Seite wählen

Grasbrunn, –  Der Black Friday ist für Unternehmen immer wieder ein guter Anlass, um die Entwicklung der Technologietrends im Vergleich zum Vorjahr zu bewerten. Die drei wichtigsten, die wir dieses Mal im Auge behalten, sind:

Omnichannel
Künstliche Intelligenz (KI)
Cyber-Sicherheit

Omnichannel ist schon seit einigen Jahren ein sehr heißes Thema. Unternehmen, die ihren Kunden ein umfassendes Erlebnis anbieten – besonders über soziale Kanäle – werden wahrscheinlich auch dieses Jahr wieder gegenüber der Konkurrenz gewinnen. Dazu gehören unter anderem Point-of-Sale (POS), Bestandsmanagement, Customer-Relationship-Management (CRM) und E-Commerce-Angebote.

KI wird in diesem Jahr eingesetzt, um große Datenmengen zu analysieren und personalisierte Produktempfehlungen, gezielte Marketingkampagnen und maßgeschneiderte Einkaufserlebnisse zu ermöglichen. Cyber-Sicherheit muss vor allem ausgenutzte Schwachstellen und kompromittierte Anmeldedaten im Auge behalten. Denn mit 36 Prozent bzw. 29 Prozent sind das die beiden häufigsten Ursachen für die zunehmende Anzahl an Cyber-Angriffen im Einzelhandel. Unternehmen werden in Zero-Trust-Architekturen investieren müssen, um sicherzustellen, dass sie nicht zum Opfer von Cyber-Kriminellen werden.

Zusätzlich zu den bereits genannten Trends, dürfen Einzelhändler dürfen auch nicht die Nachhaltigkeit und Transparenz der Lieferkette vergessen – beide Themen sind für Kunden von großer Bedeutung. Es gibt also eine Menge zu bedenken, aber die richtige Technologie kann viele dieser Fragen beantworten. Für Einzelhändler, die diese bereits einsetzen, wird der Black Friday zweifellos ein Erfolg. Für alle anderen ist es jetzt an der Zeit, Pläne für 2024 zu schmieden.

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemeldung können Worte enthalten, die nach den geltenden Wertpapiergesetzen als sogenannte Zukunfts-gerichtete Aussagen oder Informationen gelten. Diese Aussagen basieren auf den aktuellen Erwartungen, Schätzungen, Vorhersagen und Prognosen von OpenText über das Betriebsumfeld, die Wirtschaft und die Märkte, in denen das Unternehmen tätig ist. Diese Aussagen unterliegenwesentlichen Annahmen, Risiken und Ungewissheiten, die schwer vorherzusagen sind, sodass tatsächliche Ergebnisse ggf. erheblich abweichen könnten. Die Annahmen von OpenText könnten sich, obwohl das Unternehmen sie zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung für vernünftig hält, als ungenau erweisen und folglich können die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den hier dargelegten Erwartungen abweichen. Weitere Informationen zu Risiken und anderen Ereignissen, die auftreten können, finden Sie im Jahresbericht von OpenText gemäß Form 10-K, in den Quartalsberichten gemäß Formular 10-Q, in anderen Security Filings und anderen bei Wertpapieraufsichtsbehörden eingereichten Unterlagen. Sofern nicht anderweitig durch die geltenden Wertpapiergesetze gefordert, lehnt OpenText jegliche Absicht oder Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überarbeitung von Zukunfts-gerichteten Aussagen ab, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.

 

 

OpenText

OpenText vereinfacht, transformiert und beschleunigt den Informationsbedarf von Unternehmen, auf der Basis von On-Premise oder Cloud-Technologien und schafft so die Voraussetzungen für die Digitale Welt. Weitere Informationen über OpenText (NASDAQ: OTEX, TSX: OTEX) sind unter www.opentext.de auf dem Blog von CEO Mark Barrenechea verfügbar.

Quelle:www.pressebox.de