Seite wählen

Heidelberg, 6. Mai 2003 —- Die BSH Bosch und
Siemens Hausgeräte GmbH setzt auf Software des Business
Intelligence-Marktführers SAS. Die weltweit tätige
Unternehmensgruppe hat sich dafür entschieden, ein
webbasiertes SAS Data Warehouse als zentrales
Vertriebsinformationssystem einzusetzen. Die BSH nutzt das System
für Vertriebsreporting, -steuerung und -controlling sowie
für das Entwickeln von länderübergreifenden Preis-
und Produktstrategien. Dazu werden sämtliche Produkt- und
Kundendaten aus allen Niederlassungen in einer einzigen, validen
Datenbasis zusammengeführt und ausgewertet.

Die BSH ist heute in 30 Ländern in Europa, Afrika, Nord-
und Lateinamerika sowie Asien aktiv. Dementsprechend viele
Vertriebsdaten werden weltweit erzeugt: Einzelne nationale
Gesellschaften erstellen pro Tag bis zu 20.000 Rechnungen und
Gutschriften. Mit der SAS Anwendung sind die BSH-Mitarbeiter in der
Lage, von jedem Standort aus über das firmeneigene Intranet
schnell und komfortabel auf die für sie relevanten
Informationen zuzugreifen – etwa um weltweit den Erfolg von
Produkteinführungen zu messen oder eine ergebnisorientierte
Vertriebssteuerung vorzunehmen. Doch nicht nur die Vertriebs- und
Controlling-Experten der BSH profitieren von der SAS Anwendung: So
stehen die Daten über ein Internetportal auch den
BSH-Händlern vor Ort zur Verfügung. Zudem wird die
Datenbasis auch für zahlreiche Prozesse und Systeme anderer
Konzernbereiche zunehmend genutzt.

Das SAS Data Warehouse enthält Daten von circa 4,7
Millionen Kunden und Produkten sowie von rund 13 Millionen
Geschäftsvorgängen pro Jahr. Nur mit einem
eigenständigen ZDNet Weekdispositiven Data Warehouse lassen
sich solch große Datenmengen performant zusammenführen
und analysieren, ohne dass die Leistungsfähigkeit der
operativen Systeme leidet.

„Wir haben uns auch deshalb für SAS entschieden, weil SAS
die großen Datenmengen der BSH sehr gut bewältigen
kann“, erklärt Wolfgang Mairiedl, Gruppenleiter Information
Technology Systems CRM-Business Intelligence bei Bosch und Siemens
Hausgeräte GmbH. „Ein weiterer Grund war, dass SAS mit
Vorsprung hochwertige analytischen Verfahren bietet, mit denen sich
die vielfältigen User-Anforderungen gut umsetzen lassen.
Außerdem kommen bei SAS alle für die Data
Warehouse-Prozesskette benötigten Komponenten aus einer Hand.“
ergänzt Thomas Allner, Consultant und Projektleiter,
Internationale Vertriebssteuerung bei BSH Bosch und Siemens
Hausgeräte GmbH.

„Mit dem neuen Vertriebsinformationssystem sind wir jetzt in der
Lage, schnell, kostengünstig und komfortabel ein
internationales Vertriebscontrolling und -reporting
durchzuführen und die Vertriebssteuerung zu
unterstützen“, so Allner weiter. „Wir können zum Beispiel
nun mit wenigen Mausklicks länderübergreifend den Erfolg
von Produkteinführungen auswerten, oder ein umfassendes
Preismonitoring durchführen. Das wäre mit unseren
bisherigen – zum Teil noch papierbasierten und verteilten Systemen
– nur mit erheblichem Aufwand, nicht so schnell oder gar nicht
möglich gewesen.“

„Mit der BSH haben wir einen weiteren international agierenden
Kunden gewonnen, der die Informationen in seinen operativen
Systemen für die Unternehmenssteuerung nutzen will“, sagt
Jürgen Fritz, Director Marketing & Strategy bei SAS
Deutschland. „Der Erfolg des Vertriebsinformationssystems, das die
BSH mit SAS entwickelt hat, zeigt, wie wichtig ein durchgehendes
Datenmanagement ist: Nur wenn alle Prozessschritte, vom Sammeln und
Konsolidieren der Daten über die Analyse bis hin zum
Reporting, auf einer einheitlichen technologischen Plattform
basieren, lassen sich Reibungsverluste – etwa Mängel in der
Datenqualität – vermeiden.“

Über BSH Bosch und Siemens Hausgeräte
Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH ist eine weltweit
tätige Unternehmensgruppe mit einem Jahresumsatz von mehr als
sechs Milliarden Euro.
1967 als Joint Venture zwischen der Robert-Bosch GmbH, Stuttgart,
und der Siemens AG, Berlin und München, gegründet, bietet
die BSH Großgeräte, Kleingeräte und Haustechnik an.
In den letzten zehn Jahren ist die BSH rasant gewachsen. Sie hat
ihr Unternehmen von 13 Fertigungstandorten in drei Ländern auf
42 Fabriken in 15 Ländern in Europa, USA, Lateinamerika und
Asien ausgedehnt. Zusammen mit einem weltumspannenden Netz von
Vertriebs- und Kundendienstgesellschaften sind heute über 100
Gesellschaften in 30 Ländern mit fast 36.000 Mitarbeitern
für die BSH tätig. Die Konzernzentrale befindet sich in
München.
Im umfassenden Markenportfolio sind die Hauptmarken Bosch und
Siemens die meistverkauften Marken Europas. Daneben bedient die BSH
mit fünf Spezialmarken (Constructa, Gaggenau, Neff, Ufesa und
Thermador) klar definierte Zielgruppen. Sechs Regionalmarken
sichern Image und hohe Marktanteile in ihren jeweiligen
Heimatmärkten. Um die hohe Qualität in allen Produkten zu
gewährleisten, produziert die BSH in einem weltweiten
Entwicklungs- und Fertigungsverbund. Die BSH ist heute
Marktführer in Deutschland, in Europa die Nummer Eins und
gehört auch zu den weltweit führenden
Hausgeräteherstellern. Als wettbewerbsbewusster
Innovationsführer hat sich die BSH weitere Wachstumsziele
gesteckt.
Weitere Informationen unter www.bsh-group.de

Über SAS
Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit
führende Anbieter von Business Intelligence-Lösungen und
Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten
wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu
generieren. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die
Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen
Geschäftsprozesse zu optimieren.
Weltweit arbeiten mehr als 39.000 Unternehmen und Organisationen
mit Software von SAS – darunter 90 Prozent der Fortune
100-Unternehmen. Als einziger Business Intelligence-Anbieter
integriert SAS modernste Data Warehousing-Technologien, komplexe
analytische Verfahren und herkömmliche BI-Anwendungen.
Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North
Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.
Weitere Informationen unter www.sas.de