Seite wählen

Myfactory hat die SaaS-Verbreitung (Software as a
Service) in kleinen und mittelgroßen Unternehmen sowie die
Zufriedenheit bei deren Einsatz untersucht. Zu diesem Zweck wurden
in den Jahren 2007 und 2009 jeweils zwischen 250 und 300
Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern befragt. Dabei untersuchte
Myfactory die Verbreitung und Zufriedenheit mit SaaS in den
Segmenten FiBU (Finanzbuchhaltung), CRM (Customer Relationship
Management) und ERP (Enterprise Resource Planning). Im Laufe des
Befragungszeitraums stieg dabei insbesondere die Zufriedenheit mit
SaaS deutlich an. Der Anteil von zufriedenen oder sehr zufriedenen
Anwendern nahm von 49 Prozent auf 74 Prozent zu. Gleichzeitig
arbeiten immer mehr Unternehmen mit Cloud-basierten
Lösungen.

Im ERP-Segment gaben im Jahr 2007 fast zwölf Prozent der
von Myfactory Befragten an, sie hätten SaaS im Einsatz. Dieser
Wert steigt 2009 auf 19 Prozent. 2007 planten 35 Prozent der
Unternehmen die SaaS-Einführung in einem Zeitraum von
zwölf Monaten, 2009 liegt dieser Wert bei 46 Prozent. 2007
beschäftigten sich 53 Prozent der Mittelständler noch
nicht mit dem Thema ERP-Software als Service, 2009 sind es nur noch
35 Prozent ERP-Anwender, die sich der SaaS-Thematik
verschließen.

2007 arbeiteten erst 13 Prozent der von Myfactory befragten
Unternehmen in der Finanzbuchhaltung mit einer Lösung aus der
Wolke. 2009 sind es mit 25 Prozent fast doppelt so viele. 2007
plante ein Viertel der Befragten den SaaS-Einsatz in einem Zeitraum
von zwölf Monaten. 2009 liegt dieser Anteil bei 15 Prozent,
hier scheint es erste Sättigungsrscheinungen zu geben. Vor
zwei Jahren zeigten sich noch 62 Prozent der befragten FiBu
einsetzenden Unternehmen nicht an SaaS interessiert, 2009 sank
dieser Wert gerinfügig auf 60 Prozent. Am häufigsten
finden sich SaaS-Lösungen im Marktsegment CRM. So hatten
selbst 2007 bereits 28 Prozent der kleinen und mittleren
Unternehmen eine entsprechende Lösung im Einsatz. Ein Wert,
der 2009 auf 58 Prozent gestiegen ist Bei 52 Prozent der
Unternehmen stand das Thema 2007 in den kommenden zwölf
Monaten auf der Agenda, 2009 bei 29 Prozent. Nicht geplant war der
Einsatz von SaaS im Jahr 2007 bei 20 Prozent und 2009 bei 13
Prozent der Unternehmen.

In allen drei Bereichen lässt sich also ein deutlicher
Anstieg der Verbreitung von SaaS feststellen. Klar vorne liegt
dabei das Segment CRM. Technische Vorteile, steigende
Sicherheitsstandards und klare Kostenvorteile erklären diesen
Trend, so Myfactory.
SaaS einsetzende Unternehmen hat Myfactory zusätzlich nach
ihrer Zufriedenheit damit befragt. „Sehr zufrieden“ waren 2007
immerhin schon 18 Prozent der Befragten, 2009 stieg dieser Wert auf
29 Prozent. Als „zufrieden“ bezeichneten sich 2007 etwa 31 Prozent
der Unternehmen, 2009 schon 45 Prozent. Insgesamt sind 2009 also 74
Prozent der SaaS-Anwender mit ihrer Lösung zufrieden oder
sogar sehr zufrieden. Als „unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“
äußerten sich 2007 knapp 32 Prozent der Befragten, 2009
sank dieser Wert auf 22 Prozent. Die restlichen Befragten
äußerten sich neutral.
Hauptgründe der Unzufriedenheit sind die
Verbindungsgeschwindigkeit, Sicherheitsaspekte, Anpassbarkeit,
Integration und Funktionsumfang – alles Themen, bei denen nach
Ansicht von Myfactora in den vergangene zweio Jahren erhebliche
Fortschritte erzielt wurden, was die stark steigende Zufriedenheit
mit SaaS-Lösungen erklärt.
Rene Meister, Geschäftsführer der myfactory International
GmbH, kommentiert die Studienergebnisse folgender Maßen:
„SaaS gewinnt kontinuierlich an Boden. Die Gründe dafür
sind offensichtlich. Einfache Bedienung und schnelle
Implementierung von SaaS-Lösungen begrenzen die notwendigen
Investitionen in Kapital und Personal. Gleichzeitig wird das
Management einer Unternehmenssoftware so auch bei kleinen und
mittleren Unternehmen von externen Experten erledigt. Die interne
Verantwortung für deren Betrieb sinkt also. Wir sind daher
davon überzeugt, dass SaaS zu einem dominierenden Ansatz in
der Softwareindustrie wird. Über die gestiegene
Anwenderzufriedenheit freue ich mich aus diesem Grund ganz
besonders.“

Quelle:www.channelpartner.de