Neue Programmierschnittstellen und Entwicklerservices erweitern die Spielräume von Marken über Online-Shops hinaus – über Apps, soziale Netzwerke, persönliche Assistenten und mehr 

Mit KI-gestützten Empfehlungen, visueller Suche, vernetzten Kundenerfahrungen und Bestandsmanagement gestalten Marken flexibel und agil neue Einkaufsmöglichkeiten unabhängig vom Kanal – auf einer einheitlichen vernetzen E-Commerce-Plattform

MÜNCHEN – 15. Januar 2019 – Salesforce, weltweit führender Anbieter von CRM-Lösungen, präsentierte im Rahmen der Einzelhandelsmesse NRF 2019: Retail’s Big Show, die derzeit in New York stattfindet, Neuerungen für die Commerce Cloud. Unternehmen können damit Künstliche Intelligenz, die visuelle Suche, Verfügbarkeitsinformationen und weitere Features integrieren, um neuartige Einkaufsmöglichkeiten zu schaffen und ihren Kunden innovative Einkaufserlebnisse an jedem Kontaktpunkt zu bieten – ob an Sprachschnittstellen, in mobilen und sozialen Apps, im Ladenlokal oder in smarten Produkten.

Kundenverhalten verändert den Handel
Verbraucher wollen heute jederzeit und überall auf Produkte und Dienstleistungen zugreifen. Viele nutzen Fitness-Tracker und digitale persönliche Assistenten, mit Marken sind sie über soziale Netzwerke, Marketing-E-Mails, Chatbots und den Kundendienst laufend in Kontakt. Sie erwarten, dass sie die Produkte und Services, die sie benötigen, zur richtigen Zeit empfohlen bekommen und sofort beziehen können. Marken benötigen daher agile und flexible Methoden, um vorherzusagen, wo ihre Kunden als nächstes Produkte suchen oder einkaufen.

Unternehmen wollen demnach zwar ein intelligentes, einfaches Einkaufserlebnis auf jedem Kanal schaffen, haben jedoch keine zentrale Plattform, die ihnen die nötige Agilität und Flexibilität bietet. Eine Studie von Salesforce und Deloitte zeigt, dass Einzelhändler durchschnittlich 39 verschiedene Systeme zur Kundenbindung einsetzen, ob am Point of Sale, über mobile Kanäle, Call Center, E-Mail-Marketing, soziale Medien oder weitere. Weil Kunden für einen Kauf dennoch den herkömmlichen Weg über den Online-Shop gehen müssen, besteht das Risiko, sie zu verlieren, wenn sie zunächst über einen bestimmten Kanal begeistert wurden und diesen zum Einkaufen dann aber wechseln müssen.

Die erweiterte Salesforce Commerce Cloud Plattform besteht aus leistungsstarken APIs, Plattformdiensten und Entwicklerwerkzeugen, mit denen Unternehmen intelligente Einkaufserlebnisse in jeden Kontaktpunkt integrieren können, um ihr Wachstum zu fördern.

Die wichtigsten Commerce Cloud Neuerungen im Überblick 

Einstein KI-gestütztes E-Commerce und visuelle Suche auf allen Kanälen

  • Einstein Recommendations API: Händler erweitern damit auf Einstein basierende Produktempfehlungen über ihren Webshop hinaus. Mit intelligenten Empfehlungen in mobilen Apps, auf den Kunden zugeschnittene Endgeräte sowie über Marketing- und Kundenservice-Kanäle hinweg schaffen Händler personalisierte und konsistente Erlebnisse, unabhängig davon, wie und wo die Kunden mit der Marke in Kontakt sind.
  • ​Einstein Visual Search: Kunden können ab sofort per „snap and search“ nach Produkten suchen. Mit Fotos oder Screenshots von ihrem Smartphone finden Interessierte das entsprechende oder ein ähnliches passendes Produkt.

Verfügbarkeiten und Lagerbestände in Echtzeit auf allen Kanälen

  • Neuer hochskalierbarer Service für Verfügbarkeitsinformationen: Unternehmen können den Bestand im Ladengeschäft und Lager in Echtzeit auf allen digitalen Kanälen bereitstellen. Damit lassen sich Services wie „Suche nach Filialverfügbarkeit“, „Onlineverfügbarkeit“ oder „Abholung in der Filiale“ umsetzen und die Nachfrage in Spitzenlastzeiten wie Schlussverkauf oder im Weihnachtsgeschäft besser bedienen.

