Seite wählen

Highlights der SoftM-Präsentation
– SCM: Integrierte Branchenfunktionalität
– e-Business: XML-basierte Lösungen
– Data Warehouse: OLAP im Web
– CRM: Marketing und Aussendienst
-Financials: Konzernkonsolidierung

Zürich, 10. August 2001 – Im Zentrum der
SoftM-Präsentation an der Or-bit/Comdex 2001 steht die neue
Produktfamilie SoftM Suite. Die integrierte Lösung für
geschäftskritische Anwendungen verfügt über eine
neue System-architektur, die auch die Basis für eine
generische e-Business-Lösung bildet. Branchenspezifische
Zusätze für den Grosshandel, Zulieferer von
Handelsket-ten, Lebensmittelhersteller, Pharma-, Kosmetik-,
chemische und petrochemi-sche Industrie sowie Serienfertiger sorgen
für eine schnelle Optimierung und Umsetzung der
Geschäftsprozesse in diesen Branchen.

SoftM Suite verfügt neben den klassischen ERP-Modulen
für Rechnungswesen, Personal, Vertrieb, Warenwirtschaft und
Produktion über vollständig integrierte Funktionen
für Supply Chain Management, Customer Relationship Management,
e-Business und Business Intelligence. Mit dem integrierten System
für alle geschäfts-kritischen Anwendungen lassen sich die
Geschäftsprozesse der Unternehmen durchgängig
unterstützen. SoftM Suite ist insbesondere auf die
Anforderungen klei-ner und mittlerer Unternehmen abgestimmt.

Die grundsätzlich branchenneutral konzipierte Software
bietet im Bereich des Supply Chain Management (Vertrieb, Logistik
und Produktion) spezielle Branchen-funktionen. SoftM legt einen
speziellen Fokus auf die Branchen Handel, Nahrungs- und
Genussmittelhersteller, Zulieferer von Handelsketten, Kosmetik-,
Pharma-, chemische und petrochemische Industrie sowie
Serienfertiger. Die Software erfüllt spezielle Anforderungen
dieser Branchen und Marktsegmente hinsichtlich
Organisa-tionsstrukturen, Produktionsabläufen und
Kommunikationsstandards.

Mit SoftM Suite lassen sich moderne Kooperationskonzepte wie
Efficient Consumer Response (ECR), das partnerschaftliche schnelle
Reagieren von Handel und Her-steller auf Veränderungen im
Kundenverhalten, umsetzen. In Produktion und Logis-tik kann
flexibel auf saisonale Schwankungen und kurzfristig angesetzte
Aktionen reagiert werden. Geschäftsinformationen lassen sich
über die gängigen Kommuni-kationsstandards (EDIFACT etc.)
austauschen, durchgängig wird die Artikelkenn-zeichnung und
Barcode-Verschlüsselung nach internationalen Standards wie der
EAN-Artikelnummer unterstützt.

Voll integriertes e-Business
Basierend auf der neuen Systemarchitektur hat SoftM eine
e-Business-Technologie entwickelt, mit der die
Backend-ERP-Funktionalität mit Applikationslogik und
Daten-bank vollständig im Internet zum Einsatz kommen kann.
Die Kommunikation zwi-schen den Web-Frontends und dem Server ist
über den internet-Standard XML (der auch in der
Client/Server-Kommunikation verwendet wird) realisiert. Zentrale
Merk-male der SoftM-Lösung: Die Business-Logik und die Daten
liegen vollständig auf dem Backend-Server (stets aktuelle
Daten, keine Datenreplikationen); ein Session-Manager verwaltet die
Aktivitäten jedes Webusers, so dass neue Anforderungen an den
bereits bestehenden Job des Users auf dem Backend-Server
anknüpfen (hohe Performance); die Gestaltung der Webanwendung
erfolgt über ein Repository, in dem Templates und Definitionen
für die zur Laufzeit generierten HTML-Seiten hin-terlegt sind
(schnelle Anpassung der Webanwendungen ohne Programmierung).

