Seite wählen

Die am Frankfurter Neuen Markt notierte
update.com kauft in den nächsten Monaten eigene Aktien
zurück. Die Aktionäre der Gesellschaft haben dem
Management diese Möglichkeit auf der Hauptversammlung vom 15.
Februar 2001 eingeräumt. Bisher wurde von dieser Option noch
nicht Gebrauch gemacht. Jetzt haben der neue Vorstand und der
Aufsichtsrat beschlossen, einen Teil des genehmigten
Aktienrückkaufs durchzuführen, gibt das Unternehmen in
einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt. Für Marcus Mühlberger
Finanzchef von update.com, ist der zur Zeit günstige
Aktienkurs ein Argument für diesen Schritt: „Wir wollen
innerhalb der kommenden Monate sukzessive eigene Aktien vom Markt
zurückkaufen. Den von der Hauptversammlung eingeräumten
Rahmen von rund 700.000 Euro werden wir dabei nicht zur Gänze
ausschöpfen“. Zur Zeit befinden sich 35,5 Prozent des
Aktienkapitals in Streubesitz. Jeweils 9,1 Prozent halten die
beiden Gründer des Unternehmens, der Rest verteilt sich auf
institutionelle und private Investoren, die über Anteile
zwischen 5,4 und 0,7 Prozent verfügen. Diese Verteilung blieb
im wesentlichen seit dem Börsegang im April 2000
unverändert.