Seite wählen

Redwood Shores/München, 19. Juli 2001.
Oracle, der größte Anbieter von E-Business-Software,
kündigte die Verfügbarkeit von SupplyChain.Oracle.com an.
Dabei handelt es sich um einen Online-Dienst für die
Zusammenarbeit von Unternehmen im Bereich Supply Chain Management,
der über das Internet verfügbar ist. Die neue Lösung
ermöglicht eine Kooperation mit Handelspartnern in nur 20
Tagen. SupplyChain.Oracle.com ist ab sofort auf englisch
verfügbar.

SupplyChain.Oracle.com basiert auf der bewährten
Marktplatz-Lösung Oracle Supply Chain Exchange. „Frühe
Anwender von gehosteten Supply-Chain-Anwendungen berichten von
einer um 30-50 Prozent reduzierten Lagerhaltung, 10-20 Prozent
niedrigeren Verwaltungskosten sowie einer höheren Auslastung
in der Produktion und besseren Service-Levels“, sagte Bob Ferrari
von AMR Research in seinem Report „The Hosted Supply Chain Emerges
in B2B“ vom April 2001. Verschiedene Unternehmen, darunter
AEROChain, ein elektronischer Marktplatz des Flugzeugherstellers
Embraer, sowie ATR und FEMSA Logistica, haben Oracle Supply Chain
Exchange installiert, um eine gemeinsame Planung mit ihren
Geschäftspartnern zu ermöglichen.

Mit der Einführung von SupplyChain.Oracle.com bietet Oracle
Unternehmen aller Größen jetzt eine attraktive und
erschwingliche Möglichkeit, ihre Lieferkette zu automatisieren
sowie schneller, besser und kostengünstiger zu machen.
SupplyChain.Oracle.com ermöglicht eine reduzierte
Lagerhaltung, genauere Vorhersagen und eine bessere Abstimmung von
Angebot und Nachfrage. Außerdem können die Lieferzeiten
verkürzt werden, da die Lösung die Übersicht,
Kontrolle und Zusammenarbeit bezüglich Angebot und Nachfrage
in einer erweiterten Lieferkette über mehrere Unternehmen
hinweg bietet.

Kunden von SupplyChain.Oracle.com profitieren nicht nur von dem
schnellen Zugang zur Software für gemeinsames Supply Chain
Management. Da die Lösung als Online Service bereitgestellt
wird, müssen die Unternehmen zudem nicht noch in
zusätzliche IT-Infrastruktur und die Fachkräfte für
deren Support investieren. So müssen sich die Unternehmen
nicht um Implementierungsprojekte kümmern, sondern können
sich voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

„Bei KPMG Consulting erklären wir unseren Kunden
häufig, dass sie zuviel Kapital in die Lieferkette
investieren. Diese Kosten zu reduzieren bedeutet, die Interaktionen
mit den Zulieferern einfacher, schneller und wirtschaftlicher zu
gestalten“, sagte Rob Schoenthaler, Managing Director Supply Chain
Solutions bei KPMG Consulting. „Wir sind sehr an
SupplyChain.Oracle.com interessiert, da es uns ein Werkzeug
für die Zusammenarbeit in der Lieferkette bietet, das dem
Kunden schnell und kostengünstig einen Vorteil beschert.“

„Eine gemeinschaftliche Lieferketten-Planung sollte auf jeden
Fall ein wesentliches Ziel jeder Produktionsfirma sein, die
ernsthaft eine effiziente B2B-Strategie aufbauen will“, sagte Rick
Hymer, Oracle Service Line Leiter Nord Amerika bei Cap Gemini Ernst
& Young. „Wir sind der Meinung, dass SupplyChain.Oracle.com
unseren Kunden nicht nur eine wesentlich bessere, sondern auch
einfachere Zusammenarbeit ermöglicht.“

SupplyChain.Oracle.com bietet Services zu einem Festpreis und
mit festgelegtem Leistungumfang an. Durch diese sogenannten
Fixed-Scope- und Fixed-Fee-Services können Unternehmen sehr
schnell von der Lösung profitieren. Dieses Angebot von Oracle
Consulting Services oder einem der Supply Chain-Partner von Oracle
– KPMG oder Cap Gemini Ernst & Young – ermöglicht den
Kunden einen schnellen Start mit der Lösung. Oracle Consulting
beispielsweise bietet Collaboration Services, mit denen die Kunden
innerhalb von 20 Tagen live gehen können.