Seite wählen

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP hat einen
Bericht der Financial Times Deutschland zurückgewiesen, mit
einem Entwicklungsprojekt eine Rundumerneuerung seiner Kernprodukte
voranzutreiben. SAP arbeite kontinuierlich an der Weiterentwicklung
seiner Anwendungen, sagte ein Sprecher. Das Projekt „Vienna“ — auf
das sich der Bericht bezog — diene dazu, neue Ideen sowie
Innovationen für die Plattform und Architektur zu entwickeln,
auf der die Software entsteht.

Die Zeitung hatte unter Berufung auf Unternehmenskreise
berichtet, der Anbieter von Unternehmenssoftware beabsichtige, mit
einer neuen Technik den eigenen Entwicklungsaufwand und zugleich
die Kosten seiner Kunden drastisch zu reduzieren. Etwa 700
Entwickler arbeiteten an einer neuen Softwaregeneration. Die
endgültige Ergebnisse des Kernprojekts „Vienna“ sollen 2005
oder 2006 vorliegen.

URL dieses Artikels: http://www.heise.de/newsticker/data/tol-09.01.04-001/