Seite wählen

Ravensburg / Ludwigsburg, –  Ist es notwendig, dass IT-Verantwortliche im Zuge der Digitalisierung alles Bewährte über Bord werfen? Mit ihrer Kooperation gehen DocHouse GmbH und LIS.TEC GmbH einen anderen Weg und zeigen, wie man Schritt für Schritt Digitalisierung versteh- und erlernbar anbieten kann und dabei viel Gutes erhalten bleibt.

Was bringt die Digitalisierung, wenn nichts mehr funktioniert und Innovation nicht alle Mitarbeitenden mitnimmt? DocHouse aus Ravensburg geht hier einen anderen Weg: die sanfte Digitalisierung. Der Vorteil: Für das Unternehmen bieten sich viele Optionen, um gemeinsam mit der Belegschaft Digitalisierung als Erfolgsgeschichte zu erleben. Wer ein Digitalisierungsprojekt umsetzen möchte, das die IT-Abteilung kaum beansprucht oder wer schon lange etwas tun sollte, sich jedoch vor großen IT-Projekten fürchtet, findet mit dem Ravensburger Softwarehaus einen Geschäftspartner für den schlanken Einstieg in die digitale Unternehmensentwicklung.

DocHouse und LIS.TEC haben die vertrieblichen Aktivitäten mit ihrer partnerschaftlichen Kooperation gebündelt. Gemeinsam wollen sie Digitalisierung Schritt für Schritt verstehbar und erlernbar anbieten. Wie Wolfgang Brugger, Geschäftsführer bei DocHouse, berichtet, arbeiten heute viele seiner Kunden mit optimierten Prozessen durch digitale Formulare, wo früher nur ein Blatt Papier war: „Da wir Anwendungen nicht programmieren, sondern generieren, ist ein erster digitaler Prozess schnell umgesetzt.“ Die Basis bildet dabei das universelle PDF-Format in Verbindung mit XML-Datenstrukturen. Kunden können durch den hohen Wiedererkennungswert ihrer bisherigen Papierformulare ohne Umgewöhnung sofort weiterarbeiten.

Frank Murthum, Geschäftsführer bei LIS.TEC, hat erkannt, dass man genau damit erfolgreich sein kann: „So gelingt in jedem Unternehmen Digitalisierung von heute auf morgen und das ganz ohne teure Entwicklung von Apps.“

Nur Papier in digitaler Form wäre natürlich etwas wenig für eine echte Digitalisierung. Deshalb wird in die Formulare integriert, was mobile Endgeräte sowieso schon können. Bar- oder QR-Codes stellen eine Erfassung von Maschinendaten ohne Medienbruch zur Verfügung. Mit Fotos, Videos, Audioaufnahmen oder Skizzen kommt sofort alles in einen Vorgang, was früher nachträglich am PC zusammengetragen werden musste. Ergänzungen erfolgen vor Ort über die Bildschirmtastatur oder Spracheingabe. Und abhängig von der Mitarbeitersprache stellt das mobile Endgerät dem Anwender Formulare in unterschiedlichen Sprachversionen zur Verfügung. Funklöcher spielen keine Rolle: Auch auf dem flachen Land, in Gebäuden oder unter der Erde muss es einfach immer funktionieren.

Jens Orhanovic, Geschäftsführer bei LIS.TEC, hat das Konzept überzeugt: „Das sind Digitalisierungsprojekte, die ich meinen Kunden mit gutem Gewissen empfehlen kann. Selbst beim Betriebsmodell können wir alle denkbaren Optionen anbieten. Je nach Präferenz ist Inhouse-Betrieb beim Kunden genauso denkbar, wie Betrieb in der Cloud.“

Wolfgang Brugger: „Oft ist der Einstieg in die Digitalisierung bei unseren Kunden nur ein einzelner papiergebundener Prozess, bei dem schon lange der Schuh drückt. Hier können wir sehr schnell gute Ergebnisse erzielen. Die Anbindung der Warenwirtschaft oder des CRM-Systems erfolgt in vielen Fällen erst später.“ Ob Daten und Informationen aus CRM, ERP oder anderen Systemen – DIGIT:Pro (www.digitpro.app) bringt alles in eine einzige App.

Über LIS.TEC GmbH
Die LIS.TEC GmbH ist einer der weltweit größten High Value OEM Distributoren mit umfangreichem OEM-Software- und Partner-Produktportfolio: IBM, HCL, MongoDB, Rocket uvm. Über 20 Jahre eigene Erfahrung als Lösungsanbieter und tiefgreifende Kompetenz in den Bereichen Produkt- und Managementberatung, Consulting, Schulung und Dienstleistung bilden effektive Synergien, die Lösungsanbieter voranbringen.
LIS.TEC versteht Lösungsanbieter und deren Herausforderungen in Bezug auf das Lizenz- und Endkundengeschäft und bildet somit als Vermittler ein ideales Bindeglied zwischen Lösungsanbieter und Softwarehersteller.

 

DocHouse GmbH

Als akkreditierter Partner der bwcon (Baden-Württemberg: Connected e. V.) sind unsere Mitarbeitenden die ersten Ansprechpartner für Digitalisierungsprojekte. Angefangen bei den Fördermöglichkeiten über umfassende Beratung bis hin zur gemeinsamen Projektumsetzung nehmen wir die Kunden von Anfang an mit und unterstützen Sie umfassend.

 

 

Quelle:www.pressebox.de