Seite wählen

SoftM zeigt komplettes
Business-Software-Portfolio in Java

  • ERP: Semiramis 4.4 mit neuen innovativen Frameworks
  • Finance: CeBIT-Premiere für SharkNex
  • Systemintegration: Neues bei IT-Infrastruktur, DMS und
    Groupware

München, 7. Februar 2008 – Auf der CeBIT 2008,
die vom 4. bis 9. März 2008 in Hannover stattfindet,
präsentiert SoftM zahlreiche Neuheiten aus den drei
Geschäftsfeldern ERP, Finance und Systemintegration. Im
Zentrum der Präsentation im Bereich ERP steht das neue Release
4.4 der ERPII-Software Semiramis mit neuen Frameworks u.a. für
Rechnungswesen und Business Intelligence (BI), zahlreichen neuen
Funktionen und Add-ons. Besonderes Highlight im Bereich Finance ist
die neue Java-Rechnungswesensoftware SharkNex, eine komplette
Neuentwicklung für Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie
Controlling und BI. Im Geschäftsfeld Systemintegration liegt
der Fokus auf Lösungen für Virtualisierung und
Serverkonsolidierung, neuen Produkten im Bereich System i (Power 6,
iSCSI Blade Center, Hochverfügbarkeitslösungen) sowie
neuen Funktionen bei den DMS-, ECM- und
Groupware-Lösungen.

SoftM präsentiert sich auf der CeBIT 2008 als
Komplettanbieter von Informationstechnologie für
mittelständische Unternehmen. Die drei Geschäftsbereiche
– ERP (betriebswirtschaftliche Standardsoftware für
Enterprise Resource Planning), Finance
(Rechnungswesenlösungen) und Systemintegration (Lösungen
für IT-Infrastruktur) – können auf der
weltgrößten IT-Messe mit einer breiten Palette von
Neuigkeiten aufwarten.

ERP: Neues Semiramis Release 4.4
Die komplett in Java entwickelte, internetbasierte ERPII-Software
Semiramis verfügt im Release 4.4 über eine neue
Rechnungswesenlösung und steht damit erstmals als
Gesamtlösung für ERP und Finance aus einer Hand zur
Verfügung. Das neue Semiramis Rechnungswesen basiert auf der
SoftM Java-Rechnungswesensoftware SharkNex und bietet deren
kompletten Funktionsumfang (siehe den Abschnitt über SharkNex)
als integralen Bestandteil von Semiramis. Komplett neu ist auch das
Semiramis BI-Cockpit. Mit standardisierten Oberflächen bietet
das neue Semiramis Framework die Möglichkeit, ein hochmodernes
Informationssystem ohne die sonst für BI-Lösungen
üblichen Zusatzaufwände zu nutzen. Die Cockpits stellen
Zahlen zu ausgewählten Arbeitsbereichen grafisch dar (z.B. in
Kurven, Balken oder Tachos). Modifikationen an den Cockpits sind
jederzeit (ohne Programmierung) möglich. Als erste
Standard-Cockpits wurden „Finanzbuchführung“,
„Controlling/Kostenrechnung“ und „Vertrieb“
realisiert.

Buiness Process Management
Kombiniert mit den bisher bereits in Semiramis vorhandenen
Workflow-Komponenten steht mit Release 4.4 eine vollintegrierte
Lösung für Business Process Management (BPM) inklusive
Designtool zur Verfügung. In den damit modellierten Prozessen
können interaktive Anwendungen (Aufgaben),
Hintergrundanwendungen (Verarbeitungsaufträge),
Funktionsaufrufe (Konditionsermittlung etc.), Druckaufträge,
E-Mails etc. ausgeführt werden. Dabei können auch andere
IT-Systeme – intern und extern – mit einbezogen werden.
Einige typische Prozesse wie die Rechnungseingangsprüfung und
die dezentrale Artikelstammdatenverwaltung sind bereits
vorkonfiguriert.

Als weiteres neues Framework steht in Release 4.4 eine neue
Lösung für das Qualitätsmanagement zur
Verfügung, die Funktionen zum Generieren von
Prüfplänen für die Qualitätskontrolle im
Wareneingang und eine flexibel einstellbare Lieferantenbewertung
bietet. Eine neue Lösung für die Außenhandels- und
Zollabwicklung unterstützt u.a. die elektronische
Ausfuhranmeldung im ATLAS-System der deutschen Zollverwaltung.

