Seite wählen

Vorläufige Geschäftszahlen
2001

SAP steigert Umsatz in 2001 auf 7,3 Mrd. EUR

  • Rekordumsatz im 4. Quartal
  • Weltweite Marktführerschaft bei Supply Chain
    Management-Softwarelösungen,
    Nummer 2 im Markt für Customer Relationship
    Management-Softwarelösungen
  • Lizenzumsatz steigt im Gesamtjahr 2001 um 5%
  • Marge beim operativen Ergebnis (ohne aktienbezogene
    Vergütungsprogramme und akquisitionsbezogene Aufwendungen
    für den Erwerb von TopTier) stabil auf Vorjahresniveau
    (20%)
  • Weltweit führender Anbieter bei offenen, integrierten
    Softwarelösungen

Walldorf, 23. Januar 2002. Die SAP AG, weltweit
führender Anbieter bei offenen, integrierten
Softwarelösungen, hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2001
um 17% auf 7,34 Mrd. EUR (2000: 6,27 Mrd. EUR) gesteigert.

Ergebnis im 4. Quartal
Im 4. Quartal 2001 legte der Umsatz um 7% auf 2,32 Mrd. EUR (4. Q.
2000: 2,16 Mrd. EUR) zu. Das operative Ergebnis (ohne
Berücksichtigung der Kosten für aktienbezogene
Vergütungsprogramme sowie der akquisitionsbezogenen
Aufwendungen für den Erwerb von TopTier) gab um 8% auf 613
Mio. EUR (668 Mio. EUR) nach. Die Marge beim operativen Ergebnis
(ohne Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme STAR
und LTI sowie akquisitionsbedingten Aufwendungen für TopTier)
betrug dadurch 26% (31%). Das Konzernergebnis im 4. Quartal –
bereinigt um die akquisitionsbezogenen Aufwendungen für den
Erwerb von TopTier und den Einfluss der Commerce One-Transaktion –
belief sich auf 379 Mio. EUR (375 Mio. EUR). Das entsprechende
Ergebnis je Aktie betrug 1,21 EUR (1,19 EUR).

„Die SAP hat eine einzigartige Stellung bei Unternehmen, die
einen zukunftsweisenden Anspruch an ihre Geschäftseffizienz
stellen“, sagt Hasso Plattner, Vorstandssprecher und
Mitgründer der SAP. „Wir werden unsere strategischen
Säulen CRM, SCM, ERP sowie Marktplätze und Portale weiter
stärken und in Technologie investieren, die bestehende
Softwareinvestitionen unserer Kunden schützt und zugleich
einen optimalen Erfolg ermöglicht.“

In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) legten die
Umsätze im 4. Quartal 2001 um 6% auf 1,2 Mrd. EUR (1,14 Mrd.
EUR) zu, die Umsätze in der Region Asien/Pazifik nahmen um 8%
auf 248 Mio. EUR (230 Mio. EUR) zu. In der Region Amerika stieg der
Umsatz um 8% auf 864 Mio. EUR (797 Mio. EUR). Ohne
Berücksichtigung der Währungseinflüsse stieg der
Umsatz in der Region Amerika sogar um 13%.

„Gemessen an dem sehr herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld
hat sich die SAP im 4. Quartal gut behauptet. Die Region Europa
entwickelte sich solide wie erwartet, und in den USA wurden unsere
Erwartungen übertroffen sowie Marktanteile hinzugewonnen“,
sagt Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP. „Unsere
Ausrichtung ist heute kundenorientierter denn je. Mit zahlreichen
neuen Produkten und Dienstleistungen sowie erweiterten und
verbesserten Lösungen bieten wir den Kunden das umfassendste
Lösungsangebot im Markt an.“

Der Produktumsatz legte im 4. Quartal 2001 um 5% auf 1,6 Mrd.
EUR (1,52 Mrd. EUR) zu, wobei sich der Umsatz mit Softwarelizenzen
um 2% auf 1,03 Mrd. EUR (1,06 Mrd. EUR) ermäßigte. Der
Beratungsumsatz erhöhte sich um 11% auf 572 Mio. EUR (516 Mio.
EUR), und die Schulungserlöse legten um 5% auf 117 Mio. EUR
(111 Mio. EUR) zu.