Einzigartige Einkaufserlebnisse schneller erstellen

  • On-Demand Entwickler Sandboxes: Sie steigern die Agilität der Entwicklerteams, um Innovationen schneller umzusetzen. Sandboxes sind in wenigen Minuten einsatzbereit, verbessern die Produktivität und ermöglichen Entwicklern mehr Konsistenz in ihrem Test- und Bereitstellungsprozess.
  • Open Commerce API Explorer: Mit dem zentralen und nutzerfreundlichen Portal für alle Commerce APIs können Entwickler neue Erlebnisse effizienter gestalten und testen.
  • Commerce Cloud Entwickler Trailhead Trail: Mit der neuen kostenlosen Online-Lernressource können sich Entwickler über die wichtigsten Neuentwicklungen der Commerce Cloud informieren.

Dynamische Kundenerfahrung im E-Commerce
Die Verbindung der Commerce Cloud mit der weltweit führenden CRM-Plattform bietet Marken eine einheitliche Sicht auf den Kunden und ermöglicht ihnen, einzigartige Erfahrungen in Marketing, Handel und Service zu schaffen. Auch lassen sich damit schnell vertrauenswürdige Anwendungen auf Heroku erstellen und skalieren, Daten mit Mulesoft integrieren und das Salesforce DX Developer Experience Framework für eine leistungsstarke agile Anwendungsentwicklung nutzen.

„Der digitale Handel beginnt nicht mehr beim Warenkorb“, sagt Mike Micucci, CEO Commerce Cloud bei Salesforce. „In der Salesforce Commerce Cloud haben Unternehmen einen vertrauenswürdigen Partner, der sie dabei unterstützt, sich über sämtliche Kontaktpunkte hinweg mit ihren Kunden zu vernetzen und über alle Kanäle zu verkaufen. Möglich wird dies über eine Plattform mit KI-basierten E-Commerce-Services, APIs und einem robusten Partner-Ökosystem.“

Salesforce-Partner unterstützen Unternehmen mit der Commerce Cloud 
Salesforce hat darüber hinaus weltweit mehr als 100 Beratungspartner, um Kunden mit Integrations- und Ökosystemleistungen zu unterstützen sowie einzigartige Kundenerlebnisse auf Basis der Commerce Cloud zu schaffen. Zu den Partnern gehören Deloitte Digital, Accenture, Capgemini LYONSCG, Publicis.Sapient, OSF Commerce, Astound und PixelMEDIA. Hinzu kommen über 250 vorintegrierte Partneranwendungen zur Erweiterung der Funktionalität der Plattform.

Über Commerce Cloud
Salesforce Commerce Cloud ermöglicht es Einzelhändlern, die Kundenerfahrung an allen Kontaktpunkten wie Mobile, Web, soziale Medien und Filiale zu harmonisieren. Vom Kauf über das Fulfillment bis hin zum Kundenservice bietet die Commerce Cloud personalisierte Einkaufserlebnisse, um Kunden zu begeistern. Mit integrierter KI auf Basis von Commerce Cloud Einstein können Einzelhändler sich enger mit ihren Kunden vernetzen und die Konversionsrate, den Umsatz sowie die Kundenbindung steigern. Nutzer der Commerce Cloud verkauften 2017 auf mehr als 3.000 Websites in über 50 Ländern Waren im Wert von rund 21 Milliarden US-Dollar („Brutto-Warenwert“).

Verfügbarkeit

  • Commerce Cloud Einstein Recommendations API befindet sich derzeit in der Beta-Phase. Die Preise werden mit der Verfügbarkeit bekannt gegeben.
  • Commerce Cloud Einstein Visual Search befindet sich derzeit in der Pilotphase und wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 verfügbar sein. Die Preise werden dann bekannt gegeben.
  • High-Scale Inventory Availability Service wird ab dem ersten Halbjahr 2019 in die Pilotphase gehen.
  • On-Demand Entwickler Sandboxes sind zur Zeit in der Beta-Phase und werden in der ersten Jahreshälfte 2019 verfügbar sein. Die Preise werden zu diesem Zeitpunkt bekannt gegeben.
  • Der Commerce Cloud Open Commerce API (OCAPI) Explorer ist ab sofort verfügbar.

Zusätzliche Informationen