Seite wählen

NEW YORK – Die Aktien des amerikanischen
Kunden-Management-Spezialisten Salesforce.com (NYSE: CRM, WKN:
A0B87V) zogen am Vortag deutlich an, nachdem Spekulationen laut
wurden, dass der US-Softwarehersteller Oracle an einer
Übernahme von Salesforce.com interessiert wäre.

Oracle hatte sich vor Jahren bereits in diesem Marktsegment
durch die Übernahme von Siebel Systems verstärkt.
Salesforce.com konnte jedoch mit seinem
Miet-Software-Geschäftsmodell zuletzt deutlich in diesem Markt
aufholen. Die Branche spekuliert nunmehr über ein
Übernahmeangebot in Höhe von 75 US-Dollar für
Salesforce-Aktien.

Bei Cowen & Co hält man eine solche Transaktion dagegen
wenig wahrscheinlich, da der Deal für Oracle nur wenig Sinn
mache, so Cowen-Analyst Peter Goldmacher. So würde eine
Übernahme auf die Gewinnmargen von Oracle drücken, einen
Umstand, den das Unternehmen eher verhindern will, glaubt
Goldmacher.

Weder Salesforce.com, noch Oracle wollten sich zu den
jüngsten Marktspekulationen zunächst äußern.
Oracle hatte sich zuletzt erst mit seinem Übernahmeangebot
für BEA Systems durchsetzen können und den
Server-Softwarespezialisten für 8,5 Mrd. Dollar praktisch
übernommen. Ein Übernahmeangebot von 75 US-Dollar
für Salesforce-Aktien würde etwa 8,85 Mrd. Dollar
entsprechen, womit Oracle erneut tief in die Tasche greifen
müsste.

Quelle:www.it-times.de