Business Intelligence im Web
Auch im Bereich der Business Intelligence, sprich Datenanalyse,
Reporting und Planung, können die Anwender von SoftM Suite das
Web als Plattform nutzen. Die Integration mit der OLAP-Technologie
der MIS AG bietet die Möglichkeit, via Web-browser auf das
SoftM Data Warehouse zuzugreifen. Mit neuen MIS-Tools lassen sich
Analysen und Planungen, die bisher in der Excel-Umgebung
durchgeführt wer-den, jetzt ebenso über Webbrowser im
Internet bzw. Intranet betreiben. Dabei wird im Webbrowser eine
Analyse-Oberfläche zur Verfügung gestellt, um online mit
dem OLAP-Server zu arbeiten. Neben der ortsunabhängigen
Verfügbarkeit können sich bei der Webvariante auch
Kostenvorteile ergeben. Denn statt für benutzerbezogene
Lizenzen (named User) wird in diesem Fall für ein bestimmtes
Kontingent an Lizen-zen bezahlt, das von beliebig vielen Usern
genutzt werden kann.

Als weitere neue Option steht ein Web-basiertes Reportsystem zur
Verfügung. Die Lösung onVision bietet Funktionen zum
schnellen Massschneidern von Berichten für verschiedene
Benutzer bzw. Benutzergruppen, zum Aufbau von
Führungsinfor-mationssystemen (EIS) und zum Erstellen von
Ad-hoc-Reports. Besonderes Kenn-zeichen dieser Lösung ist die
Hyperblock-Technologie, die Datenbankinhalte dyna-misch mit
Berechnungsformeln verknüpft. Die einmal zu definierenden
Blocks er-zeugen aus den Datenquellen dynamisch die entsprechenden
Reportkennzahlen und werden automatisch auf neue Datenbankinhalte
übertragen. Auch Pla-nung/Budgetierung kann mit onVision via
Web erfolgen, indem Reports mit der Mög-lichkeit des
Rückschreibens neuer Planwerte ausgestattet werden.

CRM- und SFA-Lösungen
Einen integrierten Bestandteil von SoftM Suite, der aber auch als
Standalone-Lösung lieferbar ist, bildet das CRM-Modul SoftM
PowerSale. Aufsetzend auf dem bestehenden Kundenstamm, erlaubt die
Lösung für das Beziehungs- und Kontakt-management einen
schnellen Einsatz ohne die im CRM-Bereich üblichen langen
Einführungsprojekte. Besonderen Nutzen bietet das
modulübergreifende Infosys-tem, das zum jeweiligen Kunden
sofort die wichtigen Daten und Kennzahlen an-zeigt. Durch eine
Schnittstelle zur Unified-Messaging-Lösung von Materna ist
eine nahtlose Telefonintegration (CTI) möglich.
Zusätzlich bietet SoftM eine Aussen-dienstlösung. Das
Sales-Force-Automation-System umfasst eine dezentrale
Note-book-Anwendung sowie eine zentrale Serverkomponente, die eine
optimale Aus-sendienststeuerung erlaubt. Dem
Aussendienstmitarbeiter stehen umfangreiche operative Funktionen
wie etwa für Auftragsbearbeitung und Besuchsplanung zur
Verfügung, gleichzeitig hat er Zugriff auf die zentral
geführten Statistiken.

Integrierte Lösung für
Konzernkonsolidierung

Anfang Juni begründete SoftM eine Kooperation mit dem
Spezialisten für Konzern-rechnungslegung IDL. Im Rahmen dieser
Partnerschaft bietet SoftM Schnittstellen an, über die sich
die erforderlichen Stamm- und Bewegungsdaten aus den SoftM
Financials-Anwendungen in die IDL-Konsolidierungssoftware
überführen lassen. Die umfangreiche Funktionalität,
die SoftM Suite im Rechnungswesen bietet, hat da-durch eine
wichtige Erweiterung erfahren. Konzerne mit komplexen Strukturen
und komplizierten Intercompany-Verrechnungen können mit den
integrierten IDL-Lösungen ihre Abschlüsse nach
verschiedenen Richtlinien wie IAS oder US-GAAP
durchführen.

Die SoftM-Gruppe mit der SoftM Software und Beratung AG als
Zentrale und Entwicklungszentrum in München ist ein
führender Anbieter von geschäftskritischen Anwen-dungen
für mittelständische Unternehmen. SoftM bietet seinen
1.400 Kunden ergänzend zur Standardsoftware umfassende
Beratungsleistungen an. 16 Standorte in Deutschland,
Österreich, der Schweiz und Tschechien gewährleisten
dabei die nötige räumliche Nähe. Komplettiert wird
das Leistungsangebot durch das Geschäftsfeld Hardware. Im
Geschäftsjahr 2000 verzeichnete der SoftM-Konzern einen Umsatz
von 88,9 Mio. DM. Seit dem 21. Juli 1998 ist die SoftM-Aktie am
Neuen Markt der Frankfurter Börse notiert.

Weitere Informationen: http://www.softm.com