Seite wählen

Orlando, Florida, 17. Juni 2003 – Im Herbst 2002
präsentierte SAP ihr zweistufiges Lösungsangebot für
mittlere und kleine Unternehmen: mySAP All-in-One und SAP Business
One. Die wachsende geografische Verbreitung und Expansion in
vertikalen Märkten sowie die steigende Zahl von Kunden und
Vertriebspartnern bestätigen den Erfolg der SAP-Strategie.
Aktuell gibt es 270 branchenspezifische Lösungen, die auf
mySAP All-in-One basieren, und bei rund 4.000 Kunden im Einsatz
sind. Das weltweite Vertriebsnetz umfasst derzeit 220 SAP-Partner
und wird durch neue Kooperationen – aktuell mit IBM und
BearingPoint – sukzessive erweitert. Die Lösung speziell
für kleine Unternehmen, SAP Business One, wurde seit dem
vergangenen Herbst in 13 Ländern eingeführt und ist
weltweit bei über 1.400 Kunden installiert. Neue
Partnerschaften mit American Express und IBM werden Kunden von SAP
Business One künftig zusätzliche, attraktive Einstiegs-,
Hardware- und Finanzierungsangebote bieten.

Die Angebote von mySAP All-in-One und SAP Business One richten
sich nicht nur an Unternehmen unterschiedlicher Größe,
sondern berücksichtigen auch branchenspezifische Anforderungen
sowie unterschiedlich komplexe Geschäftsprozesse. Die
Nachfrage nach beiden Lösungen in den vergangenen Monaten
bestätigt SAPs Mittelstandskonzept: „Der Erfolg kleiner und
mittelständischer Firmen hängt weltweit von den gleichen
Faktoren ab – von zuverlässigen Technologien, die bei
möglichst niedrigen Betriebskosten mit dem Unternehmen wachsen
können“, betont Hans-Jürgen Uhink, Senior Vice President
für kleine und mittelständische Unternehmen bei SAP.

Flexible Branchenlösungen
Bei mySAP All-in-One Lösungen handelt es sich um komprimierte
und kostengünstige Branchenversionen der mySAP Business Suite,
die mit ihren Voreinstellungen und mitgelieferten
Implementierungsroutinen schnell in Betrieb genommen werden
können. SAP-Partner können zudem auf mySAP All-in-One
aufbauen und eigene Lösungen anbieten. Zahlreiche neue
Märkte wurden so im vergangenen Jahr erschlossen, darunter
Asien. Dort sind derzeit rund 30 neue mySAP All-in-One
Lösungen verfügbar, in der Qualifizierung oder in der
Entwicklung.

„mySAP All-in-One Lösungen bieten hohe Flexibilität
und Skalierbarkeit auf einer zuverlässigen Technologiebasis“,
betont Michael Cain, General Manager von Massel, einem
Familienunternehmen, das rund ein Drittel der australischen
Nahrungsmittelindustrie mit Aromastoffen versorgt. Mit einer mySAP
All-in-One Lösung, die sämtliche Fertigungs- und
Planungsprozesse sowie das Personal- und Kundenmanagement
unterstützt, „sind wir so effizient und produktiv wie nie
zuvor“, ergänzt Cain.

Partnerschaften mit IBM und BearingPoint
Auf der SAPPHIRE kündigte SAP weiterhin an, dass IBM gemeinsam
mit ausgewählten Partnerfirmen zukünftig auf mySAP
All-in-One basierende Branchenlösungen weltweit anbieten wird.
Dazu zählt auch eine neue Lösung für
Großhändler und Distributoren, die exklusiv über
IBM Business Consulting Services ausgeliefert wird. Sie umfasst
Electronic Data Interchange (EDI), ein umfassendes Data Warehouse
sowie Inventory Management, und kann in nur acht bis zwölf
Wochen implementiert werden.

Zusammen mit der Unternehmensberatung BearingPoint bietet SAP
eine neue, vorkonfigurierte mySAP All-in-One Lösung für
kleine und mittlere Elektronik-Unternehmen an.

