Seite wählen

Auf der diesjährigen Fakuma präsentiert Sage Software erstmals die ERP-Branchenlösung für die Kunststoff verarbeitende Industrie „Sage WINCARAT“ (ehemals bäurer WINCARAT) mit der Integration der Kundenmanagementlösung „Sage CRM“. Damit will Sage auf die Bedürfnisse der Kunststoffindustrie reagieren: Zwölf Prozent der Kunststoffunternehmen planen laut Sage Neuinvestitionen oder Erweiterungen bzw. Ersatz im Kundenbeziehungsmanagement (CRM). Dies sei ein Ergebnis der RAAD-Studie „Prozessindustrie – IT-Trends 2010/2011“, an der sich Sage als Partner beteiligt habe. Das Marktforschungsinstitut befragte im Herbst 2010 neben Vertretern von Chemie- und Pharmaunternehmen auch rund 150 IT-Leiter und CIOs der Kunststoffbranche.

„Ein CRM-System erleichtert die Kommunikation zwischen dem Kunststoffverarbeiter und seinen Kunden. Mit der Software lassen sich komplette Projektgeschäfte dokumentieren. Mitarbeiterunabhängig können Kundenhistorien, Details zur Werkzeugprojektierung sowie -freigabe eingesehen und bearbeitet werden“, erklärt Franz Bruckmaier, Leiter des Geschäftsbereichs Mittelstand von Sage Software den Nutzen einer CRM-Integration.

Elektronische Dokumentenarchivierung spart Zeit und Platz Neben der Pflege von Kundenbeziehungen plane die Kunststoffbranche Ausgaben in der Dokumentenarchivierung (DMS). Laut RAAD-Befragung projektiere knapp ein Fünftel der IT-Leiter eine Neuinvestition in DMS oder möchte die bisherige Lösung erweitern oder ersetzen. Das Dokumentenmanagement dient zur datenbankgestützten Verwaltung elektronischer Belege. Ein DMS-System vermindere somit redundante Daten und erleichtere die Informationssuche dank Recherchefunktionen und Volltextsuche. Zudem lasse sich mit der papierlosen Archivierung Lagerkosten sparen. Die bereits bestehende DMS-Integration in der bewährten Branchenlösung „Sage WINCARAT“ verfüge nun über erweiterte Such- und Recherche-Funktionen.

Weitere Informationen: www.sage.de/mittelstand