekt zur
Chefsache gemacht hat: ‚Die Systemlandschaft bei Stahl ist
heterogen, wir müssen die Daten zwischen dem ERP-System
(Piuss-O von PSI), dem CRM-System (SalesManager) und der
Produktdatenbank (ASIM) synchronisieren. Schon bald sollen alle
Daten den Tochterunternehmen und den Kunden weltweit in mehreren
Sprachen und in verschiedenen Währungen über das
‚Cameleon Commerce Portal‘ im Internet zur Verfügung
stehen.‘

Auch der Zeitplan ist ehrgeizig. Schon in sieben Monaten will
TDV das System für ca. 200 Anwender -zunächst ohne
Produktkonfiguration- in Betrieb nehmen. Die Gesamtlaufzeit des
Projektes ist mit zwei Jahren veranschlagt und wird ein gemischtes
Team von zeitweise mehr als 30 Mitarbeitern beschäftigen.

Das Druckhaus Waiblingen, DHW, hat sich zu einem
Lösungsanbieter für Informationsmanagement und
Wissensmanagement und damit zu einem modernen Medienunternehmen
entwickelt.Der Unternehmensbereich Informationsmanagement
beschäftigt sich seit 1993 mit dem Aufbau medienneutraler
Informationsdatenbanken, Contentmanagementsystemen,
Produktdatenbanksystemen, SGML/XML-Entwicklungen und
CD-ROM-/Internet-Anwendungen und erwirtschaftete im Jahr1999 einen
Umsatz: von 3,5 Mio.

Die R. STAHL SCHALTEGRÄTE GMBH, mit Sitz in Künzelsau,
ist ein Unternehmen der R. Stahl Technologiegruppe und entwickelt,
produziert und vertreibt Produkte für den elektrischen
Explosionsschutz. Dabei reicht das Spektrum von Schaltgeräten
über Mess-, Steuer- und Regelungstechnik bis hin zu Leuchten
für den Einsatz z.B. auf Bohrinseln oder in Chemiewerken. Die
Gesellschaft ist Teil des Unternehmensbereichs ‚Explosionsschutz‘,
und erwirtschaftet knapp 50% des Umsatzes der Gruppe.