Seite wählen

Walldorf, 19. April 2001. Die SAP AG hat ihren
Umsatz im 1. Quartal 2001 um 29% auf 1,5 Mrd. EUR (1. Quartal 2000:
1,2 Mrd. EUR) gesteigert. Das Ergebnis nach EBITDA (Earnings before
interest, taxes, depreciation and amortization) stieg auf 259 Mio.
EUR (-62 Mio. EUR). Das operative Ergebnis (ohne
Berücksichtigung der anteiligen Kosten für die
Mitarbeiterbonusprogramme STAR und LTI) legte um 82% auf 233 Mio.
EUR (128 Mio. EUR) zu. Die Marge beim operativen Ergebnis
erhöhte sich dadurch auf 15% (11%). Das Konzernergebnis stieg
um 109% auf 117 Mio. EUR (56 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie
betrug 0,36 EUR (0,18 EUR).

„Das Produktangebot der SAP ist heute breiter und funktional
reicher als jemals zuvor. Unsere zielgerichtete E-Businessstrategie
zeigt nun ihre Wirkung, indem wir unsere Technologie- und
Marktführerschaft weiter ausbauen können,“ sagt Hasso
Plattner, Vorstandssprecher und Mitgründer der SAP AG.
„Verknüpft mit unserer einzigartigen Branchenerfahrung
erhalten unsere Kunden den besten Nutzen aus all ihren
Softwareinvestitionen,“ so Plattner weiter.

In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) legten die
Umsätze im 1. Quartal 2001 um 31% auf 796 Mio. EUR (608 Mio.
EUR) zu, die Umsätze in der Region Asien/Pazifik erhöhten
sich um 28% auf 178 Mio. EUR (139 Mio. EUR). In der Region Amerika
stieg der Umsatz um 26% auf 550 Mio. EUR (436 Mio. EUR). Ohne
Berücksichtigung des Währungseffekts stieg der Umsatz in
der Region Amerika um 20%.

„Die SAP ist hervorragend aufgestellt, um in einem komplexer und
schwieriger werdenden Softwarevertriebsumfeld zu konkurrieren,“
sagt Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG. „Wir sind
effizienter geworden, und unser Vertrieb ist nun besser
ausgerüstet, um die Wettbewerbsvorteile unserer
E-Businesslösungen zu demonstrieren. Unsere regionalen
Stärken spiegeln sich in der Ausgewogenheit unserer
Erlöse wider,“ so Kagermann weiter. Trotz des gegenwärtig
schwierigen Marktumfelds ist die SAP für die ersten drei
Quartale 2001 weiterhin optimistisch. Die SAP geht für die
ersten neun Monate 2001 davon aus, die Umsatzwachstumsrate des
zurückliegenden Geschäftsjahres von 23% leicht zu
übertreffen. Die SAP rechnet außerdem damit, die Marge
beim operativen Ergebnis (ohne STAR und LTI und
akquisitionsbezogene Aufwendungen) in den ersten drei Quartalen
2001 um ungefähr 1 – 2 Prozentpunkte gegenüber der Marge
für die ersten neun Monate 2000 von 14% zu verbessern.

Der Produktumsatz legte im 1. Quartal 2001 um 27% auf 943 Mio.
EUR (742 Mio. EUR) zu, wobei der Umsatz mit Softwarelizenzen um 24%
auf 458 Mio. EUR (369 Mio. EUR) stieg. Der Beratungsumsatz
erhöhte sich um 38% auf 458 Mio. EUR (332 Mio. EUR),
während die Schulungserlöse um 15% auf 109 Mio. EUR (95
Mio. EUR) zulegten.

Ende März 2001 beschäftigte die SAP 25.218 Mitarbeiter
– 14% mehr als ein Jahr zuvor. Seit Anfang des Jahres hat die SAP
damit mehr als 1.000 neue Mitarbeiter eingestellt.

Erstmalig veröffentlicht die SAP Umsatzzahlen nach
Softwarelösungen. Im 1. Quartal 2001 erzielte die SAP
demzufolge mit mySAP CRM (Customer Relationship Management) einen
Umsatz von ca. 67 Mio. EUR; der Umsatz mit mySAP SCM (Supply Chain
Management) erreichte ca. 103 Mio. EUR. Dabei wurden sowohl die
Umsätze aus Verträgen für einzelne Lösungen
sowie aus Verträgen für integrierte Komplettlösungen
berücksichtigt. Die Zuordnung der Umsätze aus
Komplettlösungen basiert auf Erhebungen zur geplanten
Verwendung der Softwarelizenzen.

Höhepunkte im ersten Quartal

  • mySAP.com-Verträge konnten u. a. mit folgenden Kunden
    abgeschlossen werden: in Amerika Globe & Mail, Molson und City
    of Ottawa; in Europa Agfa-Gevaert, Cable & Wireless, Akzo Nobel
    und Vivendi Universal; in Asien/Pazifik Yamaha, CLP Power Hong Kong
    und Samsung.
  • Die SAP plant die Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien.
    Die neue Kapitalstruktur erhöht die Transparenz und
    ermöglicht der SAP mehr Flexibilität am Kapitalmarkt.
    Nach der Umwandlung, bei der Vorzugsaktien im Verhältnis 1:1
    in stimmberechtigte Stammaktien umgetauscht werden sollen,
    gewährt jede Aktie der SAP ein Stimmrecht. Die Umwandlung
    setzt die Zustimmung der Hauptversammlung im Mai voraus.
  • Die SAP wird TopTier Software übernehmen, ein
    SAP-Partnerunternehmen mit führender Technologie und Know-How
    im Bereich Unternehmensportale. TopTier hat Entwicklungslabors in
    Tel Aviv (Israel) und San Jose (Kalifornien).
  • Die SAP plant die Gründung von SAP Portals, einer
    Tochtergesellschaft zur Entwicklung und Vermarktung von
    Unternehmensportalen und Business-Intelligence-Lösungen.
    Firmensitz des weltweit operierenden Unternehmens SAP Portals wird
    Palo Alto in Kalifornien sein. Zunächst werden bei SAP Portals
    mehr als 700 Mitarbeiter beschäftigt sein. SAP Portals wird
    die Technologie von TopTier Software mit dem bestehenden
    Lösungsangebot der SAP im Bereich Unternehmensportale, dem
    mySAP Workplace, verbinden. Der mySAP Workplace verbindet mySAP
    E-Business-Lösungen und Fremdsysteme und stellt als
    rollenspezifisches persönlich gestaltetes Unternehmensportal
    alle Informationen, Anwendungen und Services zur Verfügung,
    die ein Anwender für seine Arbeitsaufgabe benötigt. Zu
    den ersten Aufgaben von SAP Portals gehört die Entwicklung
    einer gemeinschaftlichen Unternehmensportal-Lösung mit SAP und
    Yahoo!

Die SAP-Telefonkonferenz zum Ergebnis im 1. Quartal findet heute
17.00 Uhr (CET) statt und wird live über das Internet unter
http://www.SAP.de/investor in englischer Sprache
übertragen. Während der Telefonkonferenz werden
Präsentationsfolien verwendet, die ebenfalls auf der
SAP-Internetseite verfügbar sind.