Seite wählen

Wer bisher unter Shared Browsing nur das
gemeinsame Betrachten von Websites verstanden hat, konnte auf dem
CeBIT-Stand des Softwarehauses Netpioneer aus Karlsruhe mit eigenen
Augen sehen, dass der Begriff auch viel weiter gefasst werden
kann.
Mit dem „Netviewer“ haben die Spezialisten für technisch
anspruchsvolle Internet-Lösungen ein Tool vorgestellt, welches
eine umfassende Funktionalität bei genialer Einfachheit
bietet. Ein Kunde im Online-Shop braucht nur auf einen
Beratungs-Button zu klicken und den gewünschten
Verkäufer, der beispielsweise in einem Call-Center sitzt,
auswählen. Verfügt er über eine ISDN-Verbindung
dauert es weniger als 30 Sekunden bis er den Bildschirm des
Beraters sieht. Oder er zeigt dem Berater seinen eigenen
Bildschirm, indem er mit einem Mausklick vom Watch-Modus in den
Show-Modus wechselt.
Idealerweise unterhalten sich Kunde und Verkäufer per Telefon.
Aber auch die Einbindung eines Textchats oder von Voice-Over-IP ist
problemlos möglich. Wie im realen Leben, ermöglicht der
Netviewer dem User die Kombination von verbaler Sprachkommunikation
und dem gemeinsamen Betrachten von Angeboten. Mit dem
Online-Beratungstool wird das Internet so zur „virtuellen
Ladentheke“.
Die Anwendungsmöglichkeiten sind jedoch weitaus
vielfältiger als nur die Verkaufsberatung im Internet-Shop. Im
virtuellen Reisebüro kann der Reiseberater dem Kunden zum
einen bei der Navigation durch erklärungsbedüftige
Formulare helfen. Er kann darüber hinaus dem Kunden aber auch
den Einblick in sein Buchungssystem erlauben, in dem er die besten
Flugverbindungen, Hotels oder Mietwagen sucht. Große
Begeisterung löste der Netviewer auf der CeBIT vor allem bei
Software-Firmen aus. Für sie stellt der Netviewer die ideale
Alternative zu bestehenden Fernwartungs-Lösungen dar.
Während die gängigen Systeme mühsam installiert und
konfiguriert werden müssen, ist beim Netviewer keinerlei
Installation notwendig. Nach dem Online-Support ist der Computer in
genau dem selben Zustand wie vor der Beratung. Dazu kommt, dass die
Verwendung der Software für den User völlig kostenfrei
ist. Es sei denn die Support-Leistung an sich ist
kostenpflichtig.
Der Vorteil des Netpioneer-Systems besteht darin, dass vorhandene
und etablierte Softwaresysteme nicht wie bei anderen Ansätzen
in aufwändiger und kostenintensiver Anpassungsprogrammierung
internet-fähig gemacht werden müssen. Der
Versicherungsmakler, der mit seinem Kunden die Auswirkungen einer
Prämienerhöhung durchgehen will, kann dies mit seinem
gewohnten Visualisierungsprogramm via Internet tun. Die Zeit, die
er dadurch spart, ist die Basis für riesige
Effizienzsteigerungen.
Im B2B-Bereich bieten sich ebenfalls unzählige
Einsatzmöglichkeiten. Wer jemals versucht hat, eine
Konstruktionszeichnung einem Geschäftspartner per Telefon zu
erklären, versteht die Vorteile des Netviewers zu
schätzen. Ebenfalls große Potentiale bietet das Feld der
Internet-Schulungen. „Auf der CeBIT sind wir selbst von der
Vielfalt der Anwendungsbereiche überrascht worden, die unser
Shared Browsing Tool bietet. Die besten Ideen haben
tatsächlich immer die Kunden“, fasst Dr. Andreas Schweinbenz,
Vertriebsleiter bei Netpioneer, die Messe-Erfahrung zusammen.

Über netpioneer:
Das Karlsruher Software-Haus netpioneer wurde 1996 gegründet.
Kernkompetenz des etablierten Unternehmens ist die Entwicklung
innovativer eBusiness- und Internet-Lösungen für mittlere
und große Unternehmen, deren Anforderungen durch
standardisierte Software nicht erfüllt werden können. In
Verbindung mit einem profunden Datenbank-Know-how und einer
ausgeprägten Beratungskompetenz führen die
eBusiness-Lösungen von netpioneer damit zu einer Integration
und Optimierung der Geschäftsprozesse. Die von netpioneer
entwickelten Internet-Anwendungen ermöglichen die Umsetzung
neuartiger Geschäftsmodelle und Funktionalitäten im
Internet.

Referenzen:
1&1 Internet, 1&1 Telekommunikation, Allianz
Lebensversicherung, Claus Baum Touristic, COR AG Insurance
Technologies, Deutscher Herold Versicherungsgruppe der Deutschen
Bank, Fleetguard, Hong Kong Tourist Association, HypoVereinsbank,
Irische Fremdenverkehrszentrale, Jamaica Tourist Board, Kerrygold,
KPMG, Krystaltech Lynx Europe, Landeswohlfahrtsverband
Baden-Württemberg, Pepperl+Fuchs, Profibus Nutzerorganisation,
Scherz Verlag, Schlund + Partner, Schweizerische
Rentenanstalt/Swiss Life, Screenspot, WGZ-Bank und andere.

Weitere Informationen finden Sie unter www.netpioneer.de.