Seite wählen

Deutliche Ergebnissteigerung – neue
Strategie greift

  • EBIT deutlich verbessert auf 0,0 Mio. Euro (Vj.
    -1,2)
  • Konzernumsatz in Höhe von 12,2 Mio. Euro (Vj. 13,8)
  • Softwareumsatz steigt auf 4,9 Mio. Euro (Vj. 4,6)
  • Pro-Kopf-Umsatz in der Beratung wächst um über
    10%

München, 16. Mai 2008 – Die SoftM Software und
Beratung AG verzeichnete in den ersten drei Monaten des neuen
Geschäftsjahres positive Auswirkungen der im vergangenen Jahr
eingeleiteten Strategiemaßnahmen, des erneuerten
Produktportfolios sowie des zusätzlichen indirekten
Vertriebskanals. So konnte SoftM im ersten Quartal 2008 das
Ergebnis deutlich steigern: Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte
sich um 1,2 Mio. Euro auf 0,0 Mio. Euro (Vj. -1,2). Der Umsatz im
Geschäftsfeld Standardsoftware stieg um 7% auf 4,9 Mio. Euro
(Vj. 4,6). Im Geschäftsfeld Beratung war der Umsatz mit 4,8
Mio Euro (Vj. 4,8) trotz der Entkonsolidierung einer
Tochtergesellschaft konstant; der Pro-Kopf-Umsatz in diesem
Geschäftsfeld stieg um über 10%. Im Geschäftsfeld
Systemintegration war vor allem infolge von Personalabgängen
in Q1/2007 sowie einer Kaufzurückhaltung im Vorfeld einer IBM
Produktankündigung ein Umsatzrückgang auf 2,5 Mio. Euro
(Vj. 4,4) zu verzeichnen. Aufgrund dieses Rückgangs
verringerte sich der Gesamtumsatz im ersten Quartal 2008 auf 12,2
Mio. Euro (Vj. 13,8).

Standardsoftware
Im Geschäftsfeld Standardsoftware – Lizenzerlöse
und Pflegegebühren für Standardsoftwareprodukte –
wurde mit 4,9 Mio. Euro (Vj. 4,6) ein Zuwachs um 7% gegenüber
dem Vorjahr erzielt. Diese Entwicklung ist insbesondere auf die
neue Java-basierte ERPII-Software Semiramis
zurückzuführen, während das Geschäft mit den
auf die Plattform IBM System i fokussierten Softwareprodukten
stabil blieb.

Beratung
Im Geschäftsfeld Beratung – dazu gehören Beratungs-
und Programmierdienstleistungen zur Einführung und Betreuung
der Standardsoftware – wurde ein Umsatz von 4,8 Mio. Euro
(Vj. 4,8) erzielt. In diesem Geschäftsfeld wurde das
Vorjahresniveau erreicht, obwohl sich die Zahl der Mitarbeiter in
der Beratung infolge der Entkonsolidierung einer
Tochtergesellschaft zur Jahresmitte 2007 stark vermindert hat.
Positiv trug die neugegründete SoftM Solutions GmbH in
Österreich zum Beratungsgeschäft bei. Der Pro-Kopf-Umsatz
in der Beratung ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um über
10% gestiegen.

Systemintegration
Im Geschäftsfeld Systemintegration – Produkte und
Services für IT-Infrastruktur – lag der Umsatz bei 2,5
Mio. Euro (Vj. 4,4). Zum einen wirkten sich in diesem
Geschäftsfeld Personalabgänge aus, die im Laufe des
Vorjahresquartals erfolgt waren. Zum anderen sorgte eine bedeutende
technologische IBM Neuankündigung Anfang April 2008 für
die Modellreihe System i für Kaufzurückhaltung der Kunden
im Vorfeld der Ankündigung.

Ergebnis
SoftM erzielte im ersten Quartal ein operatives Ergebnis vor
Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) von 0,7 Mio. Euro (Vj.
-0,3). Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug 0,0 Mio. Euro (Vj. -1,2).
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
(EBT) lag in den ersten drei Monaten bei -0,1 Mio. Euro (Vj.
-1,3).

Das Nettoergebnis belief sich auf -0,2 Mio. Euro (Vj. -0,9
Mio.), je Aktie auf -0,05 Euro (Vj. -0,19). Der operative Cashflow
aus laufender Geschäftstätigkeit betrug in den ersten
drei Monaten 10,7 Mio. Euro (Vj. 13,5).

Damit konnte SoftM im traditionell für die IT-Branche eher
schwachen ersten Quartal ein gutes Ergebnis erzielen.

Ausblick
Der Vorstand sieht die im Geschäftsbericht 2007 gegebene
Prognose durch die Quartalszahlen bestätigt und geht davon
aus, dass die im vergangenen Jahr eingeleiteten
Strategiemaßnahmen, das erneuerte Produktportfolio sowie der
zusätzliche indirekte Vertriebskanal zu Effizienzsteigerungen
im Geschäftsjahr 2008 führen. Für das laufende Jahr
rechnet SoftM beim Konzernumsatz mit einer moderaten Steigerung
gegenüber dem Vorjahr. Beim EBIT wird eine Verbesserung auf
ein deutlich positives Ergebnis erwartet.

über SoftM Software

Die SoftM Software und Beratung AG ist ein führender
Anbieter von IT-Komplettlösungen für den Mittelstand.
SoftM ist in drei Geschäftsbereichen tätig: Der Bereich
ERP umfasst Entwicklung, Vertrieb und Implementierung integrierter
betriebs-wirtschaftlicher Standardsoftware für
mittelständische Industrie- und Handelsunternehmen; der
Bereich Finance umfasst Entwicklung, Vertrieb und Implementierung
von Rechnungswesensoftware für Finanz- und Anlagenbuchhaltung
sowie Controlling; das Angebotsportfolio im Bereich
Systemintegration umfasst Produkte und Dienstleistungen rund um die
IT-Infrastruktur. 1973 gegründet, betreut SoftM heute
über 4.000 Kunden mit 450 Mitarbeitern an 18 Standorten in
Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Polen und
Tschechien.

Weitere Informationen unter:www.softm.com