Die SAP hat ihre Marktanteile bei spezifischen
Softwarelösungen weiter erhöht. Im 4. Quartal hat die SAP
mit mySAP CRM (Customer Relationship Management) einen Umsatz von
ca. 196 Mio. EUR erzielt. Dies entspricht 19% der gesamten
Softwareerlöse im 4. Quartal (1,03 Mrd. EUR). Der Umsatz mit
mySAP SCM (Supply Chain Management) erreichte 232 Mio. EUR oder 23%
aller Softwareerlöse. Bei den Umsatzzahlen wurden sowohl die
Umsätze aus Verträgen für einzelne Lösungen
sowie aus Verträgen für integrierte Komplettlösungen
berücksichtigt. Die Zuordnung der Umsätze aus
Komplettlösungen basiert auf Erhebungen zur geplanten
Verwendung der Softwarelizenzen.

Gesamtjahr 2001
Im Geschäftsjahr 2001 stieg der Umsatz der SAP AG um 17% auf
7,34 Mrd. EUR (Geschäftsjahr 2000: 6,27 Mrd. EUR). Das
operative Ergebnis (ohne Berücksichtigung der Kosten für
aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie der
akquisitionsbezogenen Aufwendungen für TopTier) legte um 18%
auf 1,47 Mrd. EUR (1,24 Mrd. EUR) zu. Der Umsatz mit
Softwarelizenzen stieg um 5% auf 2,58 Mrd. EUR (2,46 Mrd. EUR). Der
Beratungsumsatz erhöhte sich um 27% auf 2,08 Mrd. EUR (1,65
Mrd. EUR), und die Schulungserlöse legten um 16% auf 466 Mio.
EUR (401 Mio. EUR) zu.

In der Region Asien/Pazifik stiegen die Umsätze im
Gesamtjahr 2001 um 9% auf 841 Mio. EUR (769 Mio. EUR), die
Umsätze in der Region EMEA erhöhten sich um 23% auf 3,8
Mrd. EUR (3,09 Mrd. EUR). In der Region Amerika stieg der Umsatz um
12% auf 2,7 Mrd. EUR (2,41 Mrd. EUR).

Im Gesamtjahr 2001 hat die SAP mit mySAP CRM (Customer
Relationship Management) einen Umsatz von ca. 445 Mio. EUR erzielt.
Dies entspricht 17% der gesamten Softwareerlöse in 2001 (2,58
Mrd. EUR). Der Umsatz mit mySAP SCM (Supply Chain Management)
erreichte 583 Mio. EUR oder 23% aller Softwareerlöse. Bei den
Umsatzzahlen wurden sowohl die Umsätze aus Verträgen
für einzelne Lösungen sowie aus Verträgen für
integrierte Komplettlösungen berücksichtigt. Die
Zuordnung der Umsätze aus Komplettlösungen basiert auf
Erhebungen zur geplanten Verwendung der Softwarelizenzen.

Mit diesen Ergebnissen hat sich die SAP als weltweit
führender Anbieter bei Supply Chain
Management-Softwarelösungen etabliert und nimmt eine schnell
wachsende Nummer-2-Position im Markt für Customer Relationship
Management-Softwarelösungen ein.

Ausblick
Die SAP geht davon aus, dass 2002 wiederum ein herausforderndes
Jahr wird. In dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld bleiben die
Trends beim Kauf für Softwarelösungen unbeständig.
Für das Gesamtjahr 2002 erwartet die SAP ein Umsatzwachstum
von rund 15%. In Übereinstimmung mit der Entwicklung in den
zurückliegenden Quartalen wird der Softwarelizenzumsatz im 2.
Halbjahr stärker sein. Zudem erwartet die SAP, dass die Marge
beim operativen Ergebnis (ohne Kosten für aktienbezogene
Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbezogene Aufwendungen
für TopTier) in 2002 um mindestens 1 Prozentpunkt über
dem Vorjahresniveau von 20,0% liegen wird. Die SAP geht davon aus,
dass die Margenverbesserung mit anziehendem
Softwarelizenzgeschäft und dem positiven Einfluss der
andauernden Kostensenkungsmaßnahmen im 2. Halbjahr sichtbarer
wird.