Release 4.4. beinhaltet auch neue Standardschnittstellen zu den
Dokumentenmanagement- und Archiv-Produkten d.3 (für die
Plattformen Windows und Linux) und InfoStore (für die
Plattform System i). Mit beiden Systemen lassen sich Dokumente aus
Semiramis ebenso wie gescannte Papierdokumente archivieren und
verwalten. Aus den Semiramis-Anwendungen kann direkt auf die
archivierten Belege zugegriffen werden.

Erweiterungen bestehender Frameworks Neben den neuen
Frameworks bietet das Semiramis Release 4.4 zahlreiche
Erweiterungen in den bestehenden Frameworks. Beispielsweise wurde
die Verfügbarkeitsprüfung erheblich erweitert, so dass
sich etwa auch geplante Zugänge berücksichtigen lassen.
Das Framework Beschaffung wurde um zahlreiche neue Features wie die
Lieferantenbestätigung und das Gutschriftverfahren
ergänzt. Im Bereich der Produktion wurden u.a. die Funktionen
für das Chargen-Handling erweitert. Neu im Bereich des
Lagermanagements ist die Möglichkeit zur
uneingeschränkten Verwendung von parallelen Lagereinheiten
(Stück, Gewicht, Größe etc.) in einem
strukturierten Mehrplatzlager.

Das neue Semiramis Release enthält auch eine Reihe
technischer Neuerungen. So steht für Cockpit-Anwendungen ein
neuer Design-Modus zur Verfügung, der die Anpassung der
grafischen Oberflächen ohne Programmierung erlaubt. Der
Business Integration Server für die Datenkommunikation mit
externen Systemen, wie z.B. EDI, wurde grundlegend
überarbeitet und verbessert, insbesondere hinsichtlich
Performance und Sicherheit.

SoftM Suite mit neuer Qualitätskontrolle
Das auf die Plattform IBM System i fokussierte ERP-System SoftM
Suite wird auf der CeBIT 2008 mit dem aktuellen Release 3.0
vorgestellt, das neben verschiedenen ergonomischen Erweiterungen
wichtige Neuerungen im Bereich Disposition und Planung bietet. Mit
Auftragsnetzen werden Baugruppen und Komponenten einer mehrstufigen
Produktstruktur miteinander in Beziehung gestellt, um sie in der
Planung gemeinsam zu betrachten und zu modellieren. Erstmals wird
auf der CeBIT ein neues Modul für die Qualitätskontrolle
gezeigt. Das Modul Qualitätskontrolle beinhaltet u.a. eine
Funktion zum Generieren von Prüfplänen unter
Berücksichtigung von Versionen, Alternativen und
Freigabeverfahren mit Electronic Signature und Electronic Record.
Die Ergebnisse der Prüfaufträge sind in die
Freigabeverfahren der Warenzugänge integriert. Ein weiteres
Highlight ist die mobile Logistikunterstützung auf Webbasis:
Mit dezentralen Scan- und Touchscreenfunktionen können
logistische Vorgänge schnell und einfach gemanagt werden.

Finance: Neues Java-Rechnungswesen SharkNex
CeBIT-Premiere hat die neue SoftM Rechnungswesensoftware SharkNex.
Die Java-Lösung, die SoftM auf Basis der
J2EE-Entwicklungsplattform Bison Solution des Partners Bison
entwickelt hat, bietet mittelständischen Unternehmen eine
plattformunahängige, flexible und zukunftssichere Lösung
für Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Controlling. SharkNex
ist für den internationalen Einsatz konzipiert, durch
Verwendung von Unicode sprachenunabhängig und unterstützt
bei der Rechnungslegung parallel verschiedene Standards wie HGB,
IAS/IFRS, US-GAAP etc..

SharkNex erfüllt die komplexen Anforderungen an eine
zeitgemäße Finanzbuchhaltung mit hierarchischen
Organisationsstrukturen (Mandanten, Sparten), Fähigkeiten zur
Abbildung mehrdimensionaler Verbandsstrukturen und zur Abwicklung
einer Vielzahl von Abzügen. Das umfangreiche Reporting
beinhaltet zahlreiche Standardreports ebenso wie die
Möglichkeit der Ad-hoc-Abfrage und die einfache
Übertragung in unterschiedliche Ausgabeformate (Excel, PDF
etc.). Die Anlagenbuchhaltung beinhaltet ein komfortables
Buchungsprogramm mit Funktionen wie Anlagensplitt,
Anlagenabgänge, Kostenstellenänderungen,
Buchwertkorrekturen, Buchdauerkorrekturen etc., jeweils auch
für bereits gebuchte Perioden und wahlweise für
unterschiedlichen Bilanzierungskreise (HGB, IFRS etc.). Eine
Investitionsplanung kann in der Anlagenbuchhaltung
durchgeführt werden und ist in die unterschiedlichen
Planungsansätze (Controlling, Finanzbuchhaltung) voll
integriert.

