Seite wählen

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE vom 23.11.2000) – Der
Hamburger Internet-Dienstleister Kabel New Media hat gestern
nachbörslich seine Bilanz für das erste Fiskalhalbjahr
2000/01 (Ende: 30. September) veröffentlicht. Dabei musste das
Unternehmen einen mit 16,81 Millionen Euro deutlich höheren
Fehlbetrag ausweisen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (minus
1,36 Millionen Euro). In klassischer New-Economy-Manier konnte man
aber natürlich auch den Umsatz im Berichtszeitraum deutlich
steigern, nämlich von 5,53 Millionen Euro in den ersten sechs
Monaten 1999/2000 auf 28,94 Millionen Euro. Die Einnahmen des
zweiten Quartals beliefen sich auf 16,96 Millionen Euro.

Rechnet man die Zahlen der zugekauften Unternehmen Linkenheil
& Friends (L&F) sowie der Schweizer Digivision (Digi) mit
ein, betrug der Halbjahresumsatz 47,38 Millionen Euro, im zweiten
Quartal flossen davon pro forma 25,76 Millionen Euro in die Kassen.
Das Ebit (Gewinn von Steuern und Zinsen) betrug für das
abgeschlossene Halbjahr minus 17,23 Millionen Euro oder minus 21
Cent pro Aktie (Vorjahreshalbjahr: minus 1,4 Millionen Euro oder
minus acht Cent je Anteilschein) und für das zweite Quartal
2000/01 minus 9,45 Millionen Euro oder minus elf Cent je Aktie.
L&F sowie Digi mitgerechnet beträgt das Halbjahres-Ebit
minus 23,52 Millionen Euro oder minus 19 Cent pro Anteilschein,
davon entfallen minus 11,9 Millionen Euro oder minus neun Cent je
Aktie auf das zweite Quartal.