Seite wählen

Markdorf, 11.06.2008 – Die KUMAvision
Gruppe befindet sich auf Wachstumskurs. Dies zeigt die Bilanz
für das Jahr 2007, die das Unternehmen bei seiner
Hauptversammlung veröffentlichte. Im abgeschlossenen
Geschäftsjahr stieg der Umsatz der KUMAvision AG und ihrer
drei Tochterunternehmen von 17,9 auf 21,5 Millionen Euro. Damit
übertraf der Entwickler von Business-Software den geplanten
Wert von 19 Millionen Euro deutlich. Auch der Gewinnanteil vor
Steuern und Zinsen (EBIT) stieg von 5,0 auf 7,5 Prozent.

Die KUMAvision AG entwickelt ERP-Systeme (Enterprise Resource
Planning) auf Basis von Microsoft Dynamics NAV. Den Funktionsumfang
passt das Unternehmen individuell auf die Bedürfnisse
einzelner Branchen an, wie beispielsweise Maschinen-und Anlagenbau,
Medizintechnik, Ingenieurdienstleister, Zulieferindustrie,
Elektronik sowie Großhandel. Mit Modulen für das
Kundenbeziehungsmanagement (CRM), das Lieferkettenmanagement (SCM)
und das Finanzmanagement beinhalten die Business-Lösungen alle
Funktionen, die für die betrieblichen Aufgabenbereiche eines
Unternehmens erforderlich sind.

Zum Abschluss des Geschäftsjahres 2007 war die Zahl der
Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 170
gestiegen. Davon waren 63 am Sitz der KUMAvision AG in Markdorf
beschäftigt, alle weiteren sind an den KUMAvision Standorten
tätig. Die Mitarbeiterzahl hat sich damit deutlich langsamer
erhöht als der Umsatz, der um 20 Prozent zunahm. Wie alle
Unternehmen der IT-Branche bekam auch KUMAvision die ersten
Auswirkungen des Fachkräftemangels zu spüren.

„Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr
zurück“, resümiert Markus Schrade, Vorstand der
KUMAvision AG. Insbesondere im Dienstleistungsbereich habe es im
Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Aufträge gegeben. Aber
auch das Softwarelizenzgeschäft verbesserte sich. Auf die
Lizenzen entfiel ein Umsatzanteil von 31 Prozent, auf die
Dienstleistungen entsprechend 69 Prozent.

Die KUMAvision Gruppe will auch in den kommenden Jahren weiter
wachsen. Deshalb ergänzt seit Anfang 2008 Kay von Wilcken den
Vorstand des Unternehmens. Gemeinsam mit Markus Schrade und Markus
Leuter leitet er das Unternehmen und treibt vor allem den
eingeschlagenen Expansionskurs voran. Das Ziel für die
nächsten Jahre ist, eine flächendeckende Präsenz in
Deutschland, Österreich und der Schweiz aufzubauen. Derzeit
ist KUMAvision bereits an elf Standorten in Deutschland und
Österreich vertreten. „Auch wenn die globale Vernetzung
vieles vereinfacht hat, ist die regionale Nähe zu unseren
Kunden unerlässlich“, erklärt Kay von Wilcken.
„Um eine optimale Betreuung zu gewährleisten, streben
wir möglichst kurze Wege an. Unsere Spezialisten sollen so
wenig Zeit wie möglich auf der Straße
verbringen.“

Das Wachstum der KUMAvision Gruppe wird durch die zunehmende
Internationalisierung im Mittelstand forciert. Immer mehr
Unternehmen etablieren Vertriebs- und Serviceniederlassungen oder
Produktionsstätten im Ausland, die sie in die gesamten
betrieblichen Abläufe eingliedern müssen. Das Know-how
der KUMAvision bei der Organisation internationaler Projekte
entwickelte sich deshalb zu einem beachtlichen Erfolgsfaktor. Rund
15 Prozent des Umsatzes wurden 2007 mit Projekten im Ausland
erzielt.

Auch weitere Aufgaben im Randbereich der ERP-Lösungen
bescherten der KUMAvision AG zusätzliches Wachstum. Im
internationalen Wettbewerb sind Unternehmen darauf angewiesen, ihre
Geschäftsabläufe ständig zu optimieren. Dazu
müssen sie auf modernste Informations- und
Kommunikationstechnologie zurückgreifen. KUMAvision hat daher
auch neue Kompetenzfelder aufgebaut, die die kaufmännischen
Prozesse eines Unternehmens maßgeblich tangieren: Business
Intelligence Lösungen liefern präzise
betriebswirtschaftliche Auswertungen und Analysen. Damit
erhält das Management verlässliche Daten, um fundierte
Entscheidungen treffen zu können. Dokumentenmanagementsysteme
(DMS) sorgen für die rechtssichere und effiziente
elektronische Archivierung aller Geschäftsunterlagen.
Portallösungen im Unternehmen optimieren den Informationsfluss
und die Teamarbeit und vereinfachen Genehmigungsprozesse. Mit
Mobility-Anwendungen können Außendienstmitarbeiter und
Servicetechniker jederzeit auf die zentralen Daten zugreifen und
Webshop-Lösungen sowie der elektronische Datenaustausch
vereinfachen Prozesse zwischen Kunden und Lieferanten. Als
Unternehmen der KUMAgroup kann die KUMAvision darüber hinaus
auf die Kompetenzen ihrer Schwesterunternehmen zurückgreifen
und somit auch maßgeschneiderte Gesamtlösungen für
die Serverinfrastruktur anbieten.

Für ihre erfolgreiche fachliche Arbeit wurde KUMAvision von
Microsoft mit der Aufnahme in den Inner Circle und den
President’s Club ausgezeichnet. Diesen Status erhalten nur
die weltweit erfolgreichsten Partner des Softwarekonzerns.
Aufnahmekriterien sind unter anderem Verkaufsergebnis,
Kundenzufriedenheit und innovative Weiterentwicklung der
ERP-Lösungen.

Über KUMAvision AG:
Die KUMAvision AG ist Mitglied der KUMAgroup und hat sich auf die
Integration der ERP-Software Microsoft Dynamics NAV (vormals
Navision) spezialisiert. Die in Markdorf am Bodensee ansässige
Gesellschaft gehört in diesem Bereich zu den führenden
Microsoft-Partnern in Deutschland. Seit mehr als zwölf Jahren
realisiert und implementiert das Unternehmen branchenspezifische
Softwarelösungen für den Mittelstand ebenso wie für
internationale Konzerne. Die KUMAvision AG beschäftigt
über 170 Mitarbeiter an 12 Standorten, verteilt über ganz
Deutschland. Der Umsatz der Gesellschaft im Jahr 2007 betrug 21,5
Millionen Euro

Quelle:www.pressebox.de