Seite wählen

Hannover, 23. März 2001. Gemeinsam mit
Lösungspartnern hat die SAP AG ihr Angebot für den
Mittelstand erweitert. Neben einem neuen Web-Applikationsserver
stehen im Rahmen der Initiative „SAP.readytowork“ mittlerweile 76
qualifizierte Branchenlösungen zur Verfügung, die auf den
Bedarf kleiner und mittelständischer Unternehmen ausgelegt
sind.
Die Lösungen der SAP.readytowork-Linie werden in
Zusammenarbeit mit Kunden praxisnah entwickelt. Sie gliedern sich
in die Branchen Handel, Hightech & Elektronik,
Konsumgüter, Automobil, Maschinen- & Anlagenbau, Chemie
& Pharma, Gesundheitswesen, Dienstleistung sowie
Versorgungswirtschaft. Innerhalb dieser Branchen sind die
Lösungspakete entsprechend dem Bedarf mittelständischer
Unternehmen weiter ausdifferenziert. Sie fügen sich nahtlos in
die E-Business-Plattform mySAP.com ein und wachsen dank ihrer
Skalierbarkeit mit den Unternehmen mit.

SAP.readytowork für den Mittelstand
SAP.readytowork-Lösungen werden von über 100
Mittelstandspartnern der SAP angeboten. Viele dieser Pakete
können bereits im Mietverhältnis genutzt werden. Kurze
Einführungszeiten durch weitgehende Vorkonfigurierung sowie
Festpreise für Implementierung und Systempflege sorgen
dafür, dass auch die Kosten des Lizenzbetriebs
überschaubar bleiben. Dazu tragen außerdem
branchenspezifische, individuell anpassbare
Benutzeroberflächen bei, über die der Anwender schon nach
kurzer Einweisung produktiv mit dem System arbeiten kann.

Neuer Web-Applikationsserver
Mit dem SAP Web Application Server stellt die SAP auf der CeBIT
eine kostengünstige, skalierbare Infrastrukturkomponente
für E-Business-Szenarien vor. Der Server gewährleistet
einen reibungslosen Datenaustausch zwischen SAP-Lösungen und
Internetapplikationen anderer Anbieter. Zudem unterstützt er
die Entwicklung neuer Internetanwendungen. Auf der Messe werden
Funktionsprinzip und Einsatzmöglichkeiten anhand von
SAP.readytowork-Branchenlösungen in einer Systemkonfiguration
aus dem Programm „SAP Ready to Run“ demonstriert. Das Programm
bietet eine Reihe vorkonfigurierter, kurzfristig einsatzbereiter
Anwendungsplattformen aus Hard- und Softwarekomponenten für
den Mittelstand. Darin enthalten sind unter anderem das
Betriebssystem Linux, die relationale Datenbank SAP DB, die
jeweilige SAP.readytowork-Lösung samt SAP Web Application
Server sowie ein Werkzeug zur Währungsumstellung auf den
Euro.

SAP-Kunden aus dem Mittelstand
Insgesamt haben sich bisher rund 150 Unternehmen für eine
SAP.readytowork-Lösung entschieden. Dazu gehören
zunehmend auch kleinere Unternehmen, in denen zunächst nur
fünf bis zehn Benutzer mit der neuen Softwarelösung
arbeiten. Anlass für die Einführung ist häufig die
Umstellung auf den Euro. Dieser ist in
SAP.readytowork-Lösungen als Standardwährung
mitberücksichtigt. Zu den jüngsten SAP-Kunden aus dem
Mittelstand gehören folgende Unternehmen:

  • Mederer
    Beim Fruchtgummihersteller Mederer GmbH in Fürth arbeiten seit
    Jahresbeginn 70 Benutzer mit der SAP.readytowork-Lösung
    „FOODSprint“. Das Branchenpaket für die Lebensmittelindustrie
    deckt alle Anwendungsbereiche vom Wareneingang über die
    Produktion bis zum Versand ab. Wie der SAP-Mittelstandspartner
    Command AG berichtet, wurde das Einführungsprojekt in nur
    sechs Wochen abgewickelt.
  • Abit AG
    Seit Januar 2001 setzt das in Meerbusch ansässige
    Softwareentwicklungs- und Beratungshaus Abit AG die
    SAP.readytowork-Lösung „All for Service“ ein. Projektstart war
    Oktober 2000. Die auf das Projektgeschäft im
    Dienstleistungssektor ausgelegte Branchensoftware wird von der All
    for One Systemhaus AG implementiert und betreut. Abit nutzt die
    Funktionen für Finanzbuchhaltung, Personalabrechnung und
    Controlling. Darüber hinaus implementierte das Unternehmen die
    Projektabwicklung und das Projektcontrolling aus All for
    Service.
  • Knappe
    Mit der SAP.readytowork-Lösung „it.engine-components“ für
    den Maschinenbau arbeitet seit kurzem die Knappe Kunststofftechnik
    GmbH in Grabau. Für die Entwicklung und Implementierung des
    Branchenpakets zeichnet die Itelligence AG verantwortlich. Knappe
    setzt die Software in Controlling, Logistik, Vertrieb,
    Materialwirtschaft und Produktion ein.
  • EHO
    Die in Leipzig ansässige Elf Mineralöl Ost GmbH (EHO)
    setzt seit Anfang des Jahres die SAP.readytowork-Lösung
    „Min-Oil“ für den Mineralölhandel ein. Die EHO beliefert
    die neuen Bundesländer sowie Teile Bayerns, Hessens und
    Niedersachsens. Der SAP-Mittelstandspartner GFT Solutions GmbH hat
    für die EHO eine Komplettlösung implementiert, welche die
    gesamte branchenspezifische Wertschöpfungskette von der
    Raffinerie bis zum Verbraucher abbildet.

Mittelstandsnews zur CeBIT
Kurzmeldungen zu Produktneuerungen der SAP-Mittelstandspartner
werden im Internet unter www.sap-ag.de/germany/mittel/index.htm in der
Rubrik „Partner aktuell“ veröffentlicht und während der
CeBIT täglich aktualisiert. Weitere Informationen auf der
genannten Internetseite oder unter www.readytowork.de.