Seite wählen

mySAP.com Automotive optimiert Auslieferung
des BMW X5

München, 6. November 2000. Die SAP-Branchenlösung
mySAP.com Automotive unterstützt die Bayerischen Motorenwerke
künftig dabei, die hohe Nachfrage nach dem Modell BMW X5 zu
befriedigen. Das System wurde nur einen Monat nach Beginn seiner
allgemeinen Auslieferung bei BMW eingeführt. Durch Einsatz der
SAP-Branchenlösung kann BMW die Fertigungskapazitäten im
Werk Spartanburg (US-Bundesstaat South Carolina) deutlich
erhöhen und so der starken Nachfrage nach dem sportlichen
Geländewagen X5 besser entsprechen. Speziell auf den Bedarf
der Automobilindustrie abgestimmt, bietet mySAP.com Automotive
ausgereifte Internet-Funktionen und Geschäftsprozesse von der
Produktionsplanung über die Beschaffung bis zum Vertrieb.
Automobilhersteller können durch Einsatz dieser Software via
Internet in Echtzeit mit ihren Zulieferern zusammenarbeiten und
entlang der gesamten logistischen Kette jederzeit den aktuellen
Stand des Entwicklungs- und Herstellungsprozesses kontrollieren.
Die dadurch mögliche umfassende und schnelle Abstimmung
zwischen allen Mitwirkenden ermöglicht die Fertigung hoher
Stückzahlen individuell konfigurierter Produkte. „Die
steigende Nachfrage nach unseren Modellen X5 und Z3 erforderte eine
erhebliche Beschleunigung und Straffung der Fertigung“, so Hans
Nowak, Programm-Manager bei BMW in Spartanburg. „MySAP.com
Automotive unterstützt uns bei der beschleunigten Auslieferung
der bestellten Kundenfahrzeuge, erhöht die Transparenz unserer
Supply Chain in den Bereichen Bedarfsplanung sowie Überwachung
und Verfolgung unserer Materialanlieferungen. Gleichzeitig trug
mySAP.com Automotive dazu bei, die Genauigkeit der
Bestandsführung hier im Werk Spartanburg zu verbessern“.

Optimierte Produktion mit mySAP.com Automotive
Die SAP-Branchenlösung unterstützt die Fertigung der vom
Kunden individuell konfigurierbaren BMW-Modelle X5 und Z3. Allein
in der Stückliste des X5 stehen mehr als 1.500 logistisch
relevante Komponenten. mySAP.com Automotive optimiert den
Produktionsprozess von BMW, indem bei der täglichen Planung
sämtliche Primärbedarfe sowie auftragsbezogene Bedarfe
berücksichtigt werden und auf der Basis hoher Integration
Liefer- und Feinabrufe an Lieferanten übermittelt werden.
Über die SAP-Lösung kann BMW zeitnah auf aktuelle
Statusinformationen aus der laufenden Produktion zugreifen. Diese
Produktionsrückmeldungen vom Fertigungssteuerungssystem werden
im Dreiminutentakt genutzt, um Material analog dem
Produktionsfortschritt jedes Kundenfahrzeugs zu verbrauchen.
Ebenfalls werden im Werk die neuen mySAP.com-Automotive-Funktionen
Fahrzeugauslieferung, Fakturierung, Produktkostenrechnung sowie die
Berechnung der Bestände in der Produktion eingesetzt.
Integration von mySAP.com Automotive in die DV-Systeme von BMW Die
Kerngeschäftsprozesse von BMW wurden in mySAP.com Automotive
integriert.
Dadurch können die in den zentralen DV-Systemen des
Unternehmens abgelegten Informationen jederzeit in die
SAP-Branchenlösung übertragen werden. Dies gilt unter
anderem für Bedarfsprognosen zu Komponenten, für
Kundenaufträge und Fahrzeugstücklisten. Dank der
Offenheit und Integrationsfähigkeit von mySAP.com Automotive
kann BMW die eigene Datenhaltung lückenlos an die
SAP-Lösung koppeln. Das System ist bedarfsgerecht erweiterbar
und kann daher an das künftige Umsatzwachstum bei BMW
angepasst werden. Ebenso wichtig ist für BMW, dass sich die
eigenen Software-Anwendungen schnell und einfach in die
mySAP.com-Arbeitsoberfläche – den Automotive Supplier
Workplace – einbetten lassen.
Integration der Zulieferer über den Automotive Supplier
Workplace Der Automotive Supplier Workplace ermöglicht eine
enge Einbindung von Zulieferern in die Geschäftsprozesse von
Automobilherstellern und schafft damit die Voraussetzung für
eine nachhaltige Produktivitätssteigerung und Kostensenkung.
Per Browser können Lieferanten jederzeit Informationen aus den
DV-Systemen der Hersteller, zum Beispiel Einkaufsbelege, Liefer-
und Feinabrufe, Rechnungen und Konstruktionspläne, abrufen und
bearbeiten. Da alle Mitwirkenden stets auf dem aktuellen
Informationsstand sind, können die Hersteller ihre Produktion
optimieren und unverzüglich auf Änderungen und
Engpässe entlang der logistischen Kette reagieren. Die
mySAP.com-Installation bei BMW erlaubt den Austausch von
Lieferabrufen und Lieferavisen. Ergänzend hat BMW
Internet-Applikationen zur Angebotsabgabe durch Zulieferer sowie
zur Analyse des angebotsbezogenen Neuteilebedarfs entwickelt. Auch
diese Anwendungen wurden in den Supplier Workplace integriert.

Einführungszeitplan
Am 9. Juli 2000 – nur einen Monat nach Beginn der allgemeinen
Auslieferung von mySAP.com Automotive – wurde bei BMW der
produktive Betrieb der neuen Lösung aufgenommen. Neben den
Branchenfunktionen setzt das Unternehmen auch die
mySAP.com-Anwendungen für Logistik, Finanzen und Controlling
ein. Zum Jahresende ist zudem der Produktivstart der
Personalwirtschaftslösung mySAP.com Human Capital Management
geplant.

FIDUCIA integriert mySAP CRM in Kundenportal
München, 6. November 2000. Die FIDUCIA Informationszentrale
AG, das größte Rechenzentrum und IT-Dienstleister der
genossenschaftlichen Banken, nimmt den produktiven Betrieb einer
neuen, in ihr Kundenportal integrierten SAP-Vertriebslösung
auf. Für den Verkauf über das Internet setzt der
IT-Dienstleister auf mySAP CRM. FIDUCIA nutzt im Rahmen dieser
Lösung auch den integrierten Preisfindungs- und
Produktkonfigurator für den Vertrieb von
Hardware-Produkten.
Das Karlsruher Unternehmen bindet mySAP CRM in ihr Kundenportal
„FIDUCIA Online Service“ ein. Alle relevanten Informationen aus dem
Backend-System, zum Beispiel Materialstamm, Konditionen und
Konfigurationsvarianten, stehen in der Frontend-Lösung
Internet Sales zur Verfügung. Dank dieser Integration entsteht
eine durchgängige Prozesskette. Darüber hinaus
enthält die mySAP.com-Lösung CRM-Funktionen wie Verbund-
und Zusatzgeschäfte und lässt sich um Szenarien wie den
Vertrieb über Call Center erweitern. In mySAP CRM ist ein
Werkzeug zur Preisfindung und Produktkonfiguration, der so genannte
„Internet Pricing & Configurator“, integriert. Damit
können Kunden Produkte nach Bedarf konfigurieren, sich deren
Preise und Verfügbarkeiten anzeigen lassen und Bestellungen
aufgeben. Die Kunden von FIDUCIA können mit dem „Internet
Pricing & Configurator“ komplexe Hardware wie Server, PCs,
Notebooks, Drucker und Geldautomaten online konfigurieren und
bestellen.
„Wir verbessern mit mySAP CRM die Qualität unseres
Kundenservices nachhaltig. Bei den IT-Verantwortlichen unserer
Pilotkunden stellen wir eine hohe Akzeptanz unseres neuen
Kundenportals fest“, so Ingo Rieflin, Projektleiter bei FIDUCIA
Online Service. Das Unternehmen erwartet ab dem kommenden Jahr
durch die mySAP.com-Lösung erhebliche Einsparungen. Zudem
werden die Mitarbeiter in der Auftragserfassung und -bearbeitung
von Routineaufgaben entlastet.

Datenaustausch mit Krankenkassen via mySAP.com
München, 6. November 2000. Die SAP AG, die Deutsche Lufthansa,
die Informationstechnische Servicegesellschaft der gesetzlichen
Krankenkassen (ITSG) und die Arbeitsgemeinschaft für
wirtschaftliche Verwaltung (AWV) entwickeln eine Lösung zur
Erweiterung des elektronischen Datenaustauschs zwischen
Krankenkassen und Unternehmen. Das Gemeinschaftsprojekt beruht auf
der Initiative „Abbau von Bürokratie“, die das
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ins
Leben gerufen hat. Ziel des Vorhabens ist die Integration moderner
Verfahren für den schnelleren, papierlosen Datentransfer
zwischen Unternehmen und Krankenkassen. Gedruckte Formulare werden
somit überflüssig; die Effizienz steigt bei gleichzeitig
sinkenden Kosten.
Im Rahmen des Projekts liefert die SAP mit ihrer Internetplattform
mySAP.com die technische Infrastruktur für die beteiligten
Arbeitgeber. Die Deutsche Lufthansa tauscht als erster Pilotkunde
Krankengeld- und Mutterschaftsgeldbescheinigungen elektronisch mit
den Krankenkassen aus. Die ITSG – ein Gemeinschaftsunternehmen der
gesetzlichen Krankenkassen -koordiniert im Auftrag der
Krankenkassen die technischen Rahmenbedingungen. In der
Zusammenarbeit werden diese auch auf die Bedürfnisse der
Arbeitgeber zugeschnitten. Die AWV wiederum koordiniert über
eigene Arbeitskreise die Belange der Wirtschaft.
Nach Abschluss des Gemeinschaftsprojekts Mitte 2001 lassen sich
auch Entgeltbescheinigungen elektronisch übertragen. In einem
Folgeprojekt soll die Bundesanstalt für Arbeit in den
Datenaustausch über die Internetplattform mySAP.com einbezogen
werden. Stefan Lauer, Personalvorstand der Deutschen Lufthansa AG,
unterstützt diese Initiative aus voller Überzeugung. „Es
ist mein Ziel, die Nutzung von ‚E-Tools‘ in der Personalwirtschaft,
wie auch die Einbindung aller Mitarbeiter, möglichst schnell
und umfassend auszubauen“, so Lauer.

Siemens HiPath ProCenter und mySAP CRM im Verbund
München, 6. November 2000. Die SAP AG und der
Geschäftsbereich Information & Communication Networks der
Siemens AG entwickeln gemeinsam eine Verbundlösung zur
intelligenten Annahme und Weiterleitung von telefonischen, via
E-Mail und Internet eingehenden Kundenanfragen. Damit wird ein
differenziertes Eingehen auf solche Anfragen möglich.
Die Lösung besteht aus der Business-Routing-Schnittstelle von
mySAP CRM (Customer Relationship Management) und HiPath ProCenter,
den Lösungspaketen von Siemens für
Multimedia-Contact-Center. Sie sorgt für die Integration der
Geschäftsdaten aus SAP-Systemen in elektronische
Kommunikationsmedien und macht zusätzlich herkömmliche
Kundenbetreuungssysteme internetfähig. Ein unternehmensweiter
Einsatz dieses Konzepts optimiert die Kundenbetreuung über
sämtliche Kontaktarten hinweg.
„Die Integration einer intelligenten Routing-Lösung in mySAP
CRM verschafft Unternehmen eine einheitliche Sicht auf den Kunden.
Die Verbundlösung erlaubt es unseren Kunden, basierend auf
Geschäftskennzahlen und Wissensprofilen von Mitarbeitern,
adäquat auf Kommunikationsanforderungen aus unterschiedlichen
Kanälen wie Telefon, E-Mail und Internet zu reagieren“, so
Rainer Zinow, Vice President Interaction Center der SAP AG.
„Siemens ist seit vielen Jahren strategischer Partner der SAP. Mit
dieser Gemeinschaftsentwicklung versetzen wir Unternehmen in die
Lage, besser auf die Wünsche ihrer Kunden einzugehen.“
Besserer Kundenservice durch Kopplung von Daten und
Kommunikationswegen Mit der Verbundlösung von SAP und Siemens
können Unternehmen in der Kommunikation mit ihren Kunden
schnell und wirtschaftlich auf modernste Multimedia- und
Mehrkanaltechnik umstellen. Miteinander vernetzte Kontaktzentren
liefern eine unternehmensweit einheitliche Sicht auf alle
verfügbaren Informationen zum Kunden. So kann das Unternehmen
jederzeit optimal auf dessen Wünsche eingehen.
Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren zur Integration von
Computer und Telefonie wird das HiPath ProCenter auf einer
technischen Ebene mit mySAP CRM verknüpft, die ein
Herunterladen von Routing-Regeln und Informationen direkt aus dem
SAP-System in die Contact-Center-Anwendung von Siemens gestattet.
Nach der Systemintegration werden alle anfallenden
Routing-Änderungen in der SAP-Umgebung vorgenommen. Dadurch
steht die Kapazität des HiPath ProCenter vollständig zur
Koordination des Routings zur Verfügung. Zudem wird die
Verwaltung des Contact Center erleichtert und die Weiterleitung von
Anfragen zwischen verschiedenen Kontaktmedien beschleunigt.
„Mit der Verbundlösung aus SAP- und Siemens-Produkten setzen
wir bei der Konvergenz von Sprach- und Datenkommunikation neue
Maßstäbe“, erklärt Dr. Michael Meyer, Leiter der
Division Customer Care Integration bei Siemens Information and
Communication Networks und verantwortlich für die
Zusammenarbeit mit der SAP. „Wir verbessern damit nicht nur die
Kommunikationstechnik, sondern auch die Kundenbetreuung der
Unternehmen, die diese Lösung einsetzen.“

HiPath Enterprise Konvergenz Architektur von Siemens
Die HiPath Enterprise Konvergenz Architektur von Siemens
ermöglicht Unternehmen gemäß ihren individuellen
Anforderungen und unter Sicherung der bereits getätigten
Investitionen neue Konvergenz-Technologien in Sprach- und
Dateninfrastrukturen zu implementieren. Ein umfangreiches Portfolio
an neuen IP-Kommunikationslösungen ist bereits verfügbar.
Außerdem sind die umfassenden Leistungspakete HiPath
ProCenter für Call Center und HiPath Xpressions für
Unified Messaging erhältlich, die sowohl auf
leitungsvermittelten als auch IP-Plattformen ablauffähig sind.
Weitere Informationen zu HiPath unter http://www.hipath.com.

Siemens Information and Communication Networks
Siemens Information and Communication Networks ist ein
führender Anbieter von Sprach-/Datennetzen mit einem
umfangreichen IP-basierten Produkt- und Lösungsportfolio
für Firmen, Carrier und Service Provider. Der Siemens-Bereich
verfügt über langjährige Erfahrung bei Beratung,
Planung, Aufbau sowie Betrieb von konvergenten Netzen. Er ist
Bestandteil des Arbeitsgebiets Information and Communications (I
and C) der Siemens AG, einem der weltweit größten
Unter-nehmen der Elektronik und Elektrotechnik mit einem Umsatz von
über 70 Mrd. EUR. I and C besteht aus den Bereichen
Information and Communication Networks (51.500 Mitarbeiter, 9,9
Mrd. EUR Umsatz), Information and Communication Mobile (20.000
Mitarbeiter, 5 Mrd. EUR Umsatz) sowie Siemens Business Services
(34.000 Mitarbeiter, 5 Mrd. EUR Umsatz).

SAP-Zertifizierung für Siemens Business Services
München, 6. November 2000. Die SAP AG hat den IT-Dienstleister
Siemens Business Services (SBS) als einen der ersten globalen
Hostingpartner für mySAP.com-Produkte zertifiziert. Mit dieser
Maßnahme verbürgt sich die SAP für die umfassende
Erfahrung und die hohe technische Kompetenz von SBS in der
Einführung und im Betrieb von mySAP.com-Lösungen.
Unternehmen, die mySAP.com-Software als Hostinglösungen
beziehen, profitieren von einer besonders schnellen und
zuverlässigen Systemeinführung. Gleichzeitig sinkt der
Investitions- und Personalbedarf im IT-Bereich, so dass sich das
Unternehmen stärker auf das eigene Kerngeschäft
konzentrieren kann. Als weltweiter Hostingpartner der SAP erbringt
Siemens Business Services ein breites Spektrum an Leistungen zur
reibungslosen Implementierung von mySAP.com-Software. Diese wird
von SBS im Rahmen einer sicheren, zuverlässigen IT-Umgebung
betrieben. SBS unterhält 26 internationale Datenzentren und
betreut SAP-Installationen für weltweit mehr als 100
Hosting-Kunden.
„Siemens Business Services gehört zu den führenden
Service-Anbietern im E-Business“, so Dr. Friedrich Fröschl,
Vorsitzender der Geschäftsführung von SBS. „In enger
Zusammenarbeit mit unseren Kunden sorgen wir mit innovativen
Lösungen und Dienstleistungen rund um das elektronische und
mobile Business dafür, dass diese ihr Geschäft profitabel
weiterentwickeln können.. Die nun noch intensivierte,
weltweite Partnerschaft mit SAP trägt direkt zur Umsetzung
dieser Value proposition bei.“
Im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens hat die SAP-Tochter
SAPHosting das Leistungsangebot von Siemens Business Services im
Bereich der externen Bereitstellung und des Betriebs von
Softwareanwendungen einer eingehenden Prüfung unterzogen. Mit
der Zertifizierung wurde SBS zudem ermächtigt, im Namen von
SAPMarkets in Europa Hostingdienste für mySAP-Marktplätze
anzubieten.
„Siemens gehört seit langem zum festen Stamm unserer
Servicepartner. Das Unternehmen hat in den letzten 22 Jahren rund
1800 SAP-Installationen beim Kunden realisiert und dabei stets
höchste Qualitätsansprüche erfüllt“, so Gerhard
Oswald, für den Servicebereich verantwortliches Mitglied des
Vorstands der SAP AG. „Wir freuen uns daher ganz besonders, Siemens
Business Services als weltweiten Hostingpartner zertifizieren zu
können. Bei SBS sind unsere Kunden mit ihrem Bedarf an
Applikations- und Marktplatz-Dienstleistungen an der richtigen
Adresse.“ Strenges Zertifizierungsverfahren bürgt für
erstklassige IT-Dienstleistungen Unternehmen, die sich um die
Zertifizierung als globaler Hostingpartner für mySAP.com
bewerben, müssen für mindestens zwei der drei folgenden
geografischen Regionen ein umfassendes Serviceangebot nachweis