Seite wählen

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE vom 17.07.2001) – Der
niederländische Carrier KPN ordnet seine CRM-Aktivitäten
(Customer-Relationship-Management) neu: Die Sparten Call-Center,
Inbound Services (interner Kundenkontaktdienst), Telefon- und
Internet-Konferenz-Dienste sowie CRM-Beratung und -Training werden
künftig in der KPN-Tochter SNT angesiedelt. An dem in
Zoetermeer ansässigen Call-Center-Spezialisten hatte KPN im
März 2000 einen 51-prozentigen Anteil erworben. Im Rahmen der
Neuordnung wechseln insgesamt 6000 Angestellte zu SNT. Im Gegenzug
erhält KPN SNT-Vorzugsaktien im Wert von 180 Millionen Euro,
die der Carrier bei der nächsten Neuemission des
Call-Center-Experten in Stammaktien umwandeln kann. Diese
Vereinbarung ist nach Angaben von KPN-Sprecher Michel Hueber dazu
gedacht, dass der Carrier auch bei künftigen Aktienemissionen
von SNT seinen Anteil von 51 Prozent halten kann.

Gleichzeitig gab SNT ein Abkommen mit dem französischen
Konzern Atos Origin bekannt. Die Niederländer werden noch in
diesem Jahr eine Mehrheitsbeteiligung an dem
Call-Center-Geschäft des europäischen IT-Dienstleisters
erwerben. Bis Ende 2003 soll die Atos-Origin-Einheit komplett in
den Besitz von SNT übergehen, das bis zu 78 Millionen Euro in
Aktien und bar bezahlen wird.

Durch diese Deals verstärkt SNT seine europäische
Präsenz in den Niederlanden, Deutschland, Belgien,
Skandinavien und ist mit der Atos-Origin-Vereinbarung nun auch in
Frankreich vertreten. Künftig will der Call-Center-Experte
nach Großbritannien, Spanien und Italien expandieren.