Seite wählen

Microsoft konkretisierte den im Februar 2002
angekündigten Einstieg in den Markt für Customer
Relationship Management (CRM). Der bisher anderen
Software-Anbietern vorbehaltene Bereich soll mit zwei Modulen
aufgerollt werden: Eines für Verkaufspersonal und eines
für Kundenbetreuer.

Microsoft hat einer Meldung der Computerwoche zufolge eine erste
Testversion seiner lange angekündigten CRM-Suite (Customer
Relationship Management) gezeigt. Außerdem wurden
Betaversionen an ausgesuchte Tester geschickt. Die CRM-Software
läuft auf dem Windows 2000-Server, so David Thacher, General
Manager für Microsofts CRM. Eine aktuelle Demo wird unter
folgender Adresse präsentiert: www.greatplains.com/documents/solutions/crmwebdemo.htm.

Dabei spielt die CRM-Software via .Net mit den bekannten
Microsoft-Produkten wie Internet Explorer und Outlook zusammen und
kostet zwischen 395 und 1295 Dollar pro Arbeitsplatz, abhängig
von der Ausstattung. Zusätzlich werden rund 1000 Dollar
für die Serverversion berechnet.

Als Zielgruppe peilt Microsoft Firmen mit 50 bis 500
Mitarbeitern an. Erscheinen soll die CRM-Suite Ende dieses Jahres.
Microsoft will sich selbst nicht als Konkurrenz zu Konzernen wie
SAP, Oracle, Peoplesoft oder Siebel verstanden wissen. Dennoch
gehen Analysten davon aus, dass der Business Applications-Markt das
mittelfristige Ziel der Redmonder darstellt.

Quelle: Computerwoche, ZDNet (12.07.2002)