Seite wählen

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE vom 03.11.2000) – Das
Beratungshaus SAP SI, ein Joint Venture von SAP AG und Software AG,
hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden
Geschäftsjahres um 20,2 Prozent auf 129,7 Millionen Euro
gesteigert. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum betrugen die
Einnahmen noch 107,8 Millionen Euro. Der operative Profit vor
Goodwill-Abschreibung des seit September am Neuen Markt notierten
Unternehmens belief sich auf 16,7 Millionen Euro und lag damit um
26,7 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres. Für den
geringeren Gewinn machte SAP SI Einmaleffekte verantwortlich: Die
Fusion der Gründungsgesellschaften sei mit Aufwendungen in
Höhe von insgesamt 5,2 Mio. Euro um 1,6 Mio. Euro teuerer
geworden als ursprünglich geplant. Ferner belasteten die
Effekte des Börsengangs in Höhe von 2,2 Mio Euro das
Ergebnis. Ohne Berücksichtigung der
außergewöhnlichen Aufwendungen erwirtschaftete SAP SI
einen operativen Profit von 24 Millionen Euro und damit um 5,7
Prozent mehr als in den ersten neun Monaten 1999.