Seite wählen

Ettlingen, 11. Februar 2004 – Die ERP-Software
(Enterprise Resource Planning) oxaion von der command ag wartet auf
der CeBIT gleich mit mehreren Highlights auf: Mit der
Client-Anbindung unter Linux und MacOS zeigt sich die
Business-Software jetzt noch offener. Außerdem stehen IBM
WebSphere und das brandaktuelle oxaion Portal im Mittelpunkt des
Messeauftritts sowie das neue Modul für das integrierte
Kunden- und Lieferanten-Management oxaion IRM. Neu in oxaion ist
außerdem oxaion Asset Backed Security, eine Funktion für
das Handling von Forderungsverkäufen.

Erstmals werden die oxaion-Clients einer breiten
Öffentlichkeit unter der Open-Source-Software Linux wie auch
unter MacOS vorgestellt. command liefert die ERP-Software im
Standard mit Installations-Routinen für Linux, MacOS und
Windows aus.Der oxaion-Anwender erkennt aufgrund der einheitlichen
Client-Oberfläche nicht, ob er unter Linux, MacOS oder Windows
arbeitet, da die Präsentationsschicht der 3-Tier-Software auf
einem Java-Application-Server läuft.
Dass die PC-Clients von oxaion jetzt auch unter dem
Apple-Betriebssystem lauffähig sind, kommt vor allem
Marketingabteilungen und Agenturen zu Gute: Direkt vom
Apple-Computer aus kann auf die ERP-Software zugegriffen
werden.

Als weiteres Highlight zeigt command die neue Portal-Lösung
oxaion Portal, die auf WebSphere von IBM basiert. Die
ERP-Spezialisten haben hierzu den WebSphere-Application-Server
(WAS) von IBM integriert und stellen diverse Portlets bereit. Um
Informationen abzurufen, wählt sich der oxaion-Anwender
über einen Browser in das Web-Portal ein, die vorgefertigten
Portlets liefern ihm die gewünschten Daten und Anwendungen auf
den Bildschirm. Auf der CeBIT sind unter anderem Portlets für
eine GuV (Gewinn-und-Verlust-Rechnung) oder eine Bilanz zu sehen.
Geschäftsführer und Manager im Unternehmen haben damit
die Möglichkeit, sich die Unternehmenszahlen anzusehen, ohne
sich im Detail mit der ERP-Software auskennen zu müssen. „Wir
sehen unsere Portal-Lösung in oxaion nicht etwa als Ersatz
für das ERP-System, sondern als sinnvolle Ergänzung
beispielsweise für Nutzer, die nicht regelmäßig mit
dem System arbeiten und ausgewählte Informationen
benötigen „, so Dr. Thümmel, Entwicklungsleiter oxaion
bei der command ag. Einen zusätzlichen Nutzen bringt oxaion
Portal durch die einfache Einbindung anderer Anwendungen oder
Webservices.

Ebenfalls zum ersten Mal wird auf einer Messe das neue oxaion
IRM (Integrated Relationship Management) vorgestellt: Die
integrierte Lösung bietet ein umfassendes
Geschäftspartnerbeziehungs-Management. Dem Anwender stehen in
oxaion IRM sämtliche Kunden-, Interessenten-, Lieferanten- und
vertriebsrelevanten Daten aus dem ERP-System zur Verfügung. In
der neuen Lösung lassen sich Daten beliebiger
Geschäftsprozesse so strukturieren, dass der Anwender einen
schnellen und umfassenden Überblick über die aktuelle
Situation seines Kunden oder Lieferanten erhält. Wünscht
der Anwender beispielsweise Auskunft über Adress- und
Telekommunikationsdaten, Ansprechpartner, Auftragsinformationen
oder Umsatzstatistiken, so stehen ihm diese im IRM-Fenster seiner
oxaion-Arbeitsoberfläche auf Knopfdruck zur Verfügung.
Das System unterstützt ihn auch bei der Durchführung von
Marketingaktionen für beliebige Zielgruppen, beispielsweise
bei der Planung von Hausmessen, Besuchsterminen für den
Außendienst oder beim Versenden von Mailings und Newslettern.
Die Dokumentenablage von PC-Objekten, ein Berichtswesen, die
Verwaltung eingehender und ausgehender e-mails , ein Workflow sowie
eine umfassende Historie sind ebenso integriert.

