Seite wählen

WALLDORF – 13. Januar 2004 – Die SAP AG erwartet
nach einer ersten Analyse der vorläufigen Geschäftszahlen
zum vierten Quartal 2003 einen Softwarelizenzumsatz von
ungefähr 930 Mio. EUR, dies entspricht einem Rückgang
gegenüber dem Vorjahresquartal von rund 3 % (Q4 2002: 958 Mio.
EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse
stieg der Softwarelizenzumsatz um rund 4 % verglichen mit dem
vierten Quartal 2002. Die gute Geschäftsentwicklung in den USA
und in Deutschland trug wesentlich zum Softwarelizenzumsatz im
vierten Quartal bei. Darüber hinaus rechnet die SAP für
das vierte Quartal mit einem Gesamtumsatz von ungefähr 2,2
Mrd. EUR, ein Rückgang von rund 3 % gegenüber dem
Vorjahresquartal (Q4 2002:
2,3 Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der
Wechselkurseinflüsse stieg der Gesamtumsatz um rund 4 %
verglichen mit dem vierten Quartal 2002.

Im Gesamtjahr 2003 erwartet die SAP einen Softwarelizenzumsatz
von ungefähr 2,15 Mrd. EUR. Damit liegt der
Softwarelizenzumsatz rund 6 % unter dem Vorjahresniveau (2002:
2,29 Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der
Wechselkurseinflüsse stieg der Softwarelizenzumsatz um rund 1
%. Der Gesamtumsatz im Jahr 2003 ging um rund 5 % auf
geringfügig mehr als 7,0 Mrd. EUR (2002: 7,4 Mrd. EUR)
zurück. Ohne Berücksichtigung der
Wechselkurseinflüsse stieg der Gesamtumsatz um rund 3 %.

Auf Grundlage dieser Zahlen erwartet die SAP, dass sie die
vorher veröffentlichte Prognose für die
Pro-Forma-operative-Marge und das Pro-Forma-Ergebnis je Aktie
deutlich übertreffen wird. Die SAP erwartet nunmehr für
das Gesamtjahr 2003 eine Steigerung der Pro-Forma-operativen-Marge
um ungefähr 4 Prozentpunkte auf rund 27% (2002: 23%). Durch
Berücksichtigung der Kosten für aktienbezogene
Vergütungsprogramme (ungefähr 130 Mio. EUR) bzw. der
akquisitionsbedingten Aufwendungen (ungefähr 24 Mio. EUR.)
kann von der Pro-Forma-operativen-Marge auf die operative Marge
übergeleitet werden.

Die SAP wird die detaillierten Zahlen zum Gesamtjahr 2003 am 22.
Januar 2004 veröffentlichen.