Seite wählen

HANDELSBLATT, 16.10.2000
Reuters München. Mit einem neuen Vorstand will das
Münchner Software-Unternehmen NSE Software AG nach der
unbefriedigenden Umsatz- und Ergebnisentwicklung in diesem Jahr das
Vertrauen der Investoren wierdergewinnen. Vorstandssprecher
Friedrich Nerb sei zurückgetreten, teilte das auf Software
für Finanzdienstleister spezialisierte Unternehmen heute
mit.
Geleichzeitig habe der Aufsichtsrat Dirk Oevermann und Petr
Vaclavek zu neuen Vorstandsmitgliedern berufen. Analysten zeigten
sich allerdings skeptisch, dass die Änderung im
Führungsgremium den erlittenen Glaubwürdigkeitsverlust
bei den Anlegern wett machen kann. Am Neuen Markt legten die Aktien
nach dem Kursverfall der vergangenen Wochen um knapp 2% auf 5,80
Euro zu.

NSE hatte Anfang September seine Umsatz- und Ergebnisprognosen
zum wiederholten Male nach unten korrigiert. Statt eines erwarteten
Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 12,2 Mill. Euro werde NSE
voraussichtlich einen operativen Verlust verzeichnen, hatte es
geheißen.

Ursprünglich für Ende Oktober angekündigte
Planzahlen will NSE nun erst am 13. November vorlegen. Das
Unternehmen rechnet offenbar erst im kommenden Jahr mit einer
Verbesserung der geschäftlichen Situation. Sonia Rabussier,
Analystin bei Sal. Oppenheim, stuft die NSE-Aktie weiter auf
„Verkaufen“ ein.