Seite wählen

Die auf Desktopvirtualisierungen mit Citrix ausgerichtete Schweizer Prometheus Informatik mit Sitz in Baar kooperiert mit der deutschen Dochouse und macht deren Dochouse BRM als plattformunabhängige CRM-Lösung für Desktops und mobile Endgeräte verfügbar. Der virtuelle Client von Promethues dient dabei als Basis für die CRM-Lösung Dochouse SaaS.

„Citrix-basierte virtuelle Windows 7-Desktops lassen sich in einer, nach Kundenwünschen standardisierten Form bereitstellen, oder können sehr individuell benutzerspezifisch aufgesetzt werden,“ erläutert Andy Odermatt, Geschäftsführer der Prometheus Informatik. Odermatt weiter: „In der Kombination aus Desktopvirtualisierung und CRM mit Dochouse können wir eine schlanke, sofort einsetzbare CRM-Lösung anbieten. Das Endgerät spielt dabei keine Rolle.“

Laut Mitteilung ist eine CRM-Lösung mit Dochouse BRM hochskalierbar. Startpunkt könne beispielsweise eine virtuelle Windows 7 Einzelplatzinstallation sein. Später könne man das System ausbauen. Mehrere hundert Benutzer und eigene Datenbank-Server könnten problemlos hinzugenommen werden, heisst es. Odermatt: „Einzigartig an diesem Lösungskonzept ist, dass die eingebettete CRM-Lösung über alle Firmen-Wachstumsphasen hinaus absolut unverändert bleibt. Unsere Kunden tätigen keine Investitionen auf Vorrat.“

Die Datenerfassung erfolgt demnach vom ersten Tag an immer am gleichen Ort. Dochouse stelle sich in jeder Grösse gleich dar, das heisst der Funktionsumfang sei von Anfang an gegeben und das Look & Feel bleibe stets unverändert. Da es sich beim virtualisierten Desktop um ein Windows 7 Betriebssystem handle, sollen sich alle Windows 7 fähigen Programme installieren lassen. Der anfänglich einzelne virtuelle Windows 7-PC könne entlang des Firmenwachstums in eine Workgroup, oder in eine Windows Domäne, eingebunden werden. Die CRM-Daten aus Dochouse werden demnach ab dem zweiten Benutzer zentral auf dem Datenbankserver bereitgestellt. Von da an stünden die Daten allen Workgroup- oder Domänen-Mitgliedern gemeinsam zur Verfügung, lässt Prometeus wissen.

Ob es sich nun um iPad, iPhone oder ein Gerät mit Android-Oberfläche handelt, einen Linux basierten Thin Client oder einen ganz normalen PC oder MAC, spiele keine Rolle. Citrix biete die passende Client Software kostenlos über das Internet an. Sie werde automatisch beim ersten Besuch des Prometheus-Citrix-Portals installiert. Um volle Sicherheit zu garantieren, laufe der virtuelle Windows 7-PC in einem professionellen Rechenzentrum mit täglicher Datensicherung und wöchentlicher Auslagerung. Der Zugriff auf den virtuellen PC aus dem Internet erfolge verschlüsselt.

Quelle:www.ictk.ch