Mit bis zu 20 frei definierbaren Dimensionen erfüllt
SharkNex alle Wünsche an ein modernes Controlling. Die
Dimensionen können Kostenstellen, Kostenträger, Artikel,
Artikelgruppen, Kunden, Kundengruppen, Verbände, Regionen etc.
sein. Je Dimension kann festgelegt werden, ob eine Voll- und
Teilkostenrechnung, Deckungsbeitragsrechnung oder
Grenzplankostenrechnung (inkl. Sollkosten) und
Prozesskostenrechnung berücksichtigt werden soll.

Neben den zahlreichen Anzeigefunktionen und dem umfangreichen
Berichtswesen verfügt SharkNex über eine vollständig
integrierte Business-Intelligence-Funktionalität. Ein fertig
vordefiniertes BI-Cockpit für Finanzbuchhaltung sowie Kosten-
und Ergebnisrechnung ist im Standardfunktionsumfang enthalten.

Das neue Rechnungswesen wird stand-alone als eigenständige
Financials-Lösung sowie nach dem OEM-Modell als integrierter
Teil anderer betriebswirtschaftlicher Lösungen, insbesondere
der ERP-Produkte Semiramis und Greenax, angeboten. Aufgrund der
modernen Technologie und serviceorientierten Architektur ist das
neue Java-Rechnungswesen für den Einsatz in Kombination mit
Drittsystemen prädestiniert.

Systemintegration: Lösungen für IT-Infrastruktur,
DMS, ECM und Groupware

Im Bereich Systemintegration präsentiert sich SoftM als
Fullservice-Anbieter für den IT-Infrastrukturbedarf
mittelständischer Unternehmen. SoftM deckt das gesamte
Spektrum der IT-Infrastruktur ab – von Servern, Storage,
Netzwerken, Peripherie über systemnahe Software bis zu
Groupware-, ECM- und DMS-Lösungen. Schwerpunkte im Bereich der
Hardware und systemnaher Software bilden Lösungen für die
Virtualisierung und Serverkonsolidierung mit VMware sowie die
Neuerungen beim IBM System i. Präsentiert werden Konzepte
für den Einsatz von Power6 und iSCSI Blade Centern ebenso wie
Lösungen für Hochverfügbarkeit.

Eines der Highlights im Bereich DMS und ECM bilden die
zahlreichen neuen Features von Release 9 des auf die Plattform IBM
System i fokussierten Systems InfoStore, das Ende März 2008
zum Vertrieb freigegeben wird. Das neue Release beinhaltet u.a.
Funktionen zur sicheren Archivierung auf handelsüblichen
Festplatten, für Volltext-Retrieval, Workflow und digitale
Signatur. Das ECM-System d.3, das SoftM für die Plattformen
Windows und Linux anbietet, wird im neuen Release 6.2 mit
erweiterten Workflow-Funktionalitäten präsentiert.
Hauptthemen im Bereich Groupware sind CRM mit GEDYS IntraWare 7,
das u.a. neue Funktionen für „Prozessorientiertes
Kampagnenmangament“ und „Strategische Umsatzplanung und
Vertriebssteuerung“ bietet, sowie die Möglichkeiten, die
der SoftM DataConnector bei der Verknüpfung unterschiedlicher
Datenbanksysteme eröffnet.

Die SoftM Software und Beratung AG ist ein führender
Anbieter von IT-Komplettlösungen für den Mittelstand.
SoftM ist in drei Geschäftsbereichen tätig: Der Bereich
ERP umfasst Entwicklung, Vertrieb und Implementierung integrierter
betriebs-wirtschaftlicher Standardsoftware für
mittelständische Industrie- und Handelsunternehmen; der
Bereich Finance umfasst Entwicklung, Vertrieb und Implementierung
von Rechnungswesensoftware für Finanz- und Anlagenbuchhaltung
sowie Controlling; das Angebotsportfolio im Bereich
Systemintegration umfasst Produkte und Dienstleistungen rund um die
IT-Infrastruktur. 1973 gegründet, betreut SoftM heute
über 4.000 Kunden mit 450 Mitarbeitern an 18 Standorten in
Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Polen und
Tschechien.

Weitere Informationen: www.softm.com