Seite wählen

29.01.2013- Prozeus zeigt in der aktuellen Kurzstudie, wie (kleine und mittlere) Unternehmen Customer-Relationship-Managment-Systeme (CRM) zur Verbesserung der Kundenbeziehungen verwenden können und worauf sie beim Einsatz achten sollten.

Gerade weil der Erfolg eines Unternehmens von der
Zufriedenheit seiner Kunden abhängt, überrascht es, dass kleine und
mittlere Unternehmen (KMU) die Prozesse rund um ihre Kunden häufig nicht
systematisch oder strategisch angehen. So arbeiten viele kleine und
mittlere Unternehmen immer noch mit einer Mischung aus Excel, Outlook
oder gar Notizzetteln. Ohne Kundendaten zentral zu verwalten oder
aufzubereiten, können wichtige Informationen verloren gehen. Aber: Eine
gute Beziehung zu Kunden mit individuellen Wünschen aufzubauen und zu
pflegen, kostet Zeit und Energie. Das ist gerade für KMU nur schwer zu
leisten.
 
Hier leisten Kundenbeziehungs-Management-Systeme
Hilfestellung. Um Betrieben einen Leitfaden an die Hand zu geben, wie
sie CRM-Systeme für ihre Zwecke nutzen können und worauf sie bei der
Einführung achten müssen, hat Prozeus eine kostenlose Kurzstudie zum
diesem Thema veröffentlicht.

Zwei mittelständische Unternehmer,
die bereits CRM-Systeme eingeführt haben und ein IT-Dienstleister, der
auf Kundenbeziehungen spezialisiert ist, berichten in Interviews über
ihre Erfahrungen in der beruflichen Praxis. Sie zeigen Chancen auf, die
Kundenbeziehungs-Management-Syteme ermöglichen, aber auch worauf bei der
Einführung geachtet werden sollte. Darüber hinaus beschreibt die Studie
die Vorteile von CRM, die Schritte der Umsetzung und die potentiellen
Kosten, die entstehen können. Trendentwicklungen und Expertenmeinungen
runden die Broschüre ab – mit dem Fokus auf mittelständische Unternehmen
und ihre Herausforderungen.

www.prozeus.de

Quelle:http://www.itmittelstand.de