Höhepunkte im Geschäftsjahr 2001

  • Die SAP baut ihre Position als weltweit führender Anbieter
    von internetbasierten Geschäftsanwendungen aus. Bedeutende
    Verträge wurden im 4. Quartal unter anderem mit folgenden
    Unternehmen abgeschlossen: in Amerika mit Air Products, Graybar
    Electric, Nike, Petrobras und PricewaterhouseCoopers; in Europa mit
    Danone, Deutsche Post, EDF-GDF, Hoffmann LaRoche und Unilever; in
    Asien/Pazifik mit CLP Power HongKong, Mitsubishi Heavy Industries,
    Samsung und Yamaha.
  • SAP präsentierte die offene Integrationsplattform mySAP
    Technology auf ihrer Entwicklerkonferenz TechEd in Los Angeles. Die
    neue Infrastruktur verbindet Prozesse und Anwender
    betriebsübergreifend und integriert Softwareanwendungen sowie
    Internetdienste auf einer einheitlichen, offenen Plattform. mySAP
    Technology unterstützt die firmenübergreifende
    Zusammenarbeit über drei Elemente: über einen
    Webapplikationsserver, eine Infrastruktur für Datenaustausch
    und Systemintegration über so genannte Exchanges sowie eine
    Portalarchitektur. Die Kompatibilität aller Elemente mit
    Produkten anderer Anbieter sorgt für erhöhte
    Flexibilität der Unternehmen sowie niedrigere
    Gesamtkosten.
  • SAP gründete Tochtergesellschaft für
    Unternehmensportale, SAP Portals. SAP Portals entwickelt und
    vermarktet Business-Intelligence-Lösungen und
    Unternehmensportale. Diese Produkte versorgen Mitarbeiter, Partner
    und Kunden mit Unternehmensinformationen und unterstützen die
    unternehmensübergreifende Zusammenarbeit. SAP Portals
    verbindet das Know-How der SAP im Portal-Geschäft mit der
    Technologie von TopTier Software, einem Unternehmen, das die SAP im
    April 2001 akquirierte.
  • SAP schließt Erhöhung des Anteils an Commerce One im
    August ab. SAP und Commerce One bleiben strategische Partner und
    arbeiten eng miteinander zusammen bei der Entwicklung, Vermarktung
    und Unterstützung von MarketSet, der Plattform für
    elektronische Marktplätze. Diese Beziehung wächst und
    wird weiter gestärkt, insbesondere im Hinblick auf mySAP
    Technology und der marktplatzgestützten
    unternehmensübergreifenden Integration unter
    Geschäftspartnern. SAP hält gegenwärtig einen Anteil
    von rund 20% an Commerce One.
  • SAP liefert seit August neueste Version ihrer
    Kundenmanagement-Lösung mySAP Customer Relationship Management
    (mySAP CRM) aus: Neben vielen anderen Höhepunkten aus dem
    Lösungsportfolio der SAP ist die Auslieferung mySAP CRM mit
    der enormen Funktionsbreite hervorzuheben. Die Lösung dient
    zudem als offene Plattform zur Integration weiterer
    E-Business-Anwendungen (beispielsweise für Logistik,
    Produktzyklusmanagement oder Personalwirtschaft).
  • SAP wandelte die Vorzugsaktien in Stammaktien um. Die neue
    Kapitalstruktur erhöht die Transparenz des Unternehmens und
    ermöglicht größere Flexibilität am
    Kapitalmarkt. Mit dem Grundsatz „eine Aktie – ein Stimmrecht“
    trägt die SAP darüber hinaus international üblichen
    Corporate Governance-Standards und Kapitalmarktgepflogenheiten
    Rechnung.
  • Über 20.000 Teilnehmer besuchten die drei
    SAPPHIRE-Kundenkonferenzen in Lissabon, Brisbane und Orlando.
    Darüber hinaus nahmen über 21.000 Personen an den
    Internet-Liveübertragungen der SAPPHIRE-Konferenzen auf
    www.sap.com/sapphire teil.

Die SAP-Telefonkonferenz zum Ergebnis im 4. Quartal findet heute
17.00 Uhr (CET) statt und wird live über das Internet unter
www.sap.de/investor in englischer Sprache
übertragen. Die Telefonkonferenz wird unter dieser Adresse
auch als „Replay“ verfügbar sein.