Ganz neu ist auch oxaion ABS (Asset Backed Security). Der in
Zusammenarbeit mit der Dresdner Bank entwickelte Baustein
unterstützt als integrierter Bestandteil des ERP-Systems den
gesamten Prozess des stillen, regresslosen Forderungsverkaufs. Bei
ABS handelt es sich um eine Erweiterung des Factoring-Modells.
Asset Backed Securities sind Wertpapiere oder Verbriefungen, die
durch Forderungen (asset) gedeckt (backed) sind. Die Forderungen
werden über eine Zweckgesellschaft den Geldinstituten
angedient.

Im Gegenzug dazu gewährt die Bank dem
Forderungsverkäufer einen Kredit.
Gerade vor dem Hintergrund von Basel II müssen sich viele
mittelständische Unternehmen überlegen, welche
Finanzierungsmöglichkeiten, also Kredite, für sie in
Frage kommen. oxaion ABS stellt hier eine praxisbewährte
Alternative zum herkömmlichen Bankkredit dar.
War bisher die Abwicklung von Forderungsverkäufen für
Unternehmen mit erheblichem administrativem Aufwand verbunden,
reduziert sich dieser mit oxaion ABS auf ein Minimum: Das System
automatisiert die Abläufe zwischen dem
Forderungsverkäufer und der Bank und garantiert so die
reibungslose Abwicklung aller mit der ABS-Finanzierung verbundenen
Aufgaben und Prozesse.
So werden beispielsweise im Andienungslauf Forderungen automatisch
dem Aufkäufer angeboten. Ebenso ist der sogenannte
Rückgriff automatisiert:
oxaion ABS führt die Ergebnisse des Andienungslaufs
zurück zum Forderungsverkäufer und erstellt gleichzeitig
eine Historie über die Andienungsläufe. Dadurch ist
jederzeit ersichtlich, welche Forderungen angedient und akzeptiert
oder abgelehnt wurden. In regelmäßigen Abständen
erzeugt das System eine Ausgleichsdatei, in der gemeldet wird,
welche Forderungen inzwischen ausgeglichen worden sind. command mit
oxaion auf der CeBIT 2004: Halle 5, Stand A38 Folgende Partner sind
am oxaion-Messestand vertreten: Alter GmbH, command software GmbH,
Wels/Österreich, imc GmbH, i:qu GmbH, STAS GmbH und Swan
GmbH.

Hintergrund:
Das Ettlinger Softwarehaus command ag beschäftigt inklusive
der Niederlassungen in Düsseldorf, Hamburg, Berlin sowie der
Tochtergesellschaft command software gmbh in Wels/Österreich
derzeit 220 Mitarbeiter und gehört mit ihrem Produkt oxaion zu
den führenden deutschen Anbietern von ERP-Lösungen auf
dem IBM eServer iSeries. oxaion verfügt über eine
durchgängige 3-Tier-Architektur. Das Kernstück bildet ein
eigener Java-Application-Server mit Java Enterprise Technology
(JET). Der Application-Server fasst die Layout-Darstellung
(Presentation-Layer), die Business-Logik (Application Layer), den
Datenaustausch über XML-Datenströme und die Funktion
eines EAI-Servers (Enterprise Application Integration) zusammen.
Fremdanwendungen wie auch Partnerprodukte lassen sich mittels
Add-In-Technik integrieren und sehr einfach in die
Oxaion-Oberfläche einfügen.
Mit ihrer Business Software oxaion richtet sich command an
mittelständische Unternehmen in Industrie und
Großhandel. Dazu gehören Variantenfertiger wie
Maschinen- und Apparatebauer, Projektierer wie der Anlagenbau und
Teile der Bauindustrie sowie der serviceorientierte
Großhandel, einschließlich Distributoren. oxaion
besteht aus einem kompletten Rechnungswesen, Warenwirtschaft und
PPS sowie Modulen für Data-Warehouse, Microsoft-Integration,
Projektmanagement, E-Commerce, Portal, IRM, SCM,
Variantenfertigung, Zoll, Versandoptimierung und Personalwesen. Im
Geschäftsjahr 2002/03 (Ende: 30.04.2003) konnte die command ag
einen Umsatz von 25,9 Mio. Euro erzielen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.oxaion.de.