Seite wählen

Redwood Shores/München, 15. Dezember 2003.
Oracle Corporation (Nasdaq: ORCL), der weltgrößte
Anbieter von Unternehmens-Software, hat die Verfügbarkeit des
Oracle Applikation Server 10g bekannt gegeben, der ersten
Middleware-Software, mit der die Verwaltung von Applikationen in
einer Grid-Computing-Umgebung vereinfacht wird. Die neue Version
umfasst an die 600 neue Funktionalitäten, wie beispielsweise
Verbesserungen der Integrations- und Web-Service-Infrastruktur.
Kunden und Partner, die mit der Beta-Version des Produktes
arbeiten, stellten erhebliche Kosteneinsparungen sowie verbesserte
Leistungsstärke und einfachere Handhabung fest.

„Unsere Kunden benötigen ein hochverfügbares und
skalierbares Middle-Tier, was wir dank der erweiterten Caching- und
Load-Balancing-Funktionalitäten bieten können“, sagte
Mike McDermott, COO bei CISCO, einem Oracle Partner und Beta-Tester
des Oracle Application Server 10g. „Diese neue Version liefert die
bisher beste Performance.“

Die Oracle Application Server 10g Produktlinie bietet eine
umfassende Plattform zur Unterstützung diverser Anforderungen
des E-Business, inklusive eines kompletten Supports für die
Java 2 Enterprise Edition (J2EE), Enterprise Portal Software,
Hochgeschwindigkeits-Caching, Business Intelligence, Identity
Management, Rapid Application Development, mobile
Möglichkeiten und Web-Services. Des weiteren ist Oracle
Application Server 10g die einzige Middleware-Produktlinie, die
über eingebaute Grid-Computing- und Integrations-Technologien
verfügt. Mit den zusätzlichen
Grid-Computing-Möglichkeiten können Kunden Zeit, Personal
und Kosten im Bereich IT-Management sparen, da Standard-Server,
Speicher und Software je nach Bedarf zusammengesetzt werden
können. Somit nutzen Unternehmen die Leistung ihres gesamten
Systems oder Grids für alle Firmenapplikationen, anstatt sich
für verschiedene Applikationen zusätzliche Kapazität
anschaffen zu müssen. Zur Oracle Grid Infrastructure Software
gehört auch, dass mit Oracle Application Server 10g alle
bereits vorhandenen Applikationen ohne Abänderungen auf
Enterprise Grids laufen.

Kunden integrieren ihre Geschäftssysteme
Auf Grund der erweiterten Integrations-Komponenten des Oracle
Application Servers 10g können Firmen eine einzige Plattform
für Application-to-Application, Business-to-Business,
Geschäftsprozess- und Web-Services-Integration verwenden.

Neue Standards in punkto Verlässlichkeit
Oracle hat mit dieser neuen Version und 11.000 Stunden Beta-Testing
sowie 87.000 Stunden Echtzeit-Einsatz neue Standards im Hinblick
auf Verlässlichkeit gesetzt. Zusätzlich dazu verfügt
der Oracle Application Server sowie verwandte Technologien
über mehr als 100 patentierte und zum Patent angemeldete
Funktionalitäten. Als eine der führenden Firmen der
Middleware-Industrie hat Oracle des weiteren bei der Entwicklung
von mehr als 100 Web-Services und Java-Standards durch Java
Community Process (JCP) mitgewirkt.

Marvell Semiconductor verwendet die Beta-Version des Oracle
Application Server 10g für die Durchführung von
Transaktionen mit Partnern auf der ganzen Welt. „Unser vorheriges
System konnte nicht alle Integrations-Aspekte erfüllen, die
wir für die Geschäftsabwicklung mit unseren Partnern
benötigen. Wir mussten die fehlenden Komponenten von
Drittanbietern beziehen und sie dann selbst einbauen – ein
kostenintensiver und zeitaufwändiger Prozess“, meinte Kiran
Atlluri, Corporate B2B Coordinator bei Marvell. „Dank der
End-to-End- Kapazitäten, des Oracle Application Server 10g –
wie etwa ein kompletter Support für den RosettaNet Standard –
konnten wir weitere IT-Investitionen vornehmen“.

Web-Service-Optimierung
Mit Oracle Application Server 10g können Web-Services und
Anwendungen, die Funktionalitäten von alten und neuen
Anwendungen kombinieren, unkompliziert und direkt entwickelt und
verwaltet werden. Ein kompletter Support der neuesten WS-I
Web-Service-Standards sowie die Interoperabilität mit .Net
Web-Services ermöglichen es den Firmen, sichere,
Unternehmens-konforme Web-Services einzusetzen und zu verwalten.
Somit können Unternehmen ihren Kunden, Mitarbeitern und
Handelspartnern schnell neue Services liefern. “ Oracle Application
Server 10g hat uns gezeigt, dass wir nicht mehr Personal einstellen
müssen, nur weil wir Anwendungen ins Web stellen – wir konnten
unsere bereits vorhandenen Ressourcen optimieren“, so Oracle
Application Server 10g Beta-Kunde Jeremy Forman, Computer Systems
Analyst beim New Mexico Department of Transportation. „Dazu kommt,
dass wir mit den neuen Automations-Features des Application Servers
unsere Applikations-Verwaltung optimieren und somit schnell und
einfach mehr und größere Anwendungen und Websites
verwalten können.“

Kosten und Verfügbarkeit
Oracle Application Server 10g wird als Download unter http://otn.oracle.com beim Oracle Technology Network
erhältlich sein. Mit einer Entwicklungs-Lizenz ist die
Software kostenfrei. Den Oracle Application Server gibt es dann in
drei Ausführungen:

  • Java Edition: 5.000 US Dollar pro Prozessor oder auf User-Basis
    für 100 US-Dollar pro Nutzer
  • Standard Edition: 10.000 US-Dollar pro Prozessor oder 200
    US-Dollar pro Nutzer
  • Enterprise Edition: 20.000 US-Dollar pro Prozessor oder 400
    US-Dollar pro Nutzer

Weiteres zum Thema erhalten Sie unter http://www.oracle.com/tellmemore/?2661439.

Oracle is the world’s largest enterprise software company. For
more information about Oracle visit our web site at www.oracle.com.