SAP Business One
Seit dem Start im vergangenen Herbst wurde SAP Business One in
Dänemark, Deutschland, Finnland, Israel, den Niederlanden,
Norwegen, Österreich, Panama, Polen, Singapur, der Schweiz,
den USA und Zypern erfolgreich auf den Markt gebracht. 140 Partner
bieten das Lösungspaket in diesen Ländern an. Bis Ende
des Jahres sollen weitere 22 Länder folgen, darunter China,
Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Portugal, Puerto
Rico, Schweden und Spanien. 2004 kommen unter anderem Mexiko und
Russland hinzu.

In den USA bietet der SAP-Vertriebspartner American Express Tax
and Business Services künftig Kunden von SAP Business One ein
zinsloses Finanzierungsmodell mit 36 Monaten Laufzeit an. Das soll
es gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, dringend
benötigte IT-Lösungen zu erwerben, ohne bei Technik und
Service oder an anderer Stelle sparen zu müssen. Auch der
weltweite SAP-Vertriebspartner IBM wartet mit ähnlichen
Finanzierungsmodellen auf.

IBM, American Express und SAP haben sich außerdem zusammen
geschlossen, um mittelständischen Kunden eine besonders
stabile Plattform für Geschäftsprozesse anzubieten: Die
„SAP Business One – American Express Edition“ ist auf IBM eServern
der xSeries vorinstalliert und -konfiguriert. Unternehmen, die
dieses Angebot nutzen, erhalten stets Support für das
Gesamtsystem.

Auf der SAPPHIRE hat SAP mit 16 neuen US-Vertriebspartnern
Verträge geschlossen. Weitere ausgewählte Partnerschaften
für diesen strategischen Markt sollen folgen.

Auch die Zahl unabhängiger Softwarehersteller, die
funktionelle Erweiterungen und eigene Lösungen auf Basis von
SAP Business One entwickeln, wächst ständig. Auf der
SAPPHIRE ’03 präsentieren über sieben amerikanische
Softwarehäuser Lösungen für Anlagenmanagement,
Berichtswesen, Online-Datensicherung und -wiederherstellung,
Projektabrechnung, Dokumentenmanagement, Fertigungs- und
Logistiksteuerung sowie für mobiles
Kundenbeziehungsmanagement. Das SAP Business One Software
Development Toolkit bietet Softwarehäusern eine offene
Entwicklungsplattform, auf der sie beliebige Schnittstellen und
Funktionen für SAP Business One programmieren können.
Dazu erklärt Ralph Hess, President der Information Systems
Group: „SAP Business One ist eine ideale Integrationsplattform
für unsere ergänzenden Geschäftsanwendungen, etwa
Zeit- und Abrechnungssysteme. Wir bieten unseren Kunden damit eine
umfassende Anwendungs-Suite, die sie zügig implementieren
können. Im Augenblick entwickeln wir zusätzliche
Billing-Funktionen für SAP Business One. Wir sind aber nicht
nur Entwicklungs- und Vertriebspartner, sondern setzen die
Lösung auch selbst ein.“

Großunternehmen, die selbst die mySAP Business Suite
nutzen, setzen SAP Business One verstärkt bei ihren
Tochtergesellschaften ein. Sie erreichen dadurch einen zeitnahen
Datenaustausch und steigern entlang ihren Wertschöpfungsketten
die Zusammenarbeit mit Niederlassungen, Partnern und Zulieferern.
Loren Tobey, CIO beim amerikanischen Netzwerkausstatter NextireOne
erklärt: „Seit der Einführung von SAP Business One bei
unserer Tochter NextireOne Federal findet Kommunikation nahezu in
Echtzeit statt. Dadurch können wir zügiger auf
strategisch relevante Informationen reagieren.“

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit
führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Angebot der
SAP umfasst die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite,
Technologielösungen für die
unternehmensübergreifende Integration von
Geschäftsprozessen sowie Standardsoftware für den
Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit 23
Branchenlösungen die Kernprozesse zahlreicher Branchen. Damit
sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern
sowie mit Kunden und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und
die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern.
Mehr als 13 Millionen Anwender in 19.600 Unternehmen setzen
SAP-Lösungen in über 120 Ländern ein. SAP wurde 1972
gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte
unabhängige Softwareanbieter mit Niederlassungen in über
50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2002 erzielte das
Unternehmen einen Umsatz von 7,4 Mrd. Euro. Derzeit
beschäftigt SAP über 28.600 Mitarbeiter, davon rund
12.500 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de