Seite wählen

Raunheim, 31. Juli 2001
Trotz des Niedergangs der New Economy: Anbieter von
Basistechnologien wie der führende M-Commerce-Spezialist
MapInfo widersetzen sich der allgemeinen Untergangsstimmung. Zwar
endete die über vierjährige Erfolgsserie von MapInfo mit
dem dritten Quartal des Geschäftsjahres 2001 Ende Juni – das
weltweite Umsatzwachstum betrug lediglich acht Prozent bei leichten
Betriebsverlusten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In den ersten
drei Quartalen wurde damit ein Umsatzwachstum von „nur“ 21 Prozent
verzeichnet.
MapInfo-Chef Michael Maucher kann allerdings stolz auf die Zahlen
für Deutschland, Österreich und Schweiz verweisen: Bei
einem Umsatzwachstum von 42 Prozent in den ersten drei Quartalen
bis Ende Juni 2001 konnte hier ein Betriebsgewinn verzeichnet
werden, der um 163 Prozent über dem des Vergleichszeitraums im
letzten Geschäftsjahr liegt.
Während Mark Cattini, President und CEO der MapInfo
Corporation, auf die schwache wirtschaftliche Entwicklung, das
reduzierte IT-Budget im Telekommunikationssektor und eine
Verlängerung in den Entscheidungszyklen neuer Kunden verweist,
sieht die Lage für den deutschsprachigen Raum deutlich besser
aus. „Immer mehr Unternehmen entdecken den Wert geografischer
Bezüge in ihren Kundendaten – und nutzen unsere
M-Commerce-Basistechnologien nicht nur, um Marketing, Logistik und
Service entscheidend zu verbessern, sondern auch völlig neue
Dienstleistungen anzubieten“, erklärt Michael Maucher.
„M-Commerce lebt von der Lokalisierung des Kunden – und das kann
derzeit niemand besser als wir“, ist der MapInfo-Chef
überzeugt.
Der deutliche Abstand zwischen dem weltweiten und dem
europäischen Wachstum führt Maucher darauf zurück,
dass der Telekommunikationsmarkt in Europa technologisch deutlich
weiter entwickelt ist als der amerikanische.
„Außerdem wurde hier in die UMTS-Lizenzen große Summen
investiert. Damit steigt der Druck, neue und profitable
Dienstleistungen anzubieten und gleichzeitig alle
Möglichkeiten zur Einsparung zu nutzen. British Telecom
unterstützt beispielsweise seine 17.000 Wartungstechniker mit
MapInfo-Technologien und spart allein dadurch 75 Millionen
Mark.“
Der Umsatz der an der NASDAQ gelisteten MapInfo Corporation betrug
für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 83,6
Millionen Dollar (2000: 69,2 Mio.), und wuchs damit um 21 Prozent.
Die Betriebseinnahmen sanken im selben Zeitraum von 7,1 Millionen
auf 6,6 Millionen Dollar, die Nettoeinnahmen beliefen sich auf 5
Millionen Dollar ($ 0,32 pro Aktie) gegenüber 5,2 Millionen
Dollar ($ 0,35 pro Aktie) für die ersten neun Monate des
Geschäftsjahres 2000.

„Location-based“ Business Intelligence: Über 85 Prozent
aller Computerdaten lassen Rückschlüsse auf die
geografische Herkunft zu (z.B. Postleitzahl, Telefonnummer,
Transportweg, Email-Endung wie „de“, Funkstandorte von Handys). Mit
MapInfo-Software lassen sich aus diesen Daten geschäftliche
Informationen gewinnen (Geokodierung und Geomarketing). Dies
gewinnt rapide an Bedeutung für E-Commerce (Online-Shops mit
angeschlossener Logistik), Mobilkommunikation („Internet-Handy“),
Customer Relationship Management (Vertrieb, Marketing,
Kundenservice), Business Intelligence und Geografische
Informationssysteme (z.B. GPS-Navigationssystem im Auto).
Marktforscher wie die Giga Information Group bezeichnen
Geo-Businessoftware als einen „Mega-Trend“ und gehen daher für
die nächsten Jahre von einem explosionsartigen Boom aus.
Die MapInfo Corporation (Nasdaq: MAPS) ermöglicht Kunden,
Informationen über Standorte bzw. Location in
geschäftliche Vorteile umzuwandeln. MapInfo, ein weltweit
agierendes Unternehmen und Technologieführer, bietet
unternehmensweit einsetzbare Business Intelligence Lösungen,
die zum besseren Verständnis der Märkte und Kunden und
damit zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen beitragen.
MapInfo-Daten, -Software und -Lösungen sind in 21 Sprachen
verfügbar und werden in 58 Ländern angeboten. Das
Headquarter befindet sich in Troy im US-Bundesstaat New York. Die
MapInfo GmbH (Raunheim) betreut seit 1994 die Länder
Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich.

Weitere Informationen: www.mapinfo.de