Seite wählen

Ettlingen, 27. Januar 2003 – Die command
ag zeigt ihre Business-Software „Oxaion“ auf der CeBIT in Halle 5,
Stand A56. Die ERP-Software verfügt über eine
durchgängige 3-Tier-Architektur und ist in drei verschiedene
Schichten unterteilt: eine Datenbankschicht, die mit so genannten
Business Components objektorientiert arbeitet, einen
Java-Application-Server und eine Client-Schicht.

Das Kernstück von Oxaion bildet ein eigener
Java-Application-Server mit Java Enterprise Technology (JET). Der
Application-Server fasst die Layout-Darstellung
(Presentation-Layer), die Business-Logik (Application Layer), den
Datenaustausch über XML-Datenströme und die Funktion
eines EAI-Servers (Enterprise Application Integration) zusammen.
Fremdanwendungen wie auch Partnerprodukte lassen sich mittels
Add-In-Technik integrieren und sehr einfach in die
Oxaion-Oberfläche einfügen.

Durch die extreme Skalierbarkeit des Java-Application-Servers,
ist der Anwender vollkommen frei in der Wahl seiner EDV-Umgebung.
Da zum Beispiel beliebig viele Application-Server mit nur einer
Oxaion-Anwendung arbeiten können, lassen sich Niederlassungen
oder Tochterunternehmen problemlos an die ERP-Software anbinden.
Der Zugriff auf die zentrale Datenbank von Oxaion erfolgt über
eine Browser-Oberfläche via VPN (Virtual Private Network). Der
Vorteil für den Anwender: das Datentransfervolumen
beschränkt sich auf die reinen Daten. Da bei Oxaion
Layout-Darstellung und Datenbank voneinander getrennt sind, kann
jeder Anwender, wenn er die Berechtigung hat, seinen Arbeitsplatz
individuell und frei gestalten. Die so genannte User Interface
Description (UID) erlaubt das Einrichten der Oberfläche ohne
jegliche Programmierkenntnisse, einfach per Maus mit
Drag-and-Drop.

„Seit der Ankündigung unserer neuen ERP-Software unter der
3-Tier-Achitektur im Herbst letzten Jahres konnten wir bereits
zahlreiche Neukunden gewinnen“, freut sich command-Bereichsleiter
für Vertrieb und Marketing Uwe Kutschenreiter. Besonders
erfreulich dabei sei, dass unter den Neukunden einige, wegen
Oxaion, eigens auf den IBM eServer iSeries umgestiegen sind, auf
dem die Geschäftsprozesse laufen. Uwe Kutschenreiter: „Wir
freuen uns auf der CeBIT weitere Interessenten von den ausgereiften
Funktionen und der modernen Technologie unserer ERP-Software zu
überzeugen.“

Schließlich steht im Mittelpunkt des
command-Messeauftritts auch das Thema Archivierung und
Dokumentenmanagement. Zwei Lösungen hat command hier im
Portfolio: das Dokumentenmanagementsystem „InfoStore for iSeries“
vom DMS-Spezialisten Solitas und EASY-ARCHIV von EASY Software.
Zudem steht mit Oxaion-Archive, welches wahlweise auf InfoStore
oder EASY basiert, eine integrierte DMS-Lösung für die
eigene ERP-Software Oxaion zur Verfügung. Dadurch ist die
Archivierung und die Recherche direkt aus Oxaion heraus
möglich. Für Notes-Anwender besteht die Option, die
Archivierung und Recherche aus Lotus Notes heraus vorzunehmen.
command mit den Partnern Datas, Hübner, IMC, NetPlans und
Rhenania auf der

CeBIT 2003 vom 12.03. bis 19.03 in Halle 5, Stand A56

Das Ettlinger Softwarehaus command ag beschäftigt inklusive
der Niederlassungen in Düsseldorf, Hamburg und Berlin derzeit
220 Mitarbeiter und gehört mit ihrem Produkt Oxaion zu den
führenden deutschen Anbietern von ERP-Lösungen auf dem
IBM eServer iSeries. Im Geschäftsjahr 2001/02 (Ende: 30.04.02)
konnte die command ag einen Umsatz von 27 Mio. Euro erzielen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.oxaion.de