Seite wählen

Syskoplan AG, Gütersloh. Für die Aktien
des Softwareunternehmens, die ab dem 2. November am Neuen Markt der
Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden sollen, ist eine
Bookbuilding-Spanne von 20 bis 24 Euro festgelegt worden. Dies
teilte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mit. Die Aktien
können vom 26. bis 31.Oktober gezeichnet werden. Angeboten
werden rund 1,13 Millionen Aktien, die aus einer
Kapitalerhöhung stammen. Darüber hinaus steht eine
Mehrzuteilungsoption („Greenshoe“) von 169 745 Aktien
zur Verfügung, die gegebenenfalls von Altaktionären
abgegeben werden. Begleitet wird der Börsengang von der DG
Bank und M.M. Warburg.

Das 1983 gegründete Unternehmen bezeichnet sich als
Integrator für die Standardsoftware unterschiedlicher
Hersteller. Dabei konzentriere sich Syskoplan auf die
Geschäftsfelder Customer Relationship Management
(Kundenbeziehungsmanagement), Business Intelligence, Supply Chain
Management und Informationstechnik-Management, wurde dazu
erläutert. Partnerschaften bestünden unter anderem mit
SAP, Microsoft oder SAS. 75 Prozent des Emissionserlöses will
die Gesellschaft für Übernahmen und Beteiligungen, vor
allem im Ausland, verwenden. Die restlichen 25 Prozent seien
für die Finanzierung des internen Wachstums vorgesehen,
heißt es. Das nach eigenen Angaben von Beginn an profitabel
arbeitende Unternehmen erwartet für das laufende
Geschäftsjahr einen Umsatz von 38,1 (Vorjahr:31,7) Millionen
Euro und ein Ergebnis vor Steuern von 5,8 (4,7) Millionen Euro.
Für die nächsten Jahre rechnet Syskoplan mit einem
jährlichen Anstieg des Umsatzes um 36 Prozent. Ein
Großteil des Wachstums soll nach Darstellung von
Unternehmensgründer und Vorstandschef Manfred Wassel aus dem
Ausbau des Geschäftes in den Vereinigten Staaten kommen.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.10.2000