Seite wählen

Redwood Shores/München, 17. Dezember 2003.
Im zweiten Geschäftsquartal des Fiskaljahres 2004 steigerte
die Oracle Corporation (Nasdaq: ORCL) den Reingewinn um 15 Prozent
auf 617 Mio. US-Dollar verglichen mit dem Vorjahresquartal. Der
Umsatz erhöhte sich um acht Prozent auf 2,5 Milliarden
US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie lag bei 0,12 US-Dollar. Im zweiten
Quartal des letzten Geschäftsjahres betrug der Gewinn pro
Aktie 0,10 US-Dollar. Die operative Marge belief sich auf 37
Prozent, das ist eine Verbesserung um 300 Basispunkte verglichen
mit dem vergangenen Jahr.

Der Umsatz für neue Software-Lizenzen lag bei 849 Mio.
US-Dollar – eine Steigerung um 13 Prozent. Für
Software-Lizenz-Updates und Produkt-Support wurde ein Umsatz von
1,114 Milliarden US-Dollar erzielt, was einem Wachstum um 17
Prozent entspricht. Der Operating Cash Flow für das erste
Halbjahr des laufenden Fiskaljahres belief sich auf 1,6 Milliarden
US-Dollar.

„Wir freuen uns über die gute Leistung im vergangenen
Quartal. Solide Arbeit im Vertrieb, eine starke Wettbewerbsposition
und eine verbesserte Wirtschaftslage trugen zu diesen Ergebnissen –
die über unseren Erwartungen lagen – bei. Das Wachstum war
ebenfalls ausgeglichen. Alle wichtigen Software-Produktkategorien
und geografischen Regionen wiesen einen Anstieg auf“, sagte Oracle
CFO Jeff Henley.

„Die Steigerung von 27 Prozent bei Applikationen überstieg
die Wachstumsraten vieler unserer Mitbewerber wie SAP, PeopleSoft,
Lawson und Siebel. Beispielsweise ging der Umsatz mit neuen
Lizenzen der nun gemeinsamen Firma PeopleSoft und JD Edwards um 18
Prozent zurück – im Vergleich zu der Zeit, als sie noch zwei
separate Unternehmen waren“, so Oracle CEO Larry Ellison. „Der am
schnellsten wachsende Bereich unseres Geschäfts mit
Anwendungslösungen ist jedoch Outsourcing, das sich in dem
Quartal um 82 Prozent erhöhte.“

Weiter führte er aus: „Unser Datenbank-Geschäft
hängt von unserer Fähigkeit ab innovativ zu sein. In den
nächsten Wochen werden wir die Auslieferung von Oracle 10g,
der ersten Datenbank und dem Application Server speziell für
den Betrieb auf einem Grid von preisgünstigen Computern,
vervollständigen. Grid-Technologie verbessert Leistung und
Verlässlichkeit, während die Kosten für die
Computing-Infrastruktur dramatisch gesenkt werden. Das ist die Art
von Innovation, die Kunden beeindruckt.“

Die Quartalsberichte und weitere Finanzinformationen sind auf
der Investor-Relations-Website unter www.oracle.com/investor erhältlich.