Seite wählen

Bellevue / München, im August 2001 –
Die ONYX Software Corporation (NASDAQ: ONXS) hat ihr
Geschäftsergebnis für das am 30. Juni 2001 abgelaufene
Quartal und Halbjahr bekannt gegeben. Zudem berichtigte das
Unternehmen die Ergebnisse für vorausgegangene
Be-richtszeiträume, wodurch sich der Jahresumsatz und der
Gewinn des Jahres 2000 um 2,2 Millionen US-Dollar reduzierten.
Dadurch verringerte sich der Umsatz des Jahres 2000 um weniger als
zwei Prozent. Im Zuge der Berichtigung wurden zudem reduzierte
Service-Umsätze und Aufwendungen für
Forderungsausfälle in Höhe von 74.000 US-Dollar bzw.
384.000 US-Dollar für das erste Quartal 2001 festgestellt,
wodurch sich der Gewinn für diesen Zeitraum um 310.000
US-Dollar erhöhte.

Geschäftsergebnis
Der Umsatz für das zweite Quartal 2001 betrug 28,9 Millionen
US-Dollar und lag damit fünf Prozent über dem Wert von
27,6 Millionen US-Dollar, der im zweiten Quartal 2000 erreicht
wurde. Gegenüber dem ersten Quartal 2001 hat das Unternehmen
damit ebenfalls eine leichte Steigerung erzielt. Das operative
Ergebnis verzeichnet demnach im zweiten Quartal 2001 einen Verlust
von 13,7 Millionen bzw. 0,35 US-Dollar pro Aktie. Im vergleichbaren
Vorjahresquartal lag der Verlust bei 738.000 US-Dollar bzw. 0,02
US-Dollar pro Aktie.

Der Pro-Forma-Nettoverlust lag im zweiten Quartal 2001 (ohne
Berücksich-tigung von Abschreibungen auf immaterielle Aktiva,
aktienbasierte Vergü-tungsaufwendungen,
Restrukturierungskosten und Wertminderungen für be-stimmte
Aktiva) bei 7,7 Millionen US-Dollar bzw. 0,20 US-Dollar pro Aktie.
Im zweiten Quartal 2000 verzeichnete das Unternehmen einen Gewinn
von 560.000 US-Dollar bzw. 0,01 US-Dollar pro Aktie.
Das berichtete und das Pro-Forma-Ergebnis für das zweite
Quartal 2001 enthalten Forderungsausfälle in Höhe von 1,6
Millionen US-Dollar.

Der Umsatz für den am 30. Juni 2001 abgelaufenen
Sechsmonatszeitraum betrug 57,2 Millionen US-Dollar und lag damit
um 13 Prozent über dem Um-satz von 50,8 Millionen US-Dollar
des vergleichbaren Vorjahreszeitraumes (bis zum 30. Juni 2000). Das
operative Ergebnis verzeichnete für den am 30. Juni 2001
abgelaufenen Sechsmonatszeitraum ein Verlust von 29,4 Millionen
US-Dollar bzw. 0,76 US-Dollar pro Aktie. Im vergleichbaren
Vorjahreszeitraum lag der Verlust bei 1,2 Millionen US-Dollar bzw.
0,04 US-Dollar pro Aktie.

Der Pro-Forma-Nettoverlust für das am 30. Juni 2001
abgelaufenen Halbjahr (ohne Berücksichtigung von
Abschreibungen auf immaterielle Aktiva, aktienbasierte
Vergütungsaufwendungen, Restrukturierungskosten und
Abschreibungen bestimmter Aktiva) lag bei 19,9 Millionen US-Dollar
bzw. 0,52 US-Dollar pro Aktie. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum
verzeichnete das Unternehmen einen Gewinn von 1,3 Millionen
US-Dollar bzw. 0,03 US-Dollar pro Aktie.

Am 24. Juli 2001 hatte ONYX die Bekanntgabe der
Geschäftsergebnisse, die ursprünglich für diesen
Termin vorgesehen war, vertagt, um eine Untersuchung
durchzuführen. Diese war erforderlich, weil das Unternehmen
zum Ende des Berichtszeitraums auf eine nicht autorisierte
Nebenverein-barung aufmerksam geworden war. Die Untersuchung
umfasste auch eine Überprüfung der Transaktionen aus den
Jahren 1999 und 2000 sowie der ersten sechs Monate des Jahres 2001.
Die Untersuchung wurde vom Prüfungsausschuss des Board of
Directors von ONYX Software geleitet, und von der externen
Anwaltskanzlei des Unternehmens sowie seinen
Wirtschaftsprüfern in Kooperation mit dem Unternehmen
durchgeführt. Die Berichtigung der Ergebnisse umfasst zwei
definitiv festgestellte unautori-sierte Nebenvereinbarungen und
zwei mögliche Nebenvereinbarungen im Wert von insgesamt
797.000 US-Dollar. Darüber hinaus entschied das Unternehmen
– nach Abschluss der Untersuchung und einer eingehenden
Prüfung sämtlicher im Nachhinein verfügbarer Fakten
– auch drei andere Transaktionen zu stornieren. Diese
Transaktionen haben einen Gesamtwert von 1.417.000 US-Dollar und
waren nicht bezahlt.
Alle diese Transaktionen wurden im vierten Quartal des Jahres 2000
getätigt und machten insgesamt eine Umsatzanpassung in
Höhe von 2,2 Millionen US-Dollar erforderlich. Die
Untersuchung hat ergeben, dass so-wohl das Finanzmanagement als
auch die Unternehmensführung in gutem Glauben gehandelt
haben.

Der zuvor für das vierte Quartal 2000 gemeldete Umsatz von
37,9 Millionen US-Dollar wurde auf 35,7 Millionen US-Dollar
korrigiert. Das zunächst berichtete operative Ergebnis
für das vierte Quartal 2000 veränderte sich so von einem
Nettoverlust von 581.000 US-Dollar bzw. einem Verlust von 0,02
US-Dollar pro Aktie auf einen Nettoverlust von 2,8 Millionen
US-Dollar bzw. einen Verlust von 0,08 US-Dollar pro Aktie.

Den zunächst für das Gesamtjahr 2000 gemeldeten Umsatz
von 121,5 Millionen US-Dollar hat man auf 119,3 Millionen US-Dollar
berichtigt. Der zunächst für das Gesamtjahr 2000
gemeldete operative Nettoverlust von 2,5 Millionen US-Dollar bzw.
von 0,07 US-Dollar pro Aktie wurde entsprechend berichtigt auf
einen Nettoverlust von 4,7 Millionen US-Dollar bzw. einen Verlust
von 0,13 US-Dollar pro Aktie.

Der Umsatz für das erste Quartal 2001, den das Unternehmen
zuvor mit 28,4 Millionen US-Dollar angegeben hatte, liegt nach der
Berichtigung bei 28,3 Millionen US-Dollar.
Beim operativen Ergebnis für das erste Quartal 2001 hatte man
zunächst ein Nettoverlust von 16,0 Millionen US-Dollar bzw.
eine Verlust von 0,42 US-Dollar pro Aktie ausgewiesen. Nach der
Korrektur liegt der entsprechen-de Nettoverlust bei 15,7 Millionen
US-Dollar bzw. bei 0,42 US-Dollar pro Aktie.

Geschäftsverlauf
Brent Frei, Chief Executive Officer von ONYX Software, kommentiert:
„Trotz des sehr schwierigen wirtschaftlichen Umfelds haben
wir gegenüber dem vorausgegangenen Quartal ein Umsatzwachstum
erzielt. Wir haben Maßnahmen ergriffen, um unsere Kosten zu
senken und unser Unterneh-men besser für ein profitables
Wachstum zu positionieren. Wir haben stark von unserer traditionell
guten Position im Mid-Market-Sektor profitiert und zudem im zweiten
Quartal zwei Enduser-Verträge mit einem Volumen von über
einer Million US-Dollar abgeschlossen. Die große Zahl der
zusätz-lichen Bestellungen von bestehenden Kunden
unterstreicht die weiterhin hohe Zufriedenheit unserer
Kunden.“

ONYX konnte während des zweiten Quartals 38 Neukunden
gewinnen; im vorausgegangenen Quartal waren es 33 Neukunden, bei
insgesamt 800 Kunden weltweit. Die Umsätze im zweiten Quartal
hat ONYX mit Unterneh-men aus unterschiedlichen Branchen erzielt,
wobei keiner der Kunden einen Anteil von mehr als sechs Prozent am
Gesamtumsatz hatte.

Zu den neuen Kunden gehören Unternehmen aus dem
Mid-Market-Seg-ment ebenso wie große Konzerne, darunter
Ryland Homes (NYSE:RYL), RHB Bank, Toyota Financial Services,
Westcoast Energy (Toronto:W.TO), Calor Gas, Foster-Wheeler
(NYSE:FWC) und die Reederei Costa Crociere SPA.

Unter den bestehenden Kunden, die zusätzliche Aufträge
in beträchtlichem Umfang erteilt haben, befanden sich Airborne
Express, Ingenix Health Intelligence (ein Unternehmend der United
Health Group), Phillips Oral Healthcare, Advent Software, Agile
Software, Interwoven, Timberline Software und Singapore Cable
Vision.

Auf das internationale Geschäft entfielen 27 Prozent des
Gesamtumsatzes.

ONYX Japan, das im vergangenen Jahr gegründete und
mehrheitlich zu ONYX Software gehörende Jointventure, hat im
zweiten Quartal 2001 be-trächtliche Fortschritte bei
Partnerkooperationen und beim Umsatzwachs-tum erzielt. ONYX Japan
hat im abgelaufenen Quartal die japanische Ver-sion des
web-basierten ONYX Customer Portal und der ONYX Knowledge Base
ausgeliefert.

Brian Henry, Executive VP und Chief Financial Officer,
erläutert: „Wir sehen weiterhin gute Chancen sowohl
für das Neugeschäft als auch für das
Folgegeschäft; zeitliche Umsatzprognosen bleiben schwierig, da
potenzielle Neukunden ebenso wie bestehende Kunden Entscheidungen
über IT-Investitionen angesichts der wirtschaftlichen
Unsicherheit häufig hinaus-zögern.“

Mit seiner Strategie des langfristigen profitablen Wachstums
zielt das Unter-nehmen darauf ab, die besten Mitarbeiter an zu
ziehen, starke und interessante Kooperationen zu entwickeln und
modernste Technologie in seine Produkte zu integrieren. Das
Unternehmen hat im zweiten Quartal in allen diesen Bereichen
Fortschritte gemacht, wobei die Maßnahmen intensiviert
wurden, die eine Rückkehr in die Profitabilität
beschleunigen.

ONYX setzt auch weiterhin auf hochkarätige Mitarbeiter.
Verpflichtet wurden im abgelaufenen Quartal unter anderem Brian
Henry als Executive Vice President und Chief Financial Officer,
Nobuo Hashimoto als President von ONYX Japan, Dennis Allan als Vice
President European Operations und Alvin Kok Kah Sing als VP und
Managing Director Asia Pacific.

Les Rechan, President und Chief Operating Officer, kommentiert:
„Durch die Verpflichtung dieser hervorragenden
Führungspersönlichkeiten, die regiona-le
Geschäftsverantwortung übernommen haben, können wir
die immensen Chancen nutzen, die sich ONYX Software im
internationalen Markt bieten.“

ONYX hat eine strategische Allianz mit Avanade, Inc.
angekündigt, einem Jointventure zwischen Microsoft und
Accenture, das die Customer Relationship Management-Lösungen
von ONYX auf dem Microsoft .NET Server implementiert. Mit dieser
Allianz bietet das Unternehmen seinen Kunden eine
Komplettlösung für die Integration umfangreicher
CRM-Applikationen an. Im Rahmen der Kooperation werden Avanade und
ONYX komplette CRM-Lösungen bereitstellen, um den wachsenden
Kundenanforderungen hinsichtlich Skalierbarkeit und
Zuver-lässigkeit zu begegnen.

ONYX hat zudem Kooperationen mit FileNet, MarketFirst,
Brainshark, Firepond, Brightware und AvantGo angekündigt.

Das Unternehmen hat die dritte Generation seines
Thin-Client-CRM-Portals ausgeliefert, das bereits über 300
Kunden weltweit bestellt haben. ONYX ist überzeugt, dass das
Unternehmen auch weiterhin über beträchtliche
Wettbewerbsvorteile im Bereich der Hosted-Lösungen
verfügt.

ONYX nutzt auch weiterhin seine enge Kooperation mit Microsoft,
und ist bisher das einzige CRM-Softwareunternehmen, das die
Microsoft Advanced Server Certification erhalten hat. ONYX hat die
Microsoft-Zertifizierung für ONYX Enterprise Application
Server (OEAS), die neue XML-basierte Kundenmanagement-Plattform,
bekommen. OEAS ist so konzipiert, dass große und komplexe
Unternehmen eine einzige, flexible Plattform für das
effiziente, zielgerichtete und personalisierte Management
unternehmens- kritischer Beziehungen zu Kunden- und
Kooperationspartnern erhalten.

ONYX hat seinen eigenen Rekord für die Skalierbarkeit von
CRM-Applikationen verbessert. Bei einer Demonstration der neuen
dreistufigen Internet-Architektur erreichte ONYX durchschnittliche
Antwort-zeiten von weniger als einer Sekunde bei 40.000
gleichzeitigen Anwendern an einem Datenbankserver mit acht
Prozessoren.

Über ONYX Software
ONYX Software Corporation (NASDAQ: ONXS) ist Spezialist für
Customer Relationship Management. ONYX-Consultants beraten
Unternehmen weltweit bei der Planung und Umsetzung von Marketing-
und Vertriebsstrategien sowie Business-Prozessen. Die komplett
Web-basierte Lösung ONYX Enterprise 2001 konsolidiert
klassische CRM- und Online-Geschäftsprozesse und stellt diese
Mitarbeitern in den Abteilungen Vertrieb, Marketing und
Kundenservice sowie Kunden und Geschäftspartnern zur
Verfügung. Die Software von ONYX zeichnet sich durch
Skalierbarkeit, Flexibilität, Anwenderfreundlichkeit und kurze
Implementierungs-Phasen aus. Daraus resultieren ein schneller
Return-On-Investment und eine hohe Kundenzufriedenheit.

ONYX Software ist weltweit vertreten und bedient unter anderem
folgende Kunden: American Express, Broadwing, Commerce One, Credit
Suisse, Cognos, Dreyfus, First World Communications, ICM Consulting
Group, Portland Trail Blazers, Telecom Italia, Prudential
Investments, Sharp Electronics, US Bancorp Piper Jaffray und Torex
Meditel.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ONYX.com

This press release contains forward-looking statements, which
provide our current expectations or forecasts of future events.
Forward-looking statements include statements about our plans,
objectives, expectations and intentions and other statements that
are not historical facts. When used in this press release, the
words „believes,“ „anticipates“ and „intends“ and similar
expressions are intended to identify forward-looking statements,
but the absence of these words does not necessarily mean a
statement is not forward-looking. Forward-looking statements are
subject to known and unknown risks and uncertainties and are based
on potentially inaccurate assumptions that could cause actual
results to differ materially from those expected or implied by the
forward-looking statements. Our actual results could differ
materially from those anticipated in these forward-looking
statements for many reasons, including the factors described under
„Important Factors That May Affect Our Business, Our Results of
Operations and Our Stock Price“ in our quarterly report on Form
10-Q for the quarter ended March 31, 2001 and in the reports we
file from time to time with the Securities and Exchange Commission.
Readers should not rely on the forward-looking statements, which
speak only as of the date of this release. We undertake no
obligation to publicly revise any forward-looking statement to
reflect current circumstances after the date of this release or to
reflect the occurrence of unanticipated events.