Seite wählen

München, 30. März 2001 – RightNow
Technologies Inc., Montana, behauptet sich im kränkelnden
IT-Markt:
So verzeichnete der führende Anbieter von Software für
Kundenservice im Internet im vergangenen Jahr einen Umsatz von 26
Millionen Dollar und damit ein Wachstum von 450 Prozent innerhalb
von zwölf Monaten. 1999 betrug der Umsatz noch 6 Millionen
Dollar. „Im Vergleich zu manch anderem Start-Up haben wir von
Anfang an nach den Regeln der Old Economy gespielt“,
erläutert Greg Gianforte, Gründer und CEO von RightNow
Technologies, sein Erfolgsrezept. Im Mittelpunkt standen dabei
beispielsweise die Entwicklung eines leistungs-starken Produkts,
ein fairer Verkaufspreis sowie der stetige Blick auf die
Kostenseite. Das Resultat: RightNow Web, eine Software, die
E-Mail-Anfragen im Internet zunehmend vermeidet, indem sie dem
Kunden proaktiv passende Antworten vorschlägt. Große
Unternehmen wie Motorola, Nike oder British Telekom konnten damit
in kürzester Zeit ihr E-Mail-Aufkommen um bis zu 65 Prozent
reduzieren.

Ohne Wagniskapital gestartet
RightNow Technologies wurde 1997 von Greg Gianforte gegründet
– ganz ohne Wagniskapital und bis dato ohne Gang an die
Börse. Seinen ersten Mitarbeiter stellte der Unternehmer im
März 1999 ein, nachdem er im Alleingang bereits vierzig Kunden
gewonnen hatte. Erst 1999, als die Softwareschmiede auf 130
Mitarbeiter angewachsen war und 400 Kunden bediente, holte
Gianforte zwei große Investoren ins Boot. Sie halten rund 30
Prozent der Firmenanteile, während Gianforte und seine
Angestellten die übrigen 70 Prozent besitzen. Heute arbeiten
weltweit rund 350 Mitarbeiter für das Unternehmen, die Zahl
der Kunden ist mittlerweile allein in den Vereinigten Staaten auf
über 1000 gestiegen.

Erfolgreich auf internationalem Parkett
Seit Oktober 2000 dehnt RightNow Technologies ihre Aktivitäten
auch verstärkt auf den europäischen Markt aus: Eigene
Niederlassungen wurden bisher in Großbritannien und
Deutschland eröffnet und bis heute haben rund 50
europäische Kunden RightNow Web im Einsatz. Ein wichtiger
Schritt, denn mittelfristig sieht Gianforte in Europa ein
größeres Wachstumspotenzial als in den USA. Für das
laufende Jahr rechnet der CEO zum Beispiel mit einem Umsatzanteil
von zwanzig Prozent – im vergangenen Jahr steuerte das
Europageschäft sieben Prozent zum Umsatz bei. Weitere Kunden
betreut RightNow Technologies in Australien und in Japan.

Montana statt Silicon Valley
Der Hauptsitz von RightNow Technologies liegt in Montana. Dennoch
konnte das Unternehmen hoch-qualifizierte Mitarbeiter für sich
gewinnen. Beim Recruit-ment setzt Gianforte auf das Motto
‚Come home to Montana’. Gezielt werden per E-Mail
Absolventen der Universität Montana angesprochen, die vor
einigen Jahren ihren Abschluss gemacht haben und heute –
unter anderem im Silicon Valley – in verantwortungsvollen
Positionen tätig sind. Viele haben bereits die Chance
ergriffen: Sie kehrten zurück in ihre Heimat und arbeiten
jetzt als wertvolle Mitarbeiter für RightNow Technologies.

RightNow Web
RightNow Web ist ein automatisiertes, integriertes
Kunden-Service-System mit Funktionen wie Self-Help,
E-Mail-Management, Live Chat, Kunden- umfragen sowie Marktanalysen.
Self-Help speichert häufig gestellte Fragen in einer
Wissensdatenbank. Zum raschen Auffinden und Abrufen stellt diese
die meist gesuchten Antworten automatisch an den Listenanfang. Die
Anzahl der manuell bzw. individuell zu bearbeitenden
Online-Anfragen reduziert sich erheblich; Qualität,
Antwortzeiten und Kosteneffizienz webbasierter Interaktionen
verbessern sich signifikant. Enthalten in RightNow Web ist auch
RightNow Contracts zur automatisierten Verwaltung von
Serviceverträgen. Die Lösung ist mit jedem Web-System
kompatibel und vollständig skalierbar, so dass sich
unzählige Abfragen und Informationen speichern lassen. In
Verbindung mit dem Hosting-Service gewährleistet RightNow eine
Implementierungszeit von nur 14 Tagen.

RightNow Technologies
RightNow Technologies wurde 1997 in Bozeman, Montana (USA),
gegründet. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die
Automatisierung von Arbeits- abläufen im Bereich Kundenservice
und technischer Support im Internet.
Die Kundenliste von RightNow umfasst so bekannte Namen wie
Lufthansa, VIAG, British Telecom, Cisco Systems, Compaq, Nortel
Networks, Nike, TDK, Vodafone, Voicestream, Xerox sowie mehr als
1000 weitere Firmen. RightNow beschäftigt inzwischen ca. 350
Mitarbeiter.

Weitere Informationen sind erhältlich unter: http://www.rightnow.com.