Seite wählen

Redwood Shores/München, 18. Juni 2003.
Oracle Corporation (Nasdaq: ORCL), der weltgrößte
Anbieter von Unternehmens-Software, hat die Verfügbarkeit von
Oracle Portal Verification Service bekannt gegeben. Der neue – von
Oracle9i Application Server unterstützte – Service
ermöglicht sowohl Portal-Entwicklern als auch
unabhängigen Software-Anbietern, die Kompatibilität ihrer
Web-Inhalte und Anwendungen mit den neuesten Standards für
Interoperabilität von Java- und Web-Service-Portalen zu
testen. Dazu zählen auch die aktuellen, vorläufigen
Spezifikationen für „Web Services for Remote Portals“ (WSRP)
der „Organization for the Advancement of Structured Information
Standards“ (OASIS).

Mit dem neuen Service können auch Tests mit dem Standard
Java Specification Request (JSR) 168 durchgeführt werden. Mit
der Unterstützung von aktuellen Standards ermöglicht
Oracle den Entwicklern, Applikationen in Zukunft leichter zu testen
und einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.
Gleichzeitig lassen sich die Produktivität der Entwickler
erhöhen und die Kosten für Anwendungsentwicklung und
-Implementierung senken.

Gegenwärtig müssen Entwickler, die ihre Web-basierten
Unternehmensanwendungen und Homepage-Services auf
Enterprise-Portalen anbieten wollen, für alle Portalanbieter
spezielle Schnittstellen programmieren, um ihre Portal-Komponenten
– sogenannte Portlets – in deren Software integrieren zu
können. Die WSRP- und JSR-168-Spezifikationen bieten eine
standardisierte Lösung für diese Integration. Als
mitwirkendes Unternehmen bei der OASIS-WSRP-Spezifikation und als
Mitglied der JSR 168, arbeitet Oracle an der Definition der
Interoperabilitäts-Standards mit und setzt sich für deren
Unterstützung auf dem Oracle9i Application Server Portal ein.
Mit Hilfe des Oracle Portal Verification Service können Kunden
zukünftig einfacher Portale entwickeln, die WSRP- und
JSR-168-Standards unterstützen.

„Wenn Oracle die WSRP- und JSR-168-Standards unterstützt,
heißt das für uns, dass wir Portale nur noch einmal
schreiben und nicht mehr für jede Plattform der verschiedenen
Portal-Anbieter unterschiedliche Versionen entwickeln müssen,“
sagte Ulrich Gerkmann-Bartels, Consultant bei TEAM GmbH, einem
Unternehmen für Enterprise-Portal-Implementierung und
Customization Services. „Das vereinfacht Vertrieb, Wartung sowie
Upgrade der Portlets und bringt somit eine Reduzierung der
Entwicklungszeit und -kosten mit sich.“

Schnelle Entwicklung und Prüfung neuer Services und Portale
Entwickler, die Applikationen und Services mit den neuen
Interoperabilitäts-Standards entwerfen, können das neue
Oracle9i Application Server Portal Developer Kit sowie auch
Toolkits anderer Anbieter nutzen – sobald erhältlich. Das
Oracle Kit enthält Tools, Code-Beispiele und eine Anleitung
zur Entwicklung von Remote Anwendungen, die Standard-basierte
Portlets unterstützen. Der Oracle Portal Verification Service
bietet einen kostenlosen Online Service für Entwickler. Damit
kann überprüft werden, ob die jeweilige Applikation die
neuesten Standards korrekt implementiert hat und die Portlets in
der gehosteten Oracle9i Application Server Umgebung eingesetzt
werden können.

Enterprise-Portale ermöglichen Endnutzern den Zugang zu
Web-Services Der zunehmende Einsatz von Web-Services in der
Entwicklung und Integration von Business Applications erhöht
auch die Nachfrage bei Anwendern nach Service-basierten
Applikationen und Webinhalten wie Business Intelligence Reports,
Self-Service-Applikationen, Kenndaten zu Business Performance und
Lieferantenbeziehungen sowie allgemeine aktuelle Informationen. Der
zukünftige OASIS-WSRP-Standard wird bereits existierende
Web-Service-Spezifikationen und Protokolle – wie WSDL (Web Service
Description Language) und SOAP – sinnvoll integrieren, um daraus
eine Plug and Play-Architektur zu gestalten. Damit können
Entwickler eine Bedienoberfläche für Web-Services bilden,
auf die Benutzer durch sichere, personalisierte Portale zugreifen
können. Oracle arbeitet an einer Unterstützung des
Standards und setzt Web-Service-Protokolle als gemeinsames
Kommunikationsmittel zwischen Oracle9i Application Server und
Remote Applikationen ein, die im gesamten Netzwerk oder
öffentlichen Internet laufen.

„Oracle9i Application Server Portal benutzt
Web-Service-Protokolle – wie SOAP – zur Kommunikation innerhalb der
Portalumgebung. Zusätzlich gestaltet Oracle seine
Portlet-Umgebung so, dass Daten und Präsentation getrennt
sind. Damit sind die Portlets auf ganzer Linie WSRP tauglich,“ so
David Marshak, Senior Vice President und Senior Consultant bei der
Patricia Seybold Group.

Verfügbarkeit
Die Benutzung des Oracle Portal Verification Service ist kostenfrei
und ab sofort online über das Portal Center im Oracle
Technology Network (OTN) verfügbar.

Über Oracle9i Application Server
Für die Integration unterschiedlicher Middleware-Produkte zu
einer E-Business-Lösung bietet Oracle eine komplette
Infrastruktur, die mehr als zwölf separate Anwendungen anderer
Hersteller ersetzen kann. Oracle9i Application Server enthält
J2EE-Unterstützung, integrierte Firmen-Portal-Software,
schnelles Caching, Business-Intelligence, unkomplizierte
Anwendungsentwicklung, Anwendungs- und Geschäftsintegration,
Wireless-Funktionalität und Web-Services sowie vieles mehr in
einem Paket. Mehr als 15.000 Kunden entwickeln und implementieren
E-Business-Anwendungen und sichere, personalisierte Webseiten
mittels Oracle9i Application Server. Eine kürzlich
veröffentliche Studie von Jupiter Research ergab, dass mehr
Unternehmen Portale mit Oracle9i Application Server als mit jeder
anderen Portalsoftware betreiben.

Weitere Informationen unter: www.oracle.com