Seite wählen

von Florian Kalenda

Sage hat ein System für Enterprise Resource Planning (ERP) auf Microsofts Plattform Azure gelauncht. Die gehostete Version von Sage 200 ERP wendet sich an kleine sowie mittlere Firmen bis 200 Mitarbeitern.

Die Softwarelösung umfasst auch Business Intelligence (BI),
Kundenbeziehungsmanagement (CRM) und Finanzverwaltung. Version 2013 der
Suite ist gleichzeitig auch für die Installation vor Ort verfügbar. Sage
will Kunden keinesfalls zu einem Umstieg auf die Cloud zwingen – die
Codebasis beider Varianten soll identisch bleiben. Der CIO und CTO der
britischen Firma, Stuart Lynn, sagte Computerworld,
gerade mit diesen beiden Alternativen habe man ein
Alleinstellungsmerkmal – viele Konkurrenten könnten entweder nur das
eine oder das andere offerieren.

Bei Installation im eigenen Serverraum fällt ein Festpreis an,
während für die Cloudvariante ein Abomodell gilt. Der Preis hängt auch
von der Zahl der zugangsberechtigten Mitarbeiter ab. Firmen können mit
einem einzigen Arbeitsplatz beginnen; maximal sind 50 möglich.

Mit dem Angebot richtet sich Sage in erster Linie an britische
Kunden. Auf dem deutschen Markt bietet das Unternehmen für die auf der
Insel mit Sage 200 ERP angesprochene Klientel die als Office-Line
vermarkteten Produkte an. Sie werden derzeit noch aus einem
Rechenzentrum in Frankfurt am Main gehostet. Ihre Portierung in die
Azure-Cloud ist aber geplant. Zum Zeitplan macht Sage jedoch noch keine
Angaben.

Sage baut damit seine Palette an Software-as-a-Service aus. Bisher waren schon beispielsweise die Buchhaltung SageOne und das Online-Bezahlsystem SagePay
verfügbar. Laut dem Unternehmen planen 40 seiner Geschäftspartner und
18 Entwicklungspartner, die gehostete Version von Sage 200 zu nutzen.
Rechenzentren stehen an den Standorten Dublin und Amsterdam zur
Verfügung.

Schon im Mai 2012 hatte Sage das Cloud-ERP-Produkt für dieses Jahr angekündigt. Es werde durch eine Partnerschaft mit Microsoft voll interoperabel mit Office 365 sein, hieß es.

Sage-Partner Microsoft hat selbst erst letzten Monat seine ersten beiden (von vier) ERP-Produkte auf Windows Azure verfügbar gemacht.
Für deutsche Kunden ist davon allerdings nur Dynamics NAV 2013 von
Interesse. Dynamics GP 2013 ERP wendet sich mit seinen Spezialfunktionen
ausschließlich an amerikanische Firmen.

Mehr lesen unter:http://www.zdnet.de/88160673/sage-fuhrt-cloud-erp-system-fur-kleine-firmen-ein/