Seite wählen

Pleasanton, Kalifornien, 16. Juni 2003 – Zur
Klarstellung der eigenen Position veröffentlichte PeopleSoft
heute in diversen Zeitungen weltweit einen Brief von CEO Craig A.
Conway. In diesem weist er nicht nur das Übernahme-Angebot von
Oracle Inc. zurück. Er beziffert auch den Verlust, der durch
eine Einstellung der Produktlinien von PeopleSoft entstehen
könnte, auf einen Wert, der sich pro Kunde bis zu einem sehr
hohen zweistelligen Millionen-US-Dollar-Betrag summieren kann. Der
PeopleSoft Chef lässt in diesem Brief zudem keinen Zweifel
daran aufkommen, dass die von PeopleSoft angestrebte Fusion mit
J.D. Edwards weiter vorangetrieben wird.

Der Text lautet im einzelnen:

Liebe PeopleSoft Kunden,

PeopleSoft hat am Montag, dem 2. Juni 2003, die Übernahme
von J.D. Edwards angekündigt. Diese Mitteilung erfolgte nach
monatelanger Prüfung der technischen und organisatorischen
Vorteile, um für die Kunden beider Unternehmen einen
höheren Mehrwert zu schaffen und gleichzeitig bereits
bestehende Software-Investitionen zu schützen. Analysten,
Systemintegratoren, IT-Unternehmen und – am allerwichtigsten –
Kunden begrüßten die geplante Fusion von J.D. Edwards
und PeopleSoft sofort. Sie alle erkann-en die Vorteile, die das
breite Angebot integrierter Software-Anwendungen auf Basis der
größten Auswahl von Hardware, Betriebssystemen,
Datenbanken und Applikationsservern den Kunden beider Unternehmen
bieten wird.

Fünf Tage nach unserer Ankündigung erfuhren wir vom
Versuch der Oracle Corporation, PeopleSoft durch ein feindliches
Angebot zu übernehmen. Auch wenn dies kaum zu glauben ist,
ließ Oracle keinen Zweifel daran, sämtliche Produkte von
PeopleSoft einstellen zu wollen und so unsere Kunden dazu zu
zwingen, auf Oracles Anwendungen und Datenbank umzustellen. Diese
Umstellung würde jedes Unternehmen Millionen Dollar bis zu
einem Vielfachen zweistelliger Millionenbeträge kosten.

Nach sorgfältiger Prüfung weist unser Board of
Directors das Oracle Angebot unter Angabe einer Reihe von
Gründen zurück. Unser Ansicht nach wird eine solche
Verbindung keiner Prüfung der Antitrust-Behörden
standhalten. Das Board ist außerdem bestürzt über
die räuberische Absicht von Oracle und deren massiven
Auswirkungen auf unsere Kunden, Mitarbeiter und die ganze Branche.
Über die allgemeinen Gesetze zum Schutz des freien Wettbewerbs
hinaus enthalten der Gesellschaftsvertrag und die Satzung von
PeopleSoft umfassende Regelungen, um PeopleSoft vor einer
feindlichen Übernahme zu schützen.

PeopleSoft wird die Fusion mit J.D. Edwards überzeugt
vorantreiben, um den Shareholder Value deutlich zu steigern. Wir
bleiben unserer tiefen Verpflichtung gegenüber unseren Kunden
treu, indem wir die größtmögliche Auswahl an
Betriebssystemen, Datenbanken, Hardware und Applikationsservern
unterstützen. Wir werden auch weiterhin innovative
Technologien entwickeln und ein ertragsstarkes, finanziell stabiles
Unternehmen bleiben. Und wir werden nie etwas anderes sein als ein
integres Unternehmen – denn das ist unser
Selbstverständnis!

PeopleSoft ist genau deshalb das Ziel einer feindlichen
Übernahme, weil wir die besseren Produkte haben, und gerade
weil wir so gut im Markt positioniert sind. Die abgekartete
Strategie Oracles zur Schädigung unseres Geschäftes zielt
gerade darauf ab, neue Kundenaufträge zu verhindern. Lassen
Sie das nicht zu. Demonstrieren Sie Ihr Vertrauen in PeopleSoft,
und realisieren Sie Ihre bereits geplante Investition in PeopleSoft
Produkte noch diesen Monat. Zeigen Sie uns Ihre Wertschätzung,
und lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft gestalten – in diesem
Monat, diesem Jahr und noch vielen weiteren Jahren.

Mit freundlichen Grüßen

Craig A. Conway Präsident, CEO

Das Unternehmen PeopleSoft
PeopleSoft (NASDAQ: PSFT) ist weltweit führender Anbieter von
Anwendungssoftware für Unternehmen, die in Echtzeit arbeiten.
Die rein internetbasierte Software von PeopleSoft ermöglicht
Kunden, Lieferanten, Partnern und Mitarbeitern online und in
Echtzeit Zugriff auf Geschäftsprozesse. Zu den erstklassigen
integrierten Anwendungen von PeopleSoft zählen Customer
Relationship Management, Supply Chain Management,
Personalmanagement- und Finanzmanagementsysteme. Mehr als 5.000
Unternehmen in 140 Ländern arbeiten mit den Produkten von
PeopleSoft. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet. Firmensitz
ist Pleasanton/Kalifornien. Die deutsche Hauptniederlassung
befindet sich in München.

Quelle: www.peoplesoft.de