Seite wählen

Köln, 22. Juli 2009– Mit 3.178
Teilnehmern aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) beendet
das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) heute seine
jährlich durchgeführte Umfrage „Elektronischer
Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk – Ihre
Erfahrungen und Wünsche 2009“. Die Teilnehmerzahlen haben
erneut alle bisherigen Erhebungen übertroffen und knüpfen
damit an die wachsende Beteiligung der Vorjahresstudien an.

„Die steigende Teilnehmerzahl unterstreicht die Bedeutung der
NEG-Umfrage für KMUs. Dies verdeutlicht auf bestmögliche
Weise, dass die hier gewonnenen Ergebnisse praxisnahe und
hilfreiche Informationen zur Optimierung des E-Business liefern“,
hebt Aline Eckstein, Projektmanagerin des E-Commerce-Center Handel
(ECC Handel), das die Studie federführend umgesetzt hat,
hervor. Die meisten Teilnehmer sind in der Dienstleistungsbranche
(38,3%) zu verzeichnen, gefolgt vom Handel mit 17,8%, dem Handwerk
mit 16,4% und der Industriebranche mit 10,2%. Über die
Hälfte aller teilnehmenden Unternehmen (58,2%)
beschäftigen weniger als neun Mitarbeiter. „Damit wurde das
primäre Ziel der Studie, der Informationsaustausch mit den in
anderen Studien häufig vernachlässigten KMUs, erneut
erreicht“, so Dr. Kai Hudetz, Bereichsleiter des ECC Handel, „die
Umfrageergebnisse liefern damit eine zuverlässige Basis
für die Ausrichtung des zukünftigen
Informationsangebots.“

Die Schwerpunktthemen der diesjährigen NEG-Umfrage waren
die Internetpräsenz kleiner und mittlerer Unternehmen und die
Verwendung von Webanalysetools. Wie bereits in den vergangenen
Jahren wurden Zeitreihendaten zur Internetnutzung und dem
allgemeinen Informationsbedarf der KMUs erhoben.

Die Veröffentlichung des Management Summarys erfolgt im
September, der umfassende Berichtsband wird im Oktober 2009
veröffentlicht. Sämtliche Informationsmaterialien werden
kostenfrei auf der Website des Netzwerks Elektronischer
Geschäftsverkehr (www.ec-net.de) und des ECC Handel
(www.ecc-handel.de) zum Download angeboten.

Teilnehmende Unternehmen, die eine Sonderauswertung angefordert
haben, werden diese zeitnah direkt vom ECC Handel erhalten.

Die Partner
Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
(BMWi) geförderte Untersuchung wurde vom
Branchenkompetenzzentrum ECC Handel mit Unterstützung des
Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), des
Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), des Bundesverbands
Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.
(BITKOM), dem Software und IT-Dienstleister DATEV und den
Online-Marktplätzen tradoria und bol.de durchgeführt.

Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr
Seit 1998 berät und begleitet das Netzwerk Elektronischer
Geschäftsverkehr, in derzeit 28 über das Bundesgebiet
verteilten regionalen Kompetenzzentren und einem
Branchenkompetenzzentrum für den Handel, Mittelstand und
Handwerk bei der Einführung von E-Business Lösungen. In
dieser Zeit hat sich das Netzwerk mit über 30.000
Veranstaltungen und Einzelberatungen mit über 300.000
Teilnehmern als unabhängiger und unparteilicher Lotse für
das Themengebiet „E-Business in Mittelstand und Handwerk“
etabliert. Auf dem zentralen Auftritt des Netzwerks im Internet
www.ec-net.de finden Sie weitere Informationen des Netzwerks sowie
Studien, Leitfäden und andere Publikationen zum kostenlosen
Download. Die Arbeit des Netzwerks Elektronischer
Geschäftsverkehr wird durch das Bundesministerium für
Wirtschaft und Technologie gefördert.

Das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel)
Das ECC Handel wurde 1999 als Forschungs- und Beratungsinitiative
unter der Leitung des Instituts für Handelsforschung an der
Universität zu Köln ins Leben gerufen. Das Ziel ist es,
insbesondere kleine und mittelständische Handelsunternehmen
zum Thema E-Commerce zu informieren. Zahlreiche Aspekte des
E-Commerce im Handel hat das ECC Handel in eigenen Studien
untersucht. Es wird vom BMWi gefördert und ist in das NEG als
Branchenkompetenzzentrum mit Themenfokus Handel eingebunden.

Internet:www.ecc-handel.de