Seite wählen

Weltweit führende Automobilzulieferer
reagieren mit mySAP Automotive auf steigendende Marktanforderungen:
Besserer Service bei weniger Kosten – SAP unterstützt
sämtliche Prozesse der Zulieferindustrie

Walldorf, 18. Dezember 2002 – SAP verzeichnete in diesem
Jahr eine wachsende Zahl von Automobilzulieferern, die mySAP
Automotive einsetzen. Diese branchenspezifische
Software-Lösung ermöglicht eine Reduzierung der
Lagerhaltungs- und Fertigungskosten sowie verlängerte
Planungszeiten bei weiterhin termingerechter Produktion. Die
kundenfreundliche Lösung läuft aktuell bei Robert Bosch,
Kongsberg Automotive, ZF Friedrichshafen, Brose, Honeywell und
ThyssenKrupp Budd.

mySAP Automotive verbessert nachhaltig die Kommunikation
zwischen Unternehmen und Kunden der Automobilbranche: Zulieferer
werden direkt in die Prozessabläufe der Automobilhersteller
eingebunden, was eine umgehende Bearbeitung der eingehenden
Aufträge bedeutet. So können Zulieferer nicht nur
flexibel auf die Anforderungen der Automobilhersteller reagieren,
sondern auch ihre Lagerbestände exakt auf die Auftragslage
abstimmen und somit Lagerungskosten deutlich reduzieren. mySAP
Automotive liefert zudem flexible und für alle
Fertigungsverfahren zugeschnittene Prozesse: Das gilt für
traditionelle Verfahren ebenso wie für die Fertigung hoher
Stückzahlen mit variablen Konfigurationen oder
Just-in-Time-Aufträgen. Ein Bestandteil der SAP-Lösung
ist das mySAP Enterprise Portal (mySAP EP). Es stellt Unternehmen
alle relevanten Informationen für eine effiziente und schnelle
Abwicklung zur Verfügung – jeweils auf das Aufgabengebiet
eines Mitarbeiters zugeschnitten, doch unabhängig vom Standort
und eingesetztem Computersystem.

„Die Automobilbranche ist sehr anspruchsvoll. Deshalb brauchen
Zulieferer eine Software-Lösung, die eine effiziente Fertigung
ebenso unterstützt wie eine termingerechte Lieferung“,
erklärt Nils Herzberg, Senior Vice President des
SAP-Unternehmensbereichs Manufacturing & Distribution. „Durch
die enge Zusammenarbeit der SAP mit führenden
Automobilunternehmen und Zulieferern, haben wir mySAP Automotive
fortwährend an die spezifischen Anforderungen der Industrie
angepasst.“

Mit über 220.000 Mitarbeitern gehört die Robert Bosch
Gruppe zu den größten Automobilzulieferern weltweit. Um
integrierte Fertigungsprozesse weiter zu optimieren und durch
Standardisierungen Kosten einzusparen, wurde die IT-Plattform des
Unternehmens vereinheitlicht. SAP spielt dabei eine zentrale Rolle.
Ein vorkonfiguriertes Installationstemplate sorgt für die
schnelle, ökonomische Einführung der Lösungen an
allen 54 europäischen Fertigungsstandorten. Die weltweite
Implementierung wird sich unmittelbar anschließen.

Die norwegische Kongsberg Automotive entwickelt und fertigt
Schaltgetriebe, Kupplungen, Sitzheizungen, Steckachsen und andere
Fahrzeugkomponenten rund um den Globus. Aktuell setzt das
Unternehmen die SAP-Lösung bei ihren Kunden Volvo, Scania,
Saab, Renault, General Motors, MAN, DAF, DaimlerChrysler, PSA und
Toyota ein. „Jeden Tag erhalten wir Tausende von Aufträgen von
nahezu allen Fahrzeugherstellern der Welt“, sagt Per Högberg,
SAP Manager bei Kongsberg Automotive. „Die SAP-Lösung
gewährleistet die schnelle und effiziente Fertigung, Lagerung
und Lieferung unserer Produkte.“

ZF Friedrichshafen ist ein international führender
Hersteller von Antriebs- und Fahrwerktechnik und unterhält 117
Niederlassungen in 22 Ländern. In einem Pilotprojekt
führte das Unternehmen erfolgreich eine rollenbasierte
Portallösung für seine Mitarbeiter ein. Diese
ermöglichte allen ZF-Mitarbeiter einen ihren
Arbeitsanforderungen entsprechenden Zugriff auf unternehmensweite
Informationen, Programme und Dienstleistungen. Zum Jahreswechsel
wird die Lösung weltweit bei ZF eingeführt.

Die Brose Gruppe liefert Fensterheber, Tür- und
Schließsysteme sowie Sitzjustierungen an Automobilhersteller
in aller Welt. Durch den Einsatz von mySAP Automotive setzte das
Unternehmen völlig neue Maßstäbe in der
sequentiellen Just-in-Time-Fertigung. Zusammen mit SAP entwickelte
Brose eine spezielle Lösung für auftragskritische
Produktionen und die „Just-in-time“-Lieferung von
Türkomponenten. Diese Software sorgt für die zeitgerechte
Bereitstellung aller Bauteile entlang der Fertigungsstraße.
Dieses Modul ist heute fester Bestandteil der mySAP
Automotive-Lösung.

Der weltweit führende Automobilzulieferer Honeywell
beschäftigt 108.000 Mitarbeiter in 95 Ländern. Im ersten
Quartal 2002 implementierte das Unternehmen mySAP Automotive in
Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Portugal
und Spanien. Dabei wurden sechs unterschiedliche Systeme durch eine
durchgängige Lösung ersetzt und die Lagerhaltung sowie
der Einkauf zentralisiert. Für das Unternehmen zeichnet sich
schon heute ein deutlicher Return-on-Investment ab:
Kundenaufträge, insbesondere Bestellungen von Standardteilen
werden schneller bearbeitet, und die IT-Kosten senkten sich um 16
Prozent.

ThyssenKrupp Budd ist Teil von ThyssenKrupp Automotive und einer
der größten Automobilzulieferer weltweit. Zum
Leistungsumfang des Unternehmens gehören Entwicklung,
Konstruktion, Tests und Fertigung von Systemkomponenten. Mit mySAP
Automotive bearbeitet das Unternehmen monatlich etwa 25.000
„Just-in-time“-Bestellungen. „Kanban/DON-Aufträge können
mit mySAP Automotive ebenso effektiv wie effizient erfüllt
werden“, erklärt Sumanth Gurumurthy, SAP Projektmanager bei
TyssenKrupp Budd. „Wir bearbeiten mit der Lösung alle Aspekte
sequentieller Just-in-time-Aufträge unserer Kunden.
Außerdem planen wir künftig Lieferungsaufträge und
Voranmeldungen bei Versendungen unserer Zulieferer zu nutzen, um
Wareneingangsrechnungen zu bearbeiten.

Aufgrund ihrer offenen und frei skalierbaren Architektur bietet
mySAP Automotive eine flexible und wettbewerbsfähige Basis
für effizientes Wachstum im Unternehmen. Die
Branchenlösung bietet eine integrierte Plattform für die
Bereiche Entwicklung, Planung, Lieferkettenmanagement, Einkauf und
Kundenbeziehungsmanagement. Sie unterstützt dabei alle
spezifischen Geschäftsprozesse der Automobilbranche, bei
Erstausrüstern ebenso wie bei Zulieferern, Importeuren,
Distributoren (Groß- und Einzelhandel) oder
Werkstätten.

Pressemitteilung SAP AG