Seite wählen

14.12.2012- Mopay, ein von Mindmatics betriebener Dienst zur Zahlung mittels Handy, erweitert sein Portfolio um die Möglichkeit zur Kundenbindung. Die Mopay nutzenden Unternehmen können künftig nach dem Bezahlvorgang die Zustimmung ihrer Endkunden einholen, ihnen Informationen per SMS zuzuschicken. Das soll insbesondere Online-Games-Betreibern die Kundenbindung erleichtern.

Mopay richtet sich insbesondere an die Anbieter digitaler Güter. Die Plattform zählt nach eigenen Angaben Spiele-Anbieter wie Bigpoint, Fon, Gameforge, Innogames, Travian und Wargaming zu ihren Kunden. „Kundenbindung bei Online-Games stellt für viele Anbieter dieser schnelllebigen Branche eine besondere Herausforderung dar. Hohe Kosten bei der Neukundengewinnung und fortschreitende Marktkonsolidierung erfordern ausgeklügelte Strategie“, sagt Ingo Lippert, CEO des Mopay-Betreibers Mindmatics.

Nun sollen „ausgewählte Online-Händler“ erstmals CRM-Maßnahmen über Mopay durchführen können, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach erfolgter Bezahlung können die Kunden ihre Zustimmung erteilen, weitere Informationen zu erhalten. Externe CRM-Tools sowie spezielle Loyalty- und Gamification-Systeme würden von Mopay direkt aus dem Bezahlprozess heraus angebunden, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach erfolgter Anmeldung erhalte der Endkunde per Kurznachricht News und Updates auf sein Mobiltelefon.

Das Handy stellt nach Ansicht Lipperst für „den modernen Ansatz der Kundenbindung“ die ideale Plattform dar. „Bezahlprozesse sind traditionell von CRM-Prozessen entkoppelt und das aus einem einfachen Grund: Bezahlmittel eigenen sich nicht um zu kommunizieren und CRM-Systeme wurden nicht zur Abwicklung von Bezahlungen entwickelt“, sagt Lippert. „Mit dem Entstehen mobiler Bezahlmethoden wurde eine Verbindung dieser beiden, essentiellen Geschäftsprozesse erst möglich.“

Quelle:http://www.onetoone.de