Seite wählen

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE vom 24.11.2000) – Die
Hamburger Softwareschmiede Systematics AG hat in den ersten neun
Monaten einen Nettogewinn von 123.000 Euro erwirtschaftet. Damit
blieb der Anbieter von E-Business-Lösungen trotz der
Akquisition des Consulting- und VAR-Unternehmens (Value Added
Reseller) MSH International Service AG in den schwarzen Zahlen. Im
vergleichbaren Vorjahreszeitraum belief sich der Profit noch auf
6,7 Millionen Euro. Den Umsatz konnte Systematics gegenüber
dem Vorjahr um 224 Prozent auf 434,4 Millionen Euro steigern. Die
norddeutsche Company ist zuversichtlich, ihr für das
Geschäftsjahr 2000 gestecktes Umsatzziel von 665 Millionen
Euro zu erreichen.
Die Anleger reagierten erfreut über die positiven Nachrichten:
Das Systematics-Wertpapier kletterte um rund 5,5 Euro und notierte
zum gestrigen Börsenschluss bei 28 Euro.