Seite wählen

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE vom 13.11.2001) – Das
Management-Karussel von SAPs US-Tochter dreht sich mal wieder: Nach
nur elf Monaten im Amt hat der US-Finanzchef Edward Lyons seinen
Hut genommen. Zuvor war der Manager bei dem US-Lebensmittelkonzern
Nabisco tätig. Für den Rücktritt von Lyons nannte
SAP „persönliche Gründe“. Der Wertpapierhändler
Goldman Sachs spekulierte jedoch, das Ausscheiden des
Finanzspezialisten könnte mit dem Umsatzrückgang von SAP
in den USA zusammenhängen. In ihrem abgelaufenen dritten
Geschäftsquartal hatte die Walldorfer Softwareschmiede
Umsatzeinbußen in den USA von rund einem Drittel verbucht.
Ein Nachfolger für Lyons wurde noch nicht bestimmt.

In den vergangenen Jahren musste SAPs US-Niederlassung eine
massive Kündigungswelle unter seinen Führungskräften
hinnehmen. Nach dem Rücktritt von Chris Larsen, der seinen Job
als President der US Operations im Februar 2001 an den Nagel
hängte, war es jedoch ruhiger geworden.