Seite wählen

Nach einer Umfrage von Cap Gemini Ernst &
Young sind Web-Services das Thema der Zukunft bei dem
überwiegenden Teil deutscher Unternehmen. Ein Drittel der 170
befragten Unternehmen hat bereits Strategien für den Einsatz
von Web-Services entwickelt. Während 15% sich zurzeit in der
konkreten Ausbauphase befinden, sind Web-Services für 3% der
Unternehmen bereits Realität. Ein wichtiger Aspekt ist die
Frage der Standardisierung, um Web-Services überhaupt
umfassend einsetzen zu können. KANA, der führende
Anbieter intelligenter electronic Customer Relation-ship Management
(eCRM) Lösungen, ist daher Mitglied der Web Services
Interoperability Organization (WS-I) geworden, um die Festlegung
eben dieser Standards aktiv zu unterstützen. Die WS-I ist eine
branchenübergreifende Community, die die Kompatibilität
von Web-Services über unterschiedliche Plattformen,
Anwendungen und Programmiersprachen unterstützt.

KANA, als einziger eCRM-Anbieter der Organisation beigetreten,
bietet modulare eCRM-Lösungen an, die bereits J2EE, COM und
.NET Plattformen unterstützen. Die Maxime des Unternehmens
ist, seine Produkte integrationsfähig zu anderen Technologien
zu machen, damit KANAs Kunden sie schnell und problemlos auf ihrem
vorhandenen System implementieren können. Als Mitglied der
WS-I beweist KANA ein weiteres Mal sein Engagement für
innovative Technologien, die den Kundenservice verbessern und zu
schnellerem Return on Investment führen.

Mitglieder der WS-I Community sind unter anderem
Software-Anbieter, Firmenkunden und Technologie-Entwickler, die
gemeinsam daran arbeiten, kompatible Web-Services zu entwickeln.
Die mehr als 125 Mitglieder möchten eine allgemeine, klare
Definition von Web-Services erreichen. Sie bieten
Implementierungshilfen, Tools und Best Practices, um die Anwendung
von Web-Services zu beschleunigen. KANAs eCRM-Technologien
unterstützen unterschiedlichste Standards. So sorgt KANA
dafür, dass alle Versionen seiner KANA iCARETM Suite mit den
Branchenspezifikationen und dem WS-I Basisprofil
übereinstimmen.

„KANAs Position als erster und einziger eCRM-Anbieter bei WS-I
ist ein Beweis für die Fähigkeiten unserer erfahrenen
Forschungs- und Entwicklungsteams und für die
eCRM-Lösungen, aus denen die KANA iCARE Suite besteht“, sagt
Peter Knapp, Managing Director für KANA in Deutschland. „KANAs
auf einer offenen Internet-Architektur beruhende Lösungen sind
bereits jetzt kompatibel mit anderen Technologien, was ein
Wettbewerbsvorteil ist, je mehr sich Web-Services durchsetzen
werden.“

KANAs iCARETM Suite ist eine umfassende Unternehmenssoftware,
die modular aufgebaut ist. Sie beinhaltet die hoch-skalierbare
Contact Center-Lösung, das marktführende in- und outbound
E-Mail-Management-System, eine fundierte Wissensdatenbank und
hochentwickelte Marketing- und Analyse-Tools. Durch die modulare
Lösung können Unternehmen maßgeschneiderte Pakete
implementieren. Die Web-Architektur ermöglicht eine
plattform-unabhängige Installation, die Erweiterungen
zulässt.

Nahezu 1.300 Unternehmen weltweit nutzen KANAs intelligente
eCRM-Lösungen der nächsten Generation, um ihre
Firmenbeziehungen durch effektiven und effizienten Dialog mit ihren
Kunden an allen Kontaktpunkten (Internet, Telefon, E-Mail, Live
Chat) und innerhalb des gesamten Unternehmens voranzutreiben. KANAs
Ansatz bei eCRM-Lösungen kombiniert anspruchsvolle Analyse mit
einer „thin client“-Web-Architektur, um einen besonderen
Kundenservice zu bieten.

Über KANA:

KANA gehört zum weltweit tätigen Marktführer KANA
Inc. mit Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien. CEO ist Chuck Bay.
Das börsennotierte Unternehmen (Nasdaq: KANA) beschäftigt
weltweit 425 Mitarbeiter. KANA ist heute mit 25 Vertriebs- und
Serviceniederlassungen in Nordamerika, 11 Standorten in Europa
(Amsterdam, Antwerpen, Frankfurt, Leiden, London, Paris, Madrid,
München, Stockholm, Wien und Zürich) und drei
Niederlassungen für den asiatisch-pazifischen Raum (Hong Kong,
Tokio, Seoul) vertreten.

Zu den mehr als 1300 Kunden von KANA zählen: ABB, ADP,
American Express, Bertelsmann, Boeing, BT.com, Canon, Cisco
Systems, Commerzbank, eBay, Ericsson, Fidelity Investments, GAP,
Hewlett Packard, IBM, Kodak, Raiffeisenbank-Wien, SAP, Sony Europe,
swisscom, Telekom Austria, The Sharper Image und United Airlines.
Managing Director der KANA in Deutschland, Hauptsitz Frankfurt
a.M., ist Peter Knapp. Zu seinen Erfolgen zählt die
erfolgreiche Implementierung der Software bei u.a. Credit Suisse,
KPNQwest, RTL-New Media und VIAG. Weitere deutsche Kunden sind u.a.
Bertelsmann, SAP und eBay Deutschland.

Für weitere Information besuchen Sie bitte www.